Als die Eisenbahn in den Wald kam: Eine Erfolgsgeschichte aus dem Bayerischen Wald von Rupert Berndl

Die Erschließung des Bayerischen Waldes mit den verschiedenen Lokalbahnen brachte ab dem Ende des 19. Jahrhunderts einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung für den gesamten Landstrich.

 

An den Bahnlinien zwischen Passau und Haidmühle, Freyung, Obernzell, Wegscheid, Tittling, Regen und Kötzting siedelten sich vor allem im Umfeld der Bahnhöfe und Haltestellen bald schon zahlreiche Betriebe an:

 

Als die Eisenbahn in den Wald kam:
Eine Erfolgsgeschichte aus dem Bayerischen Wald
von Rupert Berndl
Gebundene Ausgabe: 136 Seiten
Farbige Abbildungen
Battenberg Gietl Verlag / SüdOst-Verlag
(19. März 2019)
ISBN-13: 978-3955877507
Gebundenes Buch EUR 19,90

 

Zur Verlagsinfo
Als die Eisenbahn in den Wald kam von Rupert Berndl

Leseprobe
Als die Eisenbahn in den Wald kam von Rupert Berndl

 

Als die Eisenbahn in den Wald kam von Rupert Berndl
bewerte ich wie folgt (maximal 10 Punkte):
Handlung, Thema: 10 Punkte
Schreibstil: 10 Punkte
Ausgesuchte Abbildungen machen diesen Teil der Geschichte lebendig

 

Aus dem Inhalt

 

Zur Einführung
Die Eisenbahn – eine Erfolgsgeschichte
Zum Schluss
Anhang

 

ZitatDurch die Erschließung des Bayerischen Waldes mit den verschiedenen Lokalbahnen konnten die Steinbrüche und Sägewerke ihre begehrten Produkte jetzt in weit entfernte Gegenden zu günstigeren Konditionen liefern.

Viele neue Arbeitsplätze entstanden, die einer großen Zahl von Familien ein vernünftiges Auskommen sicherten. Auch der Tourismus erlebte durch die Eisenbahn eine erste Blütezeit.

Für die Bürgerschaft eröffnete der Personenverkehr bis dahin nicht gekannte Möglichkeiten. Konnte man doch mithilfe der Bahn für ein erschwingliches Entgelt in relativ kurzer Zeit bequem und sicher ferne Ziele erreichen.

FazitAls die Eisenbahn in den Wald kam – in diesem Buch wird die Bedeutung der Eisenbahn für die wirtschaftliche Blütezeit des Bayerwaldes ausführlich beschrieben.

Rupert Berndl widmet sich in diesem heimatgeschichtlichen Sachbuch der Erschließung des Bayerischen Waldes mit den verschiedenen Lokalbahnen ab dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Damit begann der wirtschaftliche Aufschwung einer bis dahin wenig erschlossenen Gegend. Industrie und Tourismus begannen sich erfolgreich zu entwickeln.

 

Rupert Berndl, geboren am 26.10.1940 in Passau, studierte Malerei und Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Ab 1965 arbeitete er als Kunsterzieher am Gymnasium Waldkirchen, wo er später auch stellvertretender Schulleiter und Studiendirektor wurde. Seit 1974 veröffentlicht er kunst- und heimatkundliche Schriften und Zeitungsartikel.

Im Jahre 2005 begann er, Bücher zu schreiben. In seinen Veröffentlichungen widmet er sich insbesondere heimatkundlichen Themen, er verfasst aber auch Sach- und Kochbücher, Kurzgeschichten, Mundartgedichte und Theaterstücke. Seine heiteren Geschichten und Gedichte zeigen das alltägliche Leben.

Mit hintergründigem Humor deckt er die eigenen Schwächen und die seiner Mitmenschen augenzwinkernd auf. In seinen Kochbüchern verbindet er längst vergessene Rezepte aus alten handgeschriebenen Kochbüchern mit einem geschichtlichen Überblick. Seit er in Pension ist, konzentriert er sich zudem auf seine Tätigkeit als Kreisheimatpfleger.

Auszeichnungen

1. Preis der Akademie der Bildenden Künste München
1. Preis Europäische Kunst, Sektion Österreich
Kulturpreis des Landkreises Freyung-Grafenau
Bayerische Verfassungsmedaille

 

Buchpräsentation am Donnerstag, den 11. April 2019 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Waldkirchen

 

Als die Eisenbahn in den Wald kam von Rupert Berndl
(© Cover & Inhaltsverzeichnis: Battenberg Gietl Verlag / SüdOst-Verlag)