Woodstock: Konzerte mit The Who, Santana, Janis Joplin, Joe Cocker, Künstlerinnen & Künstler, Alben-Übersicht

Im August 1969 war eine kleine Stadt im Bundesstaat New York drei Tage lang im Ausnahmezustand: Zum Woodstock-Festival kamen alle großen Stars der Rock- und Folkszene – und über 400.000 Besucher. Der Dokumentarfilm bietet einen Blick hinter die Kulissen. Außerdem: Porträts der Konzertbesucher, Reportagen über die Künstler und deren unvergessliche Konzerte.

Zitat: Es ist der Höhepunkt der Hippie-Bewegung: ein gigantischer Protest gegen das Establishment, gegen die amerikanische Regierung und den Vietnamkrieg. Ein Festival mit unvergesslichen Konzerten und einer magischen Atmosphäre: The Who, Santana, Janis Joplin, Joe Cocker

Michael Wadleigh gelingt mit seinem Blick hinter die Kulissen des legendären Festivals Woodstock ein einmaliges dokumentarisches Stimmungsbild dieser „drei Tage für Frieden und Musik“, und gleichzeitig ein bedeutendes Zeitdokument.

Regie: Michael Wadleigh
Kamera: Michael Wadleigh, Richard Pearce, Don Lenzer, David Myers
Schnitt: Martin Scorsese, Michael Wadleigh, Thelma Schoonmaker, Jere Huggins, Stanley Warnow, Yeu-Bun Yee
Produktion: Maurice Wadleigh
Produzent: Bob Maurice

Künstlerinnen & Künstler: Joan Baez, Joe Cocker, Country Joe and the Fish, Stills and Nash, Jimi Hendrix, Jefferson Airplane, Canned Heat, Richie Havens, The Who, Santana, Ten Years After, Crosby, Stills and Nash
Moderation: Uschi Obermaier, Jane Birkin
Land: USA
Jahr: 1969
Herkunft: ZDF
Filmtipp für den 16.08.2019:
ARTE: Kategorie Kultur und Pop: Popkultur

ARTE Zitate: Woodstock, der Film: ein einmaliges dokumentarisches Stimmungsbild
Woodstock: Konzerte mit The Who, Santana, Janis Joplin, Joe Cocker … Höhepunkt der Hippie-Bewegung

Vintagebuch DVD-Tipp:

Jetzt folgt Werbung (Amazon.de-Woodstock-Angebote zum Film)

Woodstock
Special Edition – Director’s Cut,
Special Edition,
Director’s Cut
Format: DVD, 2 Discs
Darsteller: Joan Baez, Joe Cocker, Arlo Guthrie, Richie Havens, Jimi Hendrix
Künstler: Michael Wadleigh, Bob Maurice, Thelma Schoonmaker
Format: Director’s Cut, Dolby, PAL, Sonderausgabe, Surround-Sound
Sprache: Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Bulgarisch, Hebräisch, Finnisch, Griechisch, Ungarisch, Estnisch, Lettisch, Litauisch, Spanisch, Polnisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Warner Home Video – DVD
Erscheinungstermin: 24. Juli 2009
Produktionsjahr: 2001
Spieldauer: 216 Minuten
Alterseinstufung: Freigegeben ab 12 Jahren

Zitat: Die Wiederauferstehung eines der größten Momente des 20. Jahrhunderts. Das bekannteste Rockereignis aller Zeiten. 1969 versammelten sich eine halbe Million Menschen in der Nähe des kleinen Ortes Woodstock, um den bedeutendsten Musikern ihrer Generation zuzuhören.

Drei Tage des Friedens, der Musik und der Liebe. Drei Stunden unvergessene Bilder und faszinierende Musik einer Zeit, die heute noch genauso lebendig ist, wie vor zwanzig Jahren.

THE WHO: “We’re Not Gonna Take It”, TEN YEARS AFTER: “I’m Going Home”, JOE COCKER: “With A Little Help From My Friends”, CROSBY, STILLS, NASH AND YOUNG: “Wooden Ships”, JIMI HENDRIX: “Purple Haze”, SLY & THE FAMILY STONE: “I Want To Take You Higher”, SANTANA: “Soul Sacrifice”, RICHIE HAVENS: “Freedom”, SHA-NA-NA “At The Hop”, JOAN BAEZ: “Joe Hill”.

Bonusmaterial:

Inklusive einer neuen Retrospektive
The Museum at Bethel Woods: Die Geschichte der 1960er und Woodstock

Woodstock, Blu-ray ab 9,02 EUR
Woodstock, DVD ab 4,99 EUR

Woodstock, DVD
(Jul 24, 2009)
Special Edition – Director’s Cut
Neu ab Preis: 4,99 EUR
Neu ab Preis: 4,36 EUR
Gebraucht ab: 6,99 EUR

Woodstock, DVD
(Jan 10, 2002)
Director’s Cut
1 Disk
Neu ab Preis: 3,62 EUR
Gebraucht ab: 0,89 EUR

Woodstock, DVD
(Jun 15, 2009)
UK Import
4 Disks
Neu ab Preis: 9,99 EUR
Neu ab Preis: 9,98 EUR
Gebraucht ab: 32,45 EUR

Woodstock, DVD
(Sep 09, 1999)
UK Import
1 Disk
Neu ab Preis: 116,60 EUR
Gebraucht ab: 1,99 EUR

Woodstock, DVD
(Nov 08, 2006)
FR Import
1 Disk
Neu ab Preis: 21,00 EUR
Neu ab Preis: 12,56 EUR
Gebraucht ab: 22,00 EUR

Woodstock, DVD
(Jul 24, 2009)
Collector’s Edition
4 Disks
Neu ab Preis: 109,79 EUR
Neu ab Preis: 109,79 EUR
Gebraucht ab: 59,90 EUR

Woodstock, DVD
(Jul 24, 2009)
Collector’s Edition
4 Disks
Neu ab Preis: 109,79 EUR
Neu ab Preis: 109,79 EUR
Gebraucht ab: 59,90 EUR
Stand: 16.08.2019
125 Kundenrezensionen bei Amazon.de

 

Werbung: (Amazon.de-Woodstock-Angebote zum Film)

Werbung: (Amazon.de-Woodstock-Angebote Musik-CDs & Vinyl)

 

Jetzt folgt ein Auszug aus der Wikipedia Enzyklopädie: Woodstock (Film)

Woodstock ist ein Dokumentarfilm über das Woodstock-Festival. Über 20 Kameraleute erstellten auf dem Festival über 100 Stunden Farbfilmmaterial.

Aus diesem Material wurde ein dreistündiger Film im Breitbildformat geschnitten. Bemerkenswert ist die Split-Screen-Technik, mit der teilweise bis zu drei Perspektiven nebeneinander montiert wurden. Das eigentliche Festival war ein finanzielles Desaster, der Film konnte durch seine Einspielergebnisse jedoch einen Großteil des Verlustes ausgleichen, denn er brachte rund 5 Millionen Dollar innerhalb von nur 18 Wochen ein.

Woodstock – 3 Days of Peace & Music

Inhaltlich stellt der Film eine Mischung aus Auftritten der Musiker und einer Dokumentation mit vielen Interviews dar. Zum 25. Jubiläum des mit einem Oscar ausgezeichneten Werkes kam eine um rund 40 Minuten verlängerte Version des Films auf den Markt. Regie führte Michael Wadleigh, der Film beschreibt einen der Höhepunkte der Geschichte der Popkultur.

Die Dokumentation zeigt unter anderem die für die damalige Zeit skandalöse Interpretation der US-amerikanischen Nationalhymne durch Jimi Hendrix sowie zahlreiche Stars und Bands wie Janis JoplinJoe CockerCarlos SantanaSly & the Family StoneTen Years After oder The Who.

 

Mitwirkende Musiker und Bands

 

Nummer: 1*
Interpret: Crosby, Stills, Nash and Young
Titel: Long time gone
Wikipedia Infolink: Crosby, Stills, Nash and Young
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Crosby, Stills, Nash and Young
Amazon Werbelink (MP3-Download): Long Time Gone (CSNY 1974) [Live 2015 EQ Audio]
Amazon Werbelink: Aus dem Album CSNY 1974

Das erste Album der Gruppe, Crosby, Stills & Nash, erschien 1969 und war ein durchschlagender Erfolg. Der zweite Liveauftritt der Formation in der neuen Besetzung (mit Neil Young) fand beim Woodstock-Festival statt. Die Bandmitglieder waren dementsprechend nervös und spielten zwei Sets.

Den Anfang machte Suite: Judy Blue Eyes, eine Suite von acht Minuten, die vom Ende der Liebesbeziehung zwischen Stephen Stills und Judy Collins handelt. Außerdem spielten sie 4 + 20Marrakesh ExpressBlackbirdLong Time GoneFind The Cost of FreedomSea of Madness und Wooden Ships4 + 20 erschien allerdings erst 1970 auf ihrem Album Déjà Vu, das ein großer Erfolg wurde.

Nummer: 2*
Interpret: Canned Heat
Titel: Going Up the Country
Wikipedia Infolink: Canned Heat
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Canned Heat
Amazon Werbelink (MP3-Download): Going Up The Country (Remastered 2005)
Amazon Werbelink: Aus dem Album The Very Best Of Canned Heat

1969 folgte das Doppelalbum Living the Blues, das ihnen mit Going Up the Country den größten Hit bescherte, in dem Tank Harrigan (Ray Charles Band) die Flöte spielte. Mit Going Up the Country trat die Band auch beim Woodstock-Festival auf.

Nummer: 3*
Interpret: Crosby, Stills, Nash and Young
Titel: Wooden Ships **
Wikipedia Infolink: Crosby, Stills, Nash and Young
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Crosby, Stills, Nash and Young
Amazon Werbelink (MP3-Download): Wooden Ships

Nummer: 4
Interpret: Richie Havens
Titel: Handsome Johnny **
Wikipedia Infolink: Richie Havens
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): The Best of Richie Havens
Amazon Werbelink (MP3-Download): Richie Havens

In Greenwich Village war Richie Havens regelmäßig in der Folk-Szene anzutreffen, die auch andere berühmte Sänger wie Joan Baez und Bob Dylan hervorbrachte. Als Schwarzer war er auf dem von Weißen dominierten Gebiet des Folk eine Ausnahme.

Durch seinen Auftritt beim Woodstock-Festival gelangte Richie Havens dann zu plötzlicher Berühmtheit. Um 17:07 Uhr eröffnete er das Festival. Die ganze Zeit über erhielt er Beifall; er spielte so lange Zugaben, bis ihm die Songs ausgingen.

Darauf entschloss er sich, eine Version des Spirituals Motherless Child (engl., sinngemäß für ‚Kind ohne Mutter‘) zu improvisieren, der er eine Strophe, bei der er immer wieder das Wort Freedom (engl. für ‚Freiheit‘) wiederholte, hinzufügte. Dieser Song wurde ein internationaler Hit. Die Darstellung im Film Woodstock, Havens habe insgesamt drei Stunden gespielt, ist jedoch falsch. Tatsächlich spielte er elf Songs in 45 Minuten.

Nummer: 5
Interpret: Richie Havens
Titel: Freedom / Sometimes I Feel Like a Motherless Child
Wikipedia Infolink: Richie Havens
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): The Best of Richie Havens
Amazon Werbelink (MP3-Download): Richie Havens

Freedom (Live at Woodstock, Bethel, NY, 8/15/1969) [2019 Mix]
Richie Havens
Aus dem Album Woodstock 50 – Back To The Garden: The Anniversary Experience Day 1 (Live at Woodstock, Bethel, NY, 8/15/1969)

Nummer: 6
Interpret: Canned Heat
Titel: A change is gonna come **
Wikipedia Infolink: Canned Heat
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Canned Heat
Amazon Werbelink (MP3-Download): Canned Heat

Nummer: 7
Interpret: Joan Baez
Titel: Joe Hill
Wikipedia Infolink: Joan Baez
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Joe Hill von Joan Baez
Amazon Werbelink (MP3-Download): Live At Woodstock (Joan Baez)

Joan Baez wurde ab Ende der 1950er Jahre vor allem durch ihre klare Gesangsstimme und ihr politisches Engagement gegen den Vietnamkrieg und die Rassentrennung bekannt.

1969 trat Joan Baez auf dem Woodstock-Festival auf. Die schwangere Sängerin nutzte dieses große Forum, um die Missstände in der Welt anzuprangern. Sie thematisierte zudem die Inhaftierung ihres Ehemanns, der zu dieser Zeit eine dreijährige Freiheitsstrafe verbüßte und einen Hungerstreik unter den Mithäftlingen initiiert hatte, nachdem er aus einem Bezirksgefängnis in ein schärfer bewachtes Bundesgefängnis verlegt worden war.

Anschließend nahm sie ihre Gitarre und sang den Gospel Swing Low, Sweet Chariot. Nachdem ihr Sohn geboren war, besuchte sie mit ihm den Vater im Gefängnis. Die Ehe mit Harris wurde 1973 geschieden.

Joe Hill
Joan Baez
Amazon Werbelink Aus dem Album Folk Hits

Joe Hill (Live At The Woodstock Music & Art Fair / 1969)
Joan Baez
Amazon Werbelink Aus dem Album Live At Woodstock

Joe Hill
Joan Baez
Amazon Werbelink Aus dem Album Carry It On

Nummer: 8
Interpret: Joan Baez
Titel: Swing Low Sweet Chariot
Wikipedia Infolink: Joan Baez
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Joan Baez
Amazon Werbelink (MP3-Download, alle Ausgaben): Swing Low Sweet Chariot

Nummer: 9
Interpret: The Who
Titel: See Me, Feel Me / Listening to You
Wikipedia Infolink: The Who
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): The Who
Amazon Werbelink (MP3-Download): See Me, Feel Me (Who’s Last Live Version)
Amazon Werbelink (MP3-Download): See Me, Feel Me (Single Version)

Ein großer Erfolg der Gruppe The Who war der Auftritt beim Woodstock-Festival im August 1969, für den die Band 11.200 US-Dollar erhielt, was ihre finanzielle Situation stark verbesserte. Aufgrund des drohenden finanziellen Bankrotts verlangte die Band, bar bezahlt zu werden, da man ansonsten nicht auftreten würde.

Als Abbie Hoffman, Anführer der so genannten Yippie-Bewegung, die Bühne während der Tommy-Passage des Auftritts betreten wollte, um eine Rede gegen die Verhaftung John Sinclairs zu halten, vertrieb Townshend diesen mit Gewalt von der Bühne.

The Who spielte in tiefster Nacht und beendete ihr Konzert im Morgengrauen. Die Popularität wuchs weiter durch den Woodstock-Film, der weltweit in den Kinos lief und Ausschnitte aus Tommy enthält.

Vintagebuch Anspieltipp

Tommy (Remastered) von The Who (2013)
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Tommy

Tommy – Live At The Royal Albert Hall von The Who
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Tommy – Live

Nummer: 10
Interpret: The Who
Titel: Summertime Blues
Wikipedia Infolink: The Who
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Summertime Blues
Amazon Werbelink (diverse Künstler): Summertime Blues

Nummer: 11
Interpret: Sha Na Na
Titel: At the Hop
Wikipedia Infolink: Sha Na Na
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Sha Na Na
Amazon Werbelink (MP3-Download): Sha Na Na

Der Name Sha Na Na stammt aus dem Lied Get A Job (1957) von den Silhouettes. Mit ihrem Auftritt beim Woodstock-Festival wurde Sha Na Na einer breiten Öffentlichkeit bekannt und begannen, sich in der US-amerikanischen Rock-’n’-Roll-Landschaft zu etablieren.

Sha Na Na war der einzige Interpret des Woodstock-Festivals ohne Plattenvertrag; sie spielten ca. 40 Minuten lang für 300 US-Dollar am letzten Tag des Festivals direkt vor dem Auftritt von Jimi Hendrix.

At the Hop
Sha Na Na
Amazon Werbelink Aus dem Album Grease For Peace: The Best of Sha Na Na

Rock & Roll Is Here to Stay! / Sha Na Na
Amazon Werbelink Sha Na Na

Nummer: 12
Interpret: Joe Cocker and the Grease Band
Titel: With a Little Help from My Friends
Wikipedia Infolink: Joe Cocker
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): With a Little Help from My Friends
Amazon Werbelink (MP3-Download): With a Little Help from My Friends

Der große Durchbruch gelang Joe Cocker Ende 1968 mit einer Coverversion des Beatles-Liedes With a Little Help from My Friends, Platz 1 im Vereinigten Königreich, in Deutschland Rang 3.

Im August 1969 eröffnete Joe Cocker den dritten Tag des Woodstock-Festivals. Seine gefühlvoll zappelnde und zuckende Bühnengestik, die er vor dem Mikrofon pflegte, wurde von da an sein Markenzeichen. Während des Gitarrensolos von With a Little Help from My Friends bildete er die Musik unbewusst mit bloßen Händen nach und prägte so die Bewegungsformen der Luftgitarre.

With A Little Help From My Friends
The Beatles
Aus dem Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
Amazon Werbelink (MP3-Download) The Beatles
Amazon Werbelink Joe Cocker

Live at Woodstock 1994 by Joe Cocker
Import
Joe Cocker
Amazon Werbelink Live at Woodstock 1994 by Joe Cocker

Nummer: 13
Interpret: Festivalbesucher
Titel: Crowd Rain Chant

Nummer: 14
Interpret: Country Joe and the Fish
Titel: Rock and Soul Music **
Wikipedia Infolink: Country Joe and the Fish
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Rock and Soul Music
Amazon Werbelink (MP3-Download): Country Joe and the Fish

Ihren bekanntesten Auftritt hatte Country Joe and the Fish beim legendären Woodstock-Festival 1969. Den größten kommerziellen Erfolg hatte die Band mit dem Anti-Kriegs-Lied I-Feel-Like-I’m-Fixin’-to-Die Rag von ihrem zweiten Album.

Und der Fuck Cheer als Einleitung wurde zur Legende: „Gimme an F, gimme a U, gimme a C, gimme a K, what’s that spell: Fuck!“ (Gebt mir ein „F“, gebt mir ein „U“, gebt mir ein „C“, gebt mir ein „K“, was ergibt das: „Fuck“!)

The Fish Cheer / I-Feel-Like-I’m-Fixin’-To Die Rag
Country Joe And The Fish
Aus dem Album I-Feel-Like-I’m-Fixin’-To-Die

Nummer: 15
Interpret: Arlo Guthrie
Titel: Coming into Los Angeles
Wikipedia Infolink: Arlo Guthrie
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Coming into Los Angeles
Amazon Werbelink Judy Blue Eyes
Amazon Werbelink (MP3-Download): Arlo Guthrie

Mit 20 Jahren tourte Arlo Guthrie bereits in Übersee und 1969 trat er beim Woodstock-Festival auf. Dort trug er seine Fassung von Amazing Grace und Bob Dylans Walking Down the Line vor.

Mit dem Ausruf „The New York State Thruway is closed, man!“ im Anschluss an Coming into Los Angeles löste Arlo Guthrie Jubel im Publikum aus; aufgrund des großen Andrangs war es auf einem wichtigen Interstate Highway zu einem Verkehrschaos gekommen.

Coming into Los Angeles
(Taking Woodstock – Original Motion Picture Soundtrack) [Live]
Arlo Guthrie
Amazon Werbelink Aus dem Album Taking Woodstock [Original Motion Picture Soundtrack]

Nummer: 16
Interpret: Crosby, Stills, Nash and Young
Titel: Suite: Judy Blue Eyes
Wikipedia: Crosby, Stills and Nash
Amazon Werbelink Judy Blue Eyes
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Crosby, Stills, Nash and Young

Nummer: 17
Interpret: Ten Years After
Titel: I am Going Home
Wikipedia Infolink: Ten Years After
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl):
Amazon Werbelink (MP3-Download): I am Going Home

Ihr zweites Album Undead enthielt I’m Going Home, das seinerzeit bekannteste Stück der Band Ten Years After. Es folgte Stonedhenge, das in England ein Hit war, und der vielbeachtete Auftritt der Band 1969 beim Woodstock-Festival:

Gegen 20:00 Uhr begann der 90-minütige Auftritt der Band, die ziemlich rastlos nach einem Konzert mit Nina Simone aus St. Louis angereist war. Da der Regen die Luftfeuchtigkeit verändert hatte, musste die Band während ihres ersten Songs Good Morning Little School Girl nach ca. einer Minute abbrechen, um die Gitarren erneut stimmen zu können.

Nach dem regulären Set folgte die Zugabe I’m going home,während derer Alvin Lee fast zehn Minuten lang sein Instrument bearbeitete.

Dies war der einzige Song ihres Auftritts, der von der Filmcrew aufgenommen wurde. Sie hatte mit drei Kameras begonnen zu filmen, von denen allerdings bei einer während des Auftritts der Film am Ende angelangt war.

Für die Dreifach-Splitscreen-Version des Films wurde deshalb gegen Ende das gespiegelte Filmmaterial der rechten Kamera benutzt, um die Lücke zu füllen.

I’m Going Home (Live)
Ten Years After
Amazon Werbelink Aus dem Album The Best of Ten Years After

Nummer: 18
Interpret: Jefferson Airplane
Titel: Saturday Afternoon/Won’t You Try **
Wikipedia Infolink: Jefferson Airplane
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Jefferson Airplane
Amazon Werbelink (MP3-Download): Jefferson Airplane

Volunteers (1969): Die Hippie-Bewegung mit ihrer Sehnsucht nach dem einfachen Leben und ländlichen Musizierformen ist darauf genauso vertreten wie der jugendliche Protest gegen den Vietnamkrieg (im Titelsong des Albums).

Aus diesem Grunde trat die Band Jefferson Airplane auch beim Woodstock-Festival auf, wo sie am Morgen des 17. August 1969 den durch regenbedingte Wartepausen lang gewordenen zweiten Tag des Festivals beendete.

Slick Aguilar kündigte an, dass nun Jefferson Airplane ein wenig „morning maniac music“ spielen wolle und erwähnte dabei nur ihren Pianisten Nicky Hopkins namentlich. Dazu gehörte auch der Song Volunteers.

Volunteers
Remastered
Jefferson Airplane
Format: Audio CD
Amazon Werbelink Volunteers / Jefferson Airplane

Nummer: 19
Interpret: Jefferson Airplane
Titel: Uncle Sams Blues **
Wikipedia Infolink: Jefferson Airplane
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Jefferson Airplane
Amazon Werbelink (MP3-Download): Uncle Sams Blues

Nummer: 20
Interpret: John Sebastian
Titel: Younger Generation
Wikipedia Infolink: John Sebastian
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): John Sebastian
Amazon Werbelink (MP3-Download): John Sebastian

1969 trat John Sebastian beim Woodstock-Festival auf, obwohl er nicht eingeladen war. Er war von Wavy Gravy hinter der Bühne entdeckt worden. Sebastian trug wilde Bindebatik-Kleidung und stand der Legende nach dermaßen unter Drogeneinfluss, dass er nicht in der Lage war, die Aufforderung abzulehnen.

Zu Beginn seines Vortrags wies John B. Sebastian das Publikum an, „einfach jeden um sich herum zu lieben und auf dem Heimweg etwas Müll mitzunehmen“.

Sein kurzer Auftritt mit einer Art Rap, der infolge seines psychedelischen Zustands beinahe einer Parodie einer Hippie-Unterhaltung gleichkam, wurde von der Menge begeistert aufgenommen.

Nummer: 21
Interpret: Country Joe McDonald
Titel: I-Feel-Like-I’m-Fixin’-to-Die Rag
Wikipedia Infolink: Country Joe McDonald
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Country Joe McDonald
Amazon Werbelink (MP3-Download): Country Joe McDonald

1965 gründete er die Gruppe Country Joe and the Fish, und er wurde bekannt durch seinen Auftritt auf dem Woodstock-Festival mit dem Fish Cheer und dem I-Feel-Like-I’m-Fixin’-to-Die Rag:

1965, zeitgleich mit der ersten Entsendung von regulären amerikanischen Kampftruppen nach Vietnam, schrieb und veröffentlichte McDonald den I-Feel-Like-I’m-Fixin’-to-Die Rag, der ihn später berühmt machen sollte.

Im gleichen Jahr gründete McDonald mit Barry Melton die Gruppe Country Joe and the Fish und brachte Anfang 1967 das Debütalbum Electric Music for the Mind and Body heraus.

Das Album war stark psychedelisch geprägt von elektrischer Gitarre und Keyboard, romantische Liebeslieder und Folk wurden vermischt mit dem Protest gegen den Vietnamkrieg.

Dem Debütalbum, das sich in den amerikanischen Top 40 platzierte, folgte bereits im gleichen Jahr das zweite Album I-Feel-Like-I’m-Fixin’-to-Die. Neben dem Fish Cheer und dem anschließenden berühmten Titelsong waren viele Stücke wesentlich balladenhafter, mit der Stimme von McDonald und seiner akustische Gitarre, so zum Beispiel der Titel Janis, der seiner vergangenen Beziehung mit Janis Joplin gewidmet war.

Die Gruppe Country Joe and the Fish  wurde mit ihren politisch motivierten Rocksongs populär, bevor sie 1969 auf dem legendären Woodstock-Festival auftraten, wobei McDonald dort auch als Solo-Akt mit seinem Song, I-Feel-Like-I’m-Fixin’-to-Die Rag, zu sehen war, der durch den Fuck Cheer eingeleitet wurde, und der sowohl ihn als auch die Gruppe weltbekannt machte.

Nummer: 22
Interpret: Santana
Titel: Soul Sacrifice
Wikipedia Infolink: Santana (Band)
Amazon Werbelink Santana
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Soul Sacrifice / Santana
Amazon Werbelink (MP3-Download): Soul Sacrifice / Santana

Die Band Santana wurde 1966 in San Francisco gegründet, zur ersten Formation gehörten Tom Frazier (Gitarre), Mike Carabello (Perkussion), Rod Harper (Schlagzeug), Gus Rodriguez (Bassgitarre) und Gregg Rolie (Orgel, Gesang).

In den Folgejahren hat sich die Zusammensetzung der Gruppe sehr häufig und grundlegend verändert. Mit dem Song Soul Sacrifice traten sie 1969, kurz nach ihrem ersten Album, beim Woodstock-Festival auf und führten dieses zu einem der ersten musikalischen Höhepunkte.

Nummer: 23
Interpret: Sly & the Family Stone
Titel: I Want to Take You Higher
Wikipedia Infolink: Sly & the Family Stone
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Sly & the Family Stone
Amazon Werbelink (MP3-Download): I Want to Take You Higher

Sly & the Family Stone wurde zur gefragten Liveband und trat beim Woodstock-Festival auf. Dieses Konzert gilt als eines der besten des legendären Hippie-Festivals. Als Nächstes erschien die Single Hot Fun in the Summertime, die 1969 Platz 2 der US-Pop- und Platz 3 der R&B-Charts erklomm.

Thank You und die zugehörige B-Seite Everybody Is a Star, schafften es mit ihren Inhalten 1969 und 1970 auf Platz eins der Pop- und R&B-Charts. Das dazugehörende Greatest-Hits-Album landete auf Platz 2.

Die Band wurde 1993 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.  Der Rolling Stone listete die Band auf Rang 43 der 100 größten Musiker aller Zeiten.

Nummer: 24
Interpret: Janis Joplin
Titel: Work me, Lord **
Wikipedia Infolink: Janis Joplin
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Work Me, Lord
Amazon Werbelink: Janis Joplin

Die Band hatte ihren bekanntesten Auftritt im Jahre 1969 beim Woodstock-Festival. Joplin war bei diesem Auftritt stark alkoholisiert, wirkte aufgeschwemmt, verbraucht und ihre Stimme brach oft.

Ihre Plattenfirma verweigerte aus diesem Grund anfänglich die Erlaubnis, diesen Auftritt filmisch in der Dokumentation Woodstock zu zeigen.

Allerdings machte Janis Lyn Joplin eine Bemerkung über die Hippiebewegung, die später oft zitiert wurde: „Früher waren wir nur wenige, jetzt gibt es Massen und Massen und Massen von uns.“

Die Aufnahmen des Woodstockauftritts wurden teilweise erst auf Box of Pearls (1999 bei Sony) bzw. vorher größtenteils 1993 auf einer posthumen CD durch die Firma ITM veröffentlicht.

Neben Jimi Hendrix und Jim Morrison war Janis Joplin eine der zentralen Symbolfiguren der Hippiezeit und der Hippiekultur. Alle drei prägten einen Lebensstil, der im Nachhinein durch „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“ und „Live fast, love hard, die young“ gekennzeichnet wurde.

In San Francisco hatte Janis Joplin eine Beziehung mit Country Joe McDonald, der ihr später das Lied Janis widmete. Leonard Cohen schrieb über sie das Lied Chelsea Hotel No. 2.

Aufgrund ihres frühen Todes wird Janis Joplin wie andere einflussreiche Musiker, darunter Hendrix und Morrison, zum „Klub 27“ gezählt.

Der Rolling Stone listete Janis Joplin auf Rang 46 der 100 größten Musiker aller Zeiten sowie auf Rang 28 der 100 besten Sänger aller Zeiten.

Nummer: 25
Interpret: Jimi Hendrix
Titel: Voodoo Child (Slight Return) **
Wikipedia Infolink: Jimi Hendrix
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Jimi Hendrix
Amazon Werbelink (Voodoo Child): Live At Woodstock
Amazon Werbelink Voodoo Child, Auswahl

Mit seinen Bands – unter anderem The Jimi Hendrix Experience und Gypsy Sun & Rainbows – hatte Jimi Hendrix Auftritte auf den populärsten Musikfestivals seiner Zeit, so 1967 beim Monterey Pop Festival, 1969 beim Woodstock-Festival und 1970 auf der Isle of Wight.

Im Sommer 1969 stellte Jimi Hendrix für das Woodstock-Festival eine neue Band zusammen. Diese nannte er Gypsy Sun & Rainbows – zugehörig waren Mitch Mitchell am Schlagzeug, sein alter Armee-Freund Billy Cox am Bass, Larry Lee an der Rhythmusgitarre und zwei Perkussionisten.

Witterungsbedingt verzögerte sich der Auftritt der Band, die Musiker traten erst am frühen Montagmorgen des 18. August 1969 auf, als das Festival eigentlich schon hätte vorbei sein sollen.

Von den ursprünglich mehr als 400.000 Besuchern waren zu diesem Zeitpunkt noch rund 25.000 anwesend.

Bei diesem Auftritt präsentierte Hendrix eine verzerrte, dröhnende, an Bomber- und Maschinengewehrsalven erinnernde, und auch aus diesem Grund schnell weltbekannte Interpretation der US-amerikanischen Nationalhymne The Star-Spangled Banner.

Durch seine Spieltechnik mit exzessiver Benutzung des Tremolohebels der Gitarre und den Einsatz von Effekten (vor allem Wah-Wah und Fuzz-Face) verfremdete er die Hymne und nahm damit in der öffentlichen Wahrnehmung nahezu ausnahmslos auf akustische Weise Stellung zum in den USA ständig präsenten US-Kriegsführung in Vietnam. Allerdings widersprach Hendrix später in der Talkshow von Dick Cavett dieser Interpretation.

Hey Joe war die erste Single von Jimi Hendrix und wurde zu dessen Erkennungsmelodie. Er präsentierte sie auch am 18. August 1969 als Zugabe und letztes Stück des Woodstock-Festivals.

Nach dem Woodstock-Auftritt gab die Jimi Hendrix Experience noch zwei Konzerte und löste sich dann auf.

Nummer: 26
Interpret: Jimi Hendrix
Titel: The Star-spangled Banner
Wikipedia Infolink: Jimi Hendrix
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Jimi Hendrix
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): The Star-spangled Banner

Nummer: 27
Interpret: Jimi Hendrix
Titel: Purple Haze & Instrumental Solo
Wikipedia Infolink: Jimi Hendrix
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Jimi Hendrix
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Threads & Grooves (Purple Haze B/W Foxey Lady)

Nummer: 28
Interpret: Crosby, Stills, Nash and Young
Titel: Woodstock
Wikipedia Infolink: Crosby, Stills and Nash
Amazon Werbelink (Musik-CDs & Vinyl): Crosby, Stills, Nash and Young
Amazon Werbelink (MP3-Download): Woodstock

Anmerkung: *) Vorspann bzw. Abspann (kein Bühnenauftritt)
**) nicht in der Originalfassung, sondern nur im Directors Cut enthalten
.

Werbehinweis: Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine kleine Provision von Amazon.de: Sogenannte Affiliate-Links kennzeichnen wir bei VINTAGEBUCH.de mit dem Hinweis “Amazon Werbelink” und sind deshalb gut erkennbar.

Vintagebuch Lesetipp:

Woodstock
Three Days of Love and Peace
von Julien Bitoun
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
150 eindrucksvollen Farbfotos
Delius Klasing Verlag
(10. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3667114112
Gebundenes Buch 39,90 EUR
Amazon Werbelink: Woodstock: Three Days of Love and Peace
von Julien Bitoun

Buchzitat: Von Richie Havens, The Jefferson Airplane, The Who und Creedence Clearwater Revival bis zu Jimi Hendrix, Joe Cocker und Joan Baez wird jede einzelne Stunde Love and Peace unter die Lupe genommen. Dabei berücksichtigt der Musikjournalist Julien Bitoun, der für französische Musikmagazine wie Guitar Part und Guitare Xtreme schreibt, auch die Acts, die abgesagt wurden: Bob Dylan, Led Zeppelin oder die Beatles. Auch sie sind wichtig für ein tiefergehendes Verständnis von Woodstock, dem Hippie-Festival, das eine ganze Generation prägte.

 

Wood Stock (Compilation CD, 12 Tracks)
Audio CD
Label: International
Audio-CD ab 14,99 EUR
Amazon Werbelink: Wood Stock

Original Recordings [12 Titel/Tracks]: John B. Sebastian, I Had A Dream, Canned Heat, Going Up, The Country, Richie Havens, Freedom, Country Joe McDonald, The Fish Cheer, Joan Baez, Joe Hill, Crosby, Stills & Nash, Wooden Ships, The Who We’re Not Gonna Take It, Joe Cocker, With A Little Help From My Friends, Santana, Soul Sacrifice, Jefferson Airplane, Volunteers, Ten Years After, I’m Going Home, Jimi Hendrix, Star Spangled Banner & Purple Haze

 

Woodstock-Back to the Garden
(50th Anniversary Collection Anniversary Edition)
Erscheinungsdatum: 28. Juni 2019
Anzahl Disks/Tonträger: 3
Format: Box-Set
Label: Rhino (Warner)
auch als Vinyl-Ausgabe bei Amazon.de erhältlich  (ab 159,99 EUR) erhältlich
Amazon Werbelink Woodstock-Back to the Garden
Disk: 1
1. Handsome Johnny (Live At Woodstock) – Havens, Richie
2. Freedom (Live At Woodstock) – Havens, Richie
3. “Everybody’s ground getting comfortable?” – Morris, John
4. Reason to believe (Live At Woodstock) – Hardin, Tim
5. “It’s deadly serious, man” – Morris, John
6. Coming into Los Angeles (Live At Woodstock) – Guthrie, Arlo
7. “Lotta freaks!” – Guthrie, Arlo
8. Drug store truck drivin’ man (Live At Woodstock) – Baez, Joan / Shurtleff, Jeffrey
9. “Please come down” – Monck, Chip
10. The “Fish” cheer / I-feel-like-I’m-fixin’-to-doe-rag (Live At Woodstock) – McDonald, Country Joe
11. Jingo (Live At Woodstock) – Santana
12. Soul sacrifice (Live At Woodstock) – Santana
13. “Helen Sausage, please call your father” – Monck, Chip
14. Darling be home soon (Live At Woodstock) – Sebastian, John B.
15. “It’s not poison!” – Romney, Hugh
16. Going up the country (Live At Woodstock) – Canned Heat
17. On the road again (Live At Woodstock) – Canned Heat

Disk: 2
1. “Country common sense” – Monck, Chip / McDonald, Country Joe / Babbs, Ken
2. Dark star (Live At Woodstock) – Grateful Dead
3. “We’ve got the keys to your house” – Morris, John
4. Bad moon rising (Live At Woodstock) – Creedence Clearwater Revival
5. I put a spell on you (Live At Woodstock) – Creedence Clearwater Revival
6. Kozmic blues (Live At Woodstock) – Joplin, Janis
7. Piece of my heart (Live At Woodstock) – Joplin, Janis
8. I want to take you higher – Sly & The Family Stone
9. We’re not gonna take it (Live At Woodstock) – Who, The
10. My generation (Live At Woodstock) – Who, The
11. Somebody to love (Live At Woodstock) – Jefferson Airplane
12. Volunteers (Live At Woodstock) – Jefferson Airplane
13. “We must be in Heaven, man!” – Romney, Hugh

Disk: 3
1. “I think you people have proven something to the world” – Yasgur, Max
2. With a little help from my friends (Live At Woodstock) – Cocker, Joe
3. “Looks like we’re gonna get a little bit of rain” – Morris, John
4. I’m going home (Live At Woodstock) – Ten Years After
5. The weight (Live At Woodstock) – Band, The
6. Spinning wheel (Live At Woodstock) – Blood, Sweat & Tears
7. Suite: Judy blue eyes (Live At Woodstock) – Crosby / Stills / Nash
8. Sea of madness (Live At Woodstock) – Crosby / Stills / Nash & Young
9. Wooden ships (Live At Woodstock) – Crosby / Stills / Nash & Young
10. Love march (Live At Woodstock) – Butterfield Blues Band, The
11. At the hop (Live At Woodstock) – Sha Na Na
12. “It’s been a delight seeing you” – Monck, Chip