Wie hoch die Wasser steigen: Roman von Anja Kampmann. Sie wagt eine Reise an die Wurzel unserer Gegenwart – atmosphärisch, intensiv, sinnlich

Veröffentlicht von

Wie hoch die Wasser steigen: Roman von Anja Kampmann. Sie wagt eine Reise an die Wurzel unserer Gegenwart – atmosphärisch, intensiv, sinnlich

Zitat: Wenzel Groszak, Ölbohrarbeiter auf einer Plattform mitten im Meer, verliert in einer stürmischen Nacht seinen einzigen Freund.

Nach dessen Tod reist Wenzel nach Ungarn, bringt dessen Sachen zur Familie.

Und jetzt?
Soll er zurück auf eine Plattform?

Vor der westafrikanischen Küste wird er seine Arbeitskleider wegwerfen, wird über Malta und Italien aufbrechen nach Norden, in ein erloschenes Ruhrgebiet, seine frühere Heimat.

Und je näher er seiner großen Liebe Milena kommt, desto offener scheint ihm, ob er noch zurückfinden kann.

Anja Kampmanns überraschender Roman erzählt in dichter, poetischer Sprache von der Rückkehr aus der Fremde, vom Versuch, aus einer bodenlosen Arbeitswelt zurückzufinden ins eigene Leben:

Wie hoch die Wasser steigen
von Anja Kampmann
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Carl Hanser Verlag
(29. Januar 2018)
ISBN-13: 978-3446258150
Gebundene Ausgabe EUR 23,00
Kindle Edition EUR 16,99
Rezensionen lesen
NominierungenLeipziger Buchmesse

Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren. Sie studierte an der Universität Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie veröffentlichte in Zeitschriften, u.a. in Akzente, Neue Rundschau, Wespennest, und im Jahrbuch der Lyrik. 2013 wurde sie mit dem MDR Literaturpreis und 2015 mit dem Wolfgang Weyrauch-Förderpreis beim Literarischen März in Darmstadt ausgezeichnet.

Sie lebt in Leipzig. Bei Hanser erschienen ihr Gedichtband Proben von Stein und Licht (Lyrik Kabinett, 2016) sowie ihr Debütroman Wie hoch die Wasser steigen (2018).

Pressestimmen

“Anja Kampmann bringt etwas zur Sprache, für das uns sonst die Worte fehlen. Mit ‘Wie hoch die Wasser steigen’ ist ihr ein hochaktueller Roman gelungen, der von den flexiblen Tagelöhnern unserer Gegenwart erzählt.”
Tino Dallmann, NDR Kultur, 28.01.2018

“Ein Roman über Entwurzelung in Zeiten der Globalisierung … Für ihre Geschichte über die Auflösung aller Bindungen, angefangen von der Klassenzugehörigkeit und Nationalität bis zu Liebesbeziehungen, wählt Anja Kampmann eine poetische Sprache … Ihr gelingen Episoden von enormer Kraft.” Maike Albath, Deutschlandfunk Kultur, 02.02.18

“Es ist ein tief beeindruckendes Buch, in dem es tost und braust, aus Farben wie mit Glutamat versetzt und voller unerlöster Gefühle. Und dabei ist es ein großes Buch der Stille … Ein mit enormer erzählerischer Umsicht geschriebener und herzergreifend unsentimentaler Roman über die Weite, die zwischen dem Ich und der Welt liegt.” Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung, 31.01.18

“Das Besondere an diesem Buch ist, dass es zugleich unbedingt im Heute und in einer nicht genau zu umreißenden, fernen Zeitlosigkeit spielt. Und es ist die Sprache, die aus hoch technisierten Abläufen auf Ölbohrplattformen im offenen Meer und einer archaischen Existenz im Gebirge dieselben poetischen Funken schlagen kann.” Helmut Böttiger, Süddeutsche Zeitung, 29.01.18