Seinerzeit auf dem Land: Alte Bilder von Frauenalltag und Männerwelt in Ostbaiern von Martin Ortmeier

Ein Trupp Zimmerleute hoch oben im Gebälk eines Dachstuhls, Männer beim Löschen einer verheerenden Brandstatt, Holzhauer im Forst.

Dergleichen hat die Landphotographen bewogen, ihre Kamera aufzustellen, eine frische Glasplatte einzulegen & das Ereignis für die Ewigkeit – oder doch für eine gewisse Dauer im Lichtbild festzuhalten:

 

Seinerzeit auf dem Land
Alte Bilder von Frauenalltag und Männerwelt in Ostbaiern
von Martin Ortmeier
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Schwarz-Weiß bebildert
Battenberg Gietl Verlag
SüdOst Verlag
10. Oktober 2018)
ISBN-13: 978-3955877361
Gebundenes Buch EUR 19,90

 

Verlagsinfo zum Buch
Seinerzeit auf dem Land von Martin Ortmeier

Leseprobe zum Buch
Seinerzeit auf dem Land von Martin Ortmeier

 

Seinerzeit auf dem Land von Martin Ortmeier
bewerte ich wie folgt (maximal 10 Punkte):
Handlung, Thema: 10 Punkte
Schreibstil: 10 Punkte
Fotos: 10 Punkte (sorgfältig ausgewählte Fotografien, die anschaulich die damalige Zeit dokumentieren.
Fazit: Eine Dokumentation in einfühlsamen Bildern & Texten. Nicht nur für “Ostbaiern” zu empfehlen!

 

Aus dem Inhalt:

Schicksale
Frauenalltag
Männerwelt
Von der Arbeit
Die Bauernhäuser in Niederbayern
Auf dem Land in Ostbaiern
Trachtler, Musikanten, junge Leute

 

Aber wer hat die Frauen bei ihrer Arbeit gesehen?

 

Wenn sie am frühen Morgen in den Stall gegangen sind das Vieh zu melken, wie sie den Waschkessel vorgeheizt haben, damit heißes Wasser bereit war, wenn ein Waschtag beginnen sollte.

 

Einige Bilder gibt es dennoch.
Sie zeigen Frauen, die ihre Arbeit tun in Haus und Familie
– und auch Männerarbeit.

 

Ernst schauen sie aus den Bildern, hier in Ostbaiern, dem bäuerlichen Land südlich und nördlich der Donau, von Stephansposching bis Wesenufer, von Viechtach bis Simbach.

Nicht jede alte Photographie „von seinerzeit“ gibt ihr Geheimnis preis. Aber einiges konnte der Autor Martin Ortmeier noch erfragen, manches war in den Archiven zu ermitteln.

Dem aufmerksamen Betrachter erzählen die Bilder aus längst vergangenen Zeiten. Details geben Hinweise auf Ort und Zeit, Anekdoten rufen das Leben zurück.

 

… Geschichtenerzähler und zeitgeschichtlicher Berichterstatter in einem ist der 1955 in Passau geborene Martin Ortmeier. Zunächst hat er als Kunsthistoriker und Bauernhausforscher die strenge Wissenschaft gepflegt. Später hat er der Phantasie in Erzählungen freieren Lauf gelassen, die aber allesamt im heimatlichen Umfeld angesiedelt sind.

In seinen Büchern mit historischen Lichtbildern aus dem Bayerischen und dem Böhmerwald verknüpft er Historiographie und Erzählton. Wenn Ortmeier von der bäuerlichen und handwerklichen Arbeit erzählt, von den Häusern, in denen die Menschen gelebt haben, und vom Alltag dieser Menschen, dann ist das immer genau verortet und konkret in den Handlungen.

Nach seinem Studium der Kunstgeschichte und Germanistik wurde Martin Ortmeier 1983 in München „summa cum laude“ promoviert. 1983/84 hat er am Diözesanmuseum Regensburg gewirkt, seit 1984 leitet er die Freilichtmuseen Finsterau und Massing. Für den Kunstverein Passau gibt er die „Passauer Kunst Blätter“ heraus, bei der Kulturzeitschrift „Landstrich“ ist er Redakteur.

Mit Einfühlung und historischem Sachverstand gleichermaßen bringt Martin Ortmeier alte Photographien zum Sprechen. Seine handwerkliche Ausbildung – neben dem Studium hat er historischen Ofenbau erlernt – kommt ihm dabei zugute. Niederbayern und der Böhmerwald, gelegentlich auch das benachbarte Oberösterreich sind die Landstriche, die er mit gütigem Blick in die 50er und 60er Jahre, manchmal auch weiter zurückschauend, durchstreift.

 

Seinerzeit auf dem Land: Alte Bilder von Frauenalltag und Männerwelt in Ostbaiern von Martin Ortmeier

 

Weitere Titel von Martin Ortmeier

 

Schee is gwen, owa hirt

Zitat: Alte Bilder aus dem Bayerischen Wald. Auch in früherer Zeit haben Kinder gelacht und gespielt, Menschen geliebt, gefeiert und Freude an der Arbeit gehabt. Vor den Sorgen des Alltags, vor Mangel, Unglück, Streit und Not dürfen wir aber nicht die Augen verschließen. Bauernhäuser aus „Hoiz und Stoa“, bäuerliche Arbeit und vor allem die Bildnisse vieler Menschen „in ihrer Welt“ sind in diesem Band zu finden.

Aus manch alten Photographien, die aus dem ganzen Bayerischen Wald zusammengetragen wurden, spricht ungewollt historische Wirklichkeit. Martin Ortmeier, ein Kenner der Hauslandschaften, der Alltagsgeschichteund der Menschen des Bayerischen Waldes hat die Bilder vergangener Zeit zum Sprechen gebracht.

Herent und drent

Zitat: Alte Bilder aus dem Bayerischen Wald und dem Böhmerwald. Ganz fern von den Zentren der Macht, des Welthandelsund der Schwerindustrie hatten sich im Bayerischen Wald und im Böhmerwald lange Zeit Zeugnisse einer alten bäuerlichen und gewerblichen Welt erhalten, die dem Atem des natürlichen Tages- und Jahresablaufs gehorchte.

Als sich in einem größeren Europa die Grenzen öffneten, wandelte sich diese Welt rapide. In diesem Buch wird der alten Zeit des lange geteilten Mittelgebirgslandes in Bildzeugnissen nachgespürt.

Von Cham bis Obernzell und von Eisenstein bis Außergefildund Prachatitz spannt sich das Panorama der Fotografien. Erst der genaue Blick auf das, was war, öffnet den Blick auf die gewaltigen Veränderungen, die sich eingestellt haben.