18. Oktober 2021

Würzburg: 12 Kinobetriebe, darunter auch das Cineworld Mainfrankenpark, wollen diejenigen Künstler*innen finanziell unterstützen, die wirtschaftlich besonders stark unter der Corona-Pandemie leiden mussten

Kinosaalversteigerung zugunsten in Not geratener Künstler*innen

Würzburg, 21. Juni 2021: Ein Kino aus Dettelbach beteiligt sich an der deutschlandweiten Kinosaalversteigerung zugunsten der Coronakünstlerhilfe.

Zwölf Kinobetriebe, darunter auch das Cineworld Mainfrankenpark, wollen diejenigen Künstler*innen finanziell unterstützen, die wirtschaftlich besonders stark unter der Corona-Pandemie leiden mussten.

Ausgedacht hat sich diese Aktion das Startup Cineamo aus Würzburg, die eine Mitmach-Kino-App entwickelt haben.

Die bundesweite Spendenauktion #CineastenHelfen wird anlässlich der Wiedereröffnung der Kinos am 01. Juli veranstaltet. Das Cineworld Mainfrankenpark öffnet dann auch seine Pforten.

Die Spendenerlöse gehen zu 100 Prozent an die Coronakünstlerhilfe zur Unterstützung von Kunstschaffenden, die aufgrund von Covid-19 in eine finanzielle Notlage geraten sind.

Auch das Cineworld Mainfrankenpark nutzt die Chance, das Comeback der Kinobranche zu feiern und das besondere Erlebnis des ersten Kinobesuches nach dem Lockdown für den guten Zweck auf Ebay für Charity zu versteigern.

In einem einfachen Anmeldeverfahren konnten sich seit dem 08. Juni Kinobetriebe für die Teilnahme registrieren.

Am 17. Juni tagte die siebenköpfige Jury aus Coronakünstlerhilfe, STUDIOCANAL und Cineamo und wählte insbesondere nach geografisch gleichmäßiger Verteilung diejenigen Kinos aus, die im Rahmen dieser Aktion je eine Kinovorstellung in einem Kinosaal versteigern.

Die Jury-Entscheidung fiel dabei auch auf das Cineworld Mainfrankenpark.

Der Filmverleih STUDIOCANAL unterstützt die Aktion und stellt den Film für die Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung.

Am 01. Juli starten mit Eröffnung der Kinos in Deutschland die Kinosaalauktionen auf Ebay für Charity zugunsten der Coronakünstlerhilfe.

Die Initiatoren hoffen, dass viele Cineasten, aber auch zahlreiche namhafte Unternehmen vor Ort die Kinosaalauktion unterstützen und mitbieten.

Die Gesamtorganisation wird von dem noch jungen Startup Cineamo gestemmt, das erst wenige Monate vor der Pandemie gegründet wurde.

„Kinos hatten es sehr schwer in den letzten Monaten, aber die meisten sind glücklicherweise recht gut durch diese Krise gekommen.

Nun sollten wir an die denken, die weniger Glück hatten”, so Stefan Farnschläder, einer der beiden Geschäftsführer von Cineamo.

„Die Spendenauktion erzählt die Geschichte einer Pandemie, die eine Kulturbranche erstarren ließ“, meint Kersten Neubert, der das Projekt vorantreibt.

Das Kino als Ganzes steht mit #CineastenHelfen Kunstschaffenden solidarisch bei und nutzt seine Aufmerksamkeit zur Unterstützung der vergessenen Künstler*innen.

Ebenfalls Teil dieser Geschichte sind die kulturbegeisterte Gesellschaft sowie privilegierte Unternehmen, die mit ihren Spenden Gutes tun können.

Über Cineamo

Die Cineamo GmbH wurde im 2019 von Stefan Farnschläder, Philip Käfer und Kersten Neubert gegründet. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als Software- und Internetunternehmen. Entwickelt wurden bislang die Smartphone-App ‚Cineamo’ für Android- und iOS-Geräte sowie eine Software-as-a-Service-Lösung für Kinobetriebe, genannt ‚Cineamo-Control’.

Stefan Farnschläder hat Mitte der neunziger Jahre in eine Kinofamilie hineingeheiratet und fundiertes Wissen rund um das Kinogeschäft aufgebaut. Cineamo erhält fachliche Unterstützung aus der kommunalen Gründerszene Würzburgs.

Das Innovations- und Gründerzentrum Würzburg (IGZ) und das Zentrum für Digitale Innovationen Mainfranken (ZDI) fördern das Startup mit Rat und Tat.

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg (FHWS) hat im Rahmen von zwei Semesterprojekten im Wintersemester 2019/2020 zwei Studierendengruppen mit Entwicklungsaufgaben betraut.

Im Dezember 2020 hat sich Cineamo für eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Innovationsprogramms für Gründungsprojekte und Pionierlösungen (IGP) als digitales und datengetriebenes Geschäftsmodell qualifiziert und im Mai 2021 einen Förderbescheid für eine Fördersumme von ca. 135.000 Euro erhalten.

Seit April 2021 unterstützt eine norddeutsche Beteiligungsgesellschaft das Unternehmen mit einem Investment im siebenstelligen Bereich.

Aktionswebsite www.cineamo.com/de/cineastenhelfen

Bild: Das Team hinter der Coronakünstlerhilfe / Bildrechte: Jaspar Ehrich