Glaubn mechst es ja ned: Sagen aus der Oberpfalz von Hubertus Hinse und Toni Lauerer. Die Oberpfalz ist voll von Sagen, Märchen und Legenden! Oberpfälzer Sagen, Märchen und Legenden sind alt – aber nicht veraltet

Last Updated on

Glaubn mechst es ja ned: Sagen aus der Oberpfalz von Hubertus Hinse und Toni Lauerer. Die Oberpfalz ist voll von Sagen, Märchen und Legenden! Oberpfälzer Sagen, Märchen und Legenden sind alt – aber nicht veraltet

Zitat: Hand aufs Herz: Wer kennt noch die Geschichten von Riesen und Zwergen, die die Oberpfalz bevölkert haben? Oder die vom heiligen Petrus, der in der Oberpfalz ein paar zünftige Watschn kassiert hat? Selbst der Sternenhimmel ist in der Oberpfalz entstanden und Wasserfrauen haben hier schon manche Hochzeitsnacht platzen lassen.

 

Die Oberpfalz ist voll von Sagen, Märchen und Legenden!

 

Über Generationen wurden sie weitergegeben, wie es Tradition war: Sie wurden erzählt. Vor allem in den Rockenstuben, wo ganze Familien wochenlang zusammensaßen, um in mühevoller Handarbeit aus Wolle oder Flachs Garn zu spinnen. Ohne Radio oder Fernsehen mussten die Menschen selbst für ihre Unterhaltung sorgen, und so wurden im wahrsten Sinne des Wortes Abend für Abend Geschichten gesponnen.

Der Spruch “Der spinnt sich was zusammen …” ist bis heute geblieben, genau wie die Faszination spannender Abenteuer und unglaublicher Geschichten. Oberpfälzer Sagen, Märchen und Legenden sind alt – aber nicht veraltet!

Zum Glück sind viele Sagen, Märchen & Legenden in den letzten zweihundert Jahren niedergeschrieben worden – und konnten so die Zeit überdauern …

Inhaltsverzeichnis

Die Sach’ mit der Geschichte
Sowas wie ein Vorwort
Die Stoapfalz
Warum die Stoapfalz Stoapfalz heißt
Wie Teufel und Geister in die Oberpfalz kamen
Warum die Oberpfalz aussieht, wie sie aussieht
Wie der Sternenhimmel entstanden ist
Teufelssteine
Arme Seelen und böse Geister
Der Feurige Mann von Schwarzenfeld
Die weiße Frau von Wolfsegg
Die Drud von Amberg
Der Geistertanz von Schneeberg
Der Rauschige und der Tod
Den Nagel auf den Kopf getroffen
Eine Etzelwanger Gespenstergeschichte
Die Thansüßer Semmeln
Vom Vertragen der Geister
Der Geisterbanner von Kemnath
Der Feilenhauer am Böhmerwald
Riesen und Hoymänner
Der große Hans von Oberbernried
Die Hoymänner und die Holzdiebe von Obermurach
Der Schwandorfer Hoymann
Die Riesengräber bei Velburg
Der Allesfresser
Zwerge
Leben, Geburt und Sterben der Zwerge
Die Zwerge von Regenstauf
Die Moosbacher Zwerge
Die Zwerge von Fichtelberg
Der Stilzl von Warzenried
Wassergeister
Die Chamer Fischsage
Der Wasserriese von Neuenhammer
Die Föhra-Lena von Waldmünchen
Jungfrauen und Wasserfrauen am Pressather Röthelweiher
Die Geisterfischchen
Feuergeister
Der Feurige Mann von Wernberg
Die Feurigen Rächer von Ich-weiß-nicht-wo
Die Irrlichter bei Velburg
Der Drache von Neubäu
Der Geisterdrache von Roding
Luftgeister
Die Wilde Jagd
Die Holzhetzer von Bärnau
Wind und Windin
Das Gewitter von Neukirchen-Balbini
Die Windsbraut von Schönau
Engel und Elben
Der Engel und die Ähren von Gefrees
Warum der Regenbogen im Fichtelgebirge ein Bogen ist
Vom Schnee in Neuenhammer
Das Geisterschloss im Labertal
Der Pyrbaumer Geleitstein
Das Seelenmäuslein
Das Kind im Wenzelberg bei Hirschau
Zauberinnen und Hexer
Die Hexe von Trichenricht
Hex’ und Zauberer bei Moosbach
Der Bilmesschnitter von Falkenstein
Das Hexenmahl
Der Henker von Lupburg
Der verzauberte Fuchs von Großmittersdorf
Die toten Pferde von Granswang
Der Bärenjäger von Rittsteig
Teuflisches Treiben
Der Tierquäler von Markstetten
Die Steinerne Brücke von Regensburg
Die Geister von Burg Stockenfels
Drei Pfarrer und ein Teufelsbund
Zweimal Hölle, nicht zurück
Der Teufel und die Spielkarten
Ritter Jobst von Wildenstein
Der Höllenbube von Hirschau
Der Tod
Die Klagemutter von Burglengenfeld
Heilige
Wie der heilige Petrus zu einer Watschn kam
Der liebe Herrgott und der Rausch
Wie der heilige Petrus zu Neustadt verdroschen wurde
Der gerechte Räuber von Regensburg
Woher Mangelsdorf seinen Namen hat
Anhang
Literatur – Die Schätze aus der Dachbodenkiste

Glaubn mechst es ja ned: Sagen aus der Oberpfalz
von Hubertus Hinse und Toni Lauerer
Gebundene Ausgabe: 152 Seiten
Verlag: Battenberg Gietl Verlag
MZ-Buchverlag Verlagsinfo: Glaubn mechst es ja ned von Hubertus Hinse und Toni Lauerer
Leseprobe: Glaubn mechst es ja ned von Hubertus Hinse und Toni Lauerer
PDF: Glaubn mechst es ja ned von Hubertus Hinse und Toni Lauerer
Auflage 2017 (19. Oktober 2017)
ISBN-13: 978-3866463622
Gebundene Ausgabe EUR 14,90

Zitat: Früher, da haben die Leute gern Märchen erzählt. Zumindest die Großen den Kleinen. Meine Oma hat gemeint, zu ihrer Zeit, da hätten die Leute allerweil die alten Sagen und Legenden erzählt. Einfach so, wenn sie abends am Kamin zusammengesessen sind, oder in den Rockenstuben, & jeder hat eine Geschichte für die anderen gewusst. Und noch früher, da hätten die Leute diese Geschichten sogar wirklich geglaubt. Die Autoren

Und weil es so schön ist gibt es passend zum Buch auch die CD
Audio CD: 1 Seiten
Verlag: Battenberg Gietl Verlag
MZ Buchverlag: CD Verlagsinfo
Auflage 2017 (19. Oktober 2017)
ISBN-13: 978-3866463615
Audio-CD EUR 14,90