Weltlehrertag am 5. Oktober: In Deutschland wächst Lehrkräftebedarf an Grundschulen

Veröffentlicht von

Last Updated on

Weltweit fehlen fast 69 Millionen Lehrerinnen und Lehrer

Bis zum Jahr 2030 werden weltweit nahezu 69 Millionen neue Lehrerinnen und Lehrer benötigt. Darauf macht die UNESCO vor dem diesjährigen Weltlehrertag am 5. Oktober aufmerksam. In Subsahara-Afrika ist der Lehrkräftemangel am größten. 70 Prozent der dortigen Staaten sind mit akuten Personalengpässen im Schulwesen konfrontiert. Aber auch in Deutschland muss nachgebessert werden.

„Der Bedarf an gut ausgebildeten Lehrkräften in Deutschland ist enorm“, betont die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Prof. Dr. Maria Böhmer. „Deshalb müssen die Bundesländer dringend in die Ausbildung und Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern investieren. Auf sie kommt es in einem erfolgreichen Bildungssystem ganz besonders an“, mahnt Böhmer.

Nach aktuellen Schätzungen der Bertelsmann Stiftung wird die Zahl der Grundschülerinnen und Grundschüler in Deutschland bis 2025 auf 3,232 Millionen steigen. In sechs Jahren könnten dann allein im Primarbereich 26.300 Lehrkräfte fehlen. Werde die Lücke nicht geschlossen, drohe sich der Personalmangel bis 2030 fortzusetzen.

Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda hat sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, bis 2030 für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sicherzustellen. Die UNESCO koordiniert die Umsetzung dieses Ziels und gibt jährlich den Weltbildungsbericht heraus.

Der Weltlehrertag wurde 1994 von der UNESCO ins Leben gerufen. Er erinnert an die Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer, in der die UNESCO und die Internationale Arbeitsorganisation ILO 1966 qualifizierte Lehrkräfte für hochwertige Bildung gefordert haben.

Die UNESCO berät Länder zur Förderung und Ausbildung von Lehrkräften, erstellt Studien zur Situation von Lehrerinnen und Lehrern weltweit und führt Schulungen zur Steigerung der Unterrichtsqualität durch.

Weitere Informationen
UNESCO-Webseite zum Weltlehrertag
UNESCO-Weltbildungsbericht

VintageBuch Tipps:

Ausgelehrt. Ab morgen läuft die Schule ohne mich!:
So gelingen Ausstieg und Umorientierung als Lehrer:
Erfahrungen, Praxistipps und Strategien für Abwägung und Neuanfang
von Isabell Probst
Taschenbuch: 268 Seiten
Verlag: Isabell Probst
Auflage: 1 (3. September 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3000637520
Amazon Direktlinks:
Taschenbuch 29,90 EUR
Kindle 26,90 EUR

Buchzitat: „Als verbeamteter Lehrer hat man ausgesorgt. Es wäre doch verrückt, dies freiwillig aufzugeben!?“ Dennoch wächst die Anzahl derer, die der Schule für immer den Rücken kehren, Verluste in Kauf nehmen und sich auf eine ungewisse Zukunft einlassen.

Alles Verrückte – oder nur die Spitze des Eisbergs eines krankenden Lehrberufs? Als Isabell Probst ihre Stelle als Studienrätin an den Nagel hängte, stieß sie auf unerwartete Hürden in den Köpfen, auf formale Intransparenz, Sprachlosigkeit, Panikmache, aber auch auf viel Zuspruch.

Heute weiß sie:
Viele Lehrer hadern mit ihrem Beruf und es mangelt an einem offenen Diskurs darüber. Mit diesem Buch reflektiert die Autorin ihren Weg, beleuchtet das Thema Lehrerausstieg differenziert, gibt praktische Tipps und Informationen für die Abwägung und Umorientierung und lässt einen Beamtenrechtsexperten Licht ins rechtliche Dunkel bringen.

Isabell Probst war von 2008 bis 2015 als Referendarin und Studienrätin in Nordrhein-Westfalen tätig. Heute unterstützt sie als systemischer Laufbahncoach Lehrer bei der beruflichen Umorientierung.

Nein, du gehst jetzt nicht aufs Klo!
Was Lehrer dürfen:
Der Experte für Schulrecht hilft bei allen kniffligen Lehrerfragen
von Thomas Böhm
Taschenbuch: 192 Seiten
mvg Verlag
(14. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3868828368
Amazon Direktlinks:
Taschenbuch 12,99 EUR
gebraucht ab 8,99 EUR
Kindle 10,99 EUR

Buchzitat: „Wer einen Schüler anfasst, steht mit einem Bein im Gefängnis.“ „Lehrer dürfen Schüler nicht anschreien.“ „Das Elternrecht steht über allem.“ Vorurteile und Mythen bestimmen die Vorstellung vieler Eltern und Schüler darüber, was Lehrer dürfen und was nicht. Dabei ist Pädagogen weit mehr erlaubt, als sie selbst vermuten.

Dr. Thomas Böhm, Experte für Schulrecht, geht den häufigsten Lehrerfragen aus dem Schulalltag nach: Darf man Schüler vom Unterricht ausschließen? Darf man ihnen das Smartphone wegnehmen? Darf der Lehrer die Schultaschen kontrollieren?

Anschaulich erläutert der Autor die von Gerichten entwickelten und die gesetzlich garantierten, bundesweit geltenden Grundlagen des Rechts in der Schule.

Mit zahlreichen Beispielen und wichtigen Informationen zur Rechtslage ? rechtzeitig zum Start ins neue Schuljahr.

Weitere Literaturangebote zum Thema Lehrermangel oder Lehrer bei Amazon.de