Freizeitflächen und Erholungsflächen zum entschleunigen in #Aachen (Stichwort: #Waldbaden)

Freizeitflächen und Erholungsflächen zum entschleunigen in #Aachen (Stichwort: #Waldbaden)

Last Updated on

Freizeitflächen und Erholungsflächen zum entschleunigen in #Aachen (Stichwort: #Waldbaden): Aachen: Aachener Wald, Aachen: Elisengarten, Aachen: Kaiser-Friedrich-Park, Aachen: Lousberg, Aachen: Müschpark, Aachen: Salvatorberg, Aachen: Stadtgarten, Aachen: Von-Halfern-Park

Parkanlagen in Aachen
zum Entschleunigen, zum Waldbaden – einfach mal entspannen …

Aachen: Aachener Wald

Der Aachener Wald liegt etwa 3,7 km südlich des Stadtzentrums Aachen und hat eine Größe von 2.357 ha. Der Aachener Wald ist eines der wichtigsten Naherholungsgebiete für die Bevölkerung der Stadt Aachen und bietet über 100 km auch grenzüberschreitende und markierte Wege für Wanderer und Jogger. Ein besonderer Anziehungspunkt sind die verschiedenen Stauweiher am Waldrand.

Im Aachener Wald befinden sich zahlreiche Boden- und Naturdenkmäler sowie weitere Merkmale und Hinweise, die Ausdruck der wechselvollen Geschichte der Stadt Aachen aber auch einzelner Begebenheiten sind, die sich dort abgespielt haben.

Ab 1829 wurden Pilgerprozessionen kirchlich organisiert und seitdem pilgern jeden Mittwoch ab Adamshäuschen eine Schar Gläubige diesen mit zahlreichen Kreuzen ausgestatteten Pilgerweg, der mittlerweile auch Teil des Jakobsweges geworden ist, zur Wallfahrtsstätte Moresnet-Chapelle, wo auf Grund des großen Andrangs 1831 zunächst eine Kapelle, 1880 eine Wallfahrtskirche und fünf Jahre später noch ein Klostergebäude errichtet wurden.

Der Aachener Wald war zu allen Zeiten auch ein Ort, wo sich immer wieder auch mal Morde zugetragen haben und an deren Tatorte heutzutage Gedenksteine oder Kreuze erinnern, wie beispielsweise für die Mordopfer Johann Greber, Etmund Kever, Horst Klinger und Elisabeth Schmitz.
Quelle: wiki/Aachener_Wald
StädteRegion Aachen: www.staedteregion-aachen.de
GPS Wanderatlas: gps-wanderwege/aachener-wald
Wandern rund um Aachen: www.komoot.de
Art Hotel Aachen, Stadtteil Burtscheid: www.art-hotel-aachen.de
Hotel Bismarckturm: hotel-bismarckturm.de
Hotel Buschhausen: www.hotel-buschhausen.de

Aachen: Elisengarten

Der Elisengarten ist eine kleine Parkanlage in der Innenstadt von Aachen an der rückwärtigen Seite des Elisenbrunnens. Der Elisengarten wird durch Straßenzüge begrenzt, die schon im Mittelalter bekannt waren: die Hartmannstraße, 1279 als platea harduni erstmals erwähnt, den Friedrich-Wilhelm-Platz mit dem Elisenbrunnen, vormals 1460 als op den graffe bezeichnet und die Ursulinerstraße, die älteste namentlich bekannte Straße in Aachen (1137 via ante capellam s. Aldegundis).

Zentrale Gestaltungselemente des Elisengartens sind eine zum Elisenbrunnen abfallende Rasentreppe, eine bereits hergestellte Öffnung des Parks zum Friedrich-Wilhelm-Platz sowie die Errichtung eines Quellbassins an der Rückseite des Elisenbrunnens. Die Fertigstellung eines Großteils der Gartenanlage erfolgte im Laufe des Jahres 2009.

Eine 160 m² große archäologische Vitrine macht nach Plänen des Aachener Architekturbüros kadawittfeldarchitektur einen 60 m² großen, repräsentativen Teil der Ausgrabungen dauerhaft sichtbar.
Quelle: wiki/Elisengarten
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Elisengarten in Aachen: www.aachen-friedrich-wilhelm-platz.de
Aachener Elisenbrunnen und Elisengarten: aachen-schoene-altstadt.de
Route Charlemagne Aachen, Elisenbrunnen: www.route-charlemagne.eu

Aachen: Kaiser-Friedrich-Park

Der Kaiser-Friedrich-Park ist ein Park im Süden von Aachen, der nach dem 1888 verstorbenen deutschen Kaiser Friedrich III. benannt wurde und mit seltenen Bäumen aus den Beständen des Aachener Tuchfabrikanten und Hobby-Dendrologen Friedrich von Halfern, der bereits den familieneigenen Von-Halfern-Park anlegen ließ, ausgestattet.

Ein wertvoller Baumbestand mit heute über hundertjährigen Bäumen, wie eine Silberweide (1904), ein Kuchenbaum (1904), ein Schnurbaum (1907) und ein Silberahorn (1907) zeichnet die Grünanlage neben diversen Blumenrabatten aus.

Der Paubach tritt – heute relativ unscheinbar – über eine künstlich angelegte Wasserkaskade in den Park ein. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Volkssternwarte Aachen und der Park des alten Klinikums.

Den Eingang Goethestraße bilden zwei Torpfeiler-Spolien vom ehemaligen Zollhaus Königstor des Architekten Adam Franz Friedrich Leydel. Am gegenüberliegenden Eingang Am Hangeweiher kann man von einer Aussichtsplattform aus den Weiher überblicken und den Paubach hinabfließen sehen. Zu dem Einfluss gehört eine kleine Stauanlage mit Aussichtsrondell und eine Steinbrücke.
Quelle: wiki/Kaiser-Friedrich-Park
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Ökologie-Zentrum Aachen e. V.: oekologie-zentrum-aachen.de
Taschentuchbaum (Kaiser-Friedrich-Park): www.daslebenistbunt.com
Howling Pixel (Kaiser-Friedrich-Park): howlingpixel.com

Aachen: Lousberg

Der Lousberg ist mit 264 Metern Höhe eine markante Erhebung am Nordrand des historischen Zentrums der Stadt Aachen, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach Plänen von Maximilian Friedrich Weyhe als Wald- und Bergpark gestaltet wurde.

Auf dem Hochplateau befindet sich ein zusammenhängendes Eibenwäldchen. Heute ist der Lousberg zum großen Teil bewaldet und dient als Naherholungsgebiet. Der nördlich vom Lousberg gelegene ausgedehnte Park des ehemaligen Klosters St. Raphael wurde 2009 in den Lousbergpark integriert.
Quelle: wiki/Lousberg
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Lousberg Gesellschaft e. V.: www.lousberg-gesellschaft.de
Drehcafé Belvedere im Drehturm Aachen: www.mundart-catering.com
Waldpark Lousberg (EGHN): wp.eghn.org
Stadtbekannt & Co Aachen e.V.: stadtbekannt-aachen.de

Aachen: Müschpark

Der Müschpark ist eine rund 11 ha große Parkanlage, die zwischen 1803 und 1814 im Auftrag des Generalsekretärs der französischen Verwaltung, Wilhelm Körfgen, unmittelbar am nördlichen Fuße des Lousbergs in Aachen angelegt wurde. Die Zugänge befinden sich am ehemaligen Haupttor an der Ecke Purweider Weg/Strüver Weg und im Bereich der Buchenallee auf dem Lousberg.

Der Müschpark wurde im Jahr 2010 als „für die Geschichte der Gartenkunst im Rheinland von besonderer Bedeutung“ in die Denkmalschutzliste der Stadt Aachen eingetragen. Später wurden die Teichanlagen überarbeitet und der Nutzgartenbereich um einen Koniferengarten erweitert sowie je eine Ess- und Rosskastanienallee angelegt und die Pflanzung von exotischen Bäumen ergänzt.

Letztendlich konnten im Jahr 2010 der Müschpark in seiner Gesamtheit als Gartendenkmal/Baudenkmal sowie sieben markante Bäume des Parks (Roteichen und Rotahorn, nordamerikanischer Mammutbaum, Buchen – auch eine Blutbuche – und Eiben, 200jährige Esskastanie) als Naturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt werden.
Quelle: wiki/Müschpark
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Müschpark Aachen: www.lebendiges-aachen.de
Müschpark (am Fuße des Lousbergs) Info: unser-aachen.eu
Müschpark in Aachen, Euregio im Bild: www.euregio-im-bild.de
Stadtführungen, Lousberg, Müschpark: www.stadtfuehrungen-aachen.de
Geomantischen Spaziergang im Müschpark: oekologie-zentrum-aachen.de

Aachen: Salvatorberg

Der Salvatorberg ist mit 229 Metern Höhe der mittlere der drei „Hausberge“ Aachens. Der höchste dieser Zeugenberge ist der Lousberg, der niedrigste der Wingertsberg. Der Salvatorberg erhielt seinen Namen nach der im 9. Jahrhundert auf ihr erbauten Salvator-Kapelle und des später ebenfalls dort gegründeten gleichnamigen „Salvatorklosters“.

Über einen langen Zeitraum diente der Salvatorberg mit seinen kirchlichen Einrichtungen als Wallfahrtsstätte, was zur Folge hatte, dass sowohl die Zufahrtswege von der Stadt aus entsprechend ausgebaut wurden als auch 1175 zum Bau des Aachener Neutores führte.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden Planungen des Aachener Gartendirektors Heinrich Grube (1840–1907) umgesetzt, die Parkanlagen des Lousberges in südöstlicher Richtung um die Flächen des Salvatorberges mit umfangreichem Baumbestand zu ergänzen, so dass ein Flächenverbund von Grünanlagen mit der ab 1807 von Maximilian Friedrich Weyhe gärtnerisch überplanten Stadtbefestigung (nördliche Teile des Alleenrings) und mit dem 1852 von Peter Joseph Lenné entworfenen, heutigen Stadtgarten Aachen entstehen konnte.
Quelle: wiki/Salvatorberg
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Salvatorberg, Aachen-Stadtgeschichte: aachen-stadtgeschichte.de
Drei-Berge-Tour Aachen: www.ich-geh-wandern.de

Aachen: Stadtgarten

Der Stadtgarten Aachen mit dem zentralen und 193 m ü. NHN hohen Wingertsberg ist eine landschaftsarchitektonisch gestaltete urbane Parkanlage in Aachen und hat eine Gesamtfläche von etwa 2,3 ha, er liegt im Areal zwischen Monheimsallee, Jülicher Straße, Robensstraße, Passstraße und Rolandstraße.

Zu den markantesten Einzelbäumen des Aachener Stadtgartens, die die Zeiten überdauert haben und die teilweise als Naturdenkmal verzeichnet sind, gehören drei Esskastanien (1800) westlich des Tennisplatzes, ein Feldahorn (1853), ein Ginkgo (1880) und der Riesenmammutbaum (1880) im ehemaligen Botanischen Garten, der Spitzahorn (1915) auf dem Wingertsberg, die Hängebirke (1927) im Farwickpark, der Küstenmammutbaum (1950) und eine Tulpen-Magnolie (1955).

Die doppelseitige Lindenallee vor dem Neuen Kurhaus wird flankiert durch Sommerlinden und Holländischen Linden mit einem dazwischen liegendem Wasserbecken und mittiger Fontäne. Das Alleen-Entrée bilden zwei Hänge-Silberlinden aus dem Jahr 1853.

Zahlreiche kleinere und größere Wasserbecken und Fischteiche, die zum Teil mit Fontänen ausgestattet sind und bis auf die große Kurparkfontäne meist in ruhigen beschaulichen Parkabschnitten liegen, nehmen Bezug zur Stadt des Wassers und zum Aachener Kurwesen und dienen als Orte der Entspannung.
Quelle: wiki/Stadtgarten_Aachen#Kurpark_und_Stadtgarten
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Carolus Thermen: www.carolus-thermen.de
Neues Kurhaus, Stadtgarten und Eurogress: aachen-schoene-altstadt.de
Stadtgarten Aachen: howlingpixel.com

Aachen: Von-Halfern-Park

Der Von-Halfern-Park ist ein Park im Südwesten von Aachen an der Lütticher Straße (B 264), Richtung Kelmis/Belgien, unmittelbar und übergangslos am nördlichen Rand des Aachener Stadtwaldes gelegen. Er wurde im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt und in ihm befinden sich bis zu 200 Jahre alte Bäume und Pflanzen, u. a. aus Nordamerika, Europa und Asien.

Friedrich von Halfern (Burtscheider Tuchfabrikant und Bankdirektor), der in seiner Freizeitbeschäftigung ein anerkannter Dendrologe war, seltene und für Aachen ungewöhnliche Baumarten aus verschiedenen Ländern besorgen und einpflanzen.

Bald summierten sich diese Raritäten auf mehr als 80 Laub- und 50 Nadelbäume, darunter unter anderem Amberbäume, Araukarien, Engelmann-Fichten, Götterbäume, Pyramideneiche, Urweltmammutbäume oder Libanon-Zeder, Douglasie, Graupappel und Kaukasus-Fichte.

Auch war er bemüht, die mythologische Esche Yggdrasil nachzubilden, was ihm allerdings nicht vollends gelang. Überzählige Bäume und Ableger verkaufte er der Stadt Aachen, die diese überwiegend im nahen Kaiser-Friedrich-Park anpflanzten.

Im Jahre 1902 wurde der Park durch einen heftigen Sturm in Mitleidenschaft gezogen. Von Halfern ließ die umgerissenen Bäume nicht durch neue ersetzen, sondern in durch Waldwiesen gesäumte lichte Wandel- und Picknickflächen umwandeln.

Der Verfall des Parks ging auch während des Zweiten Weltkrieges zunächst weiter und erst ab 1950 sorgt das Stadtgartenamt wieder für fachgerechte Instandhaltung und Pflege der weitläufigen Anlage.

Im Park wurden zwischenzeitlich die meisten der die Kriege und Stürme überlebenden teilweise mehr als 150 Jahre alten Bäume als Naturdenkmäler unter besonderen Schutz gestellt, so dass sie sich zu enormer Größe und mächtiger Gestalt entwickeln konnten. Heute ist der Park ein beliebtes Ausflugsziel für die Aachener Bevölkerung.
Quelle: wiki/Von-Halfern-Park
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Von Halfern-Park in Aachen: oekologie-zentrum-aachen.de
Von-Halfern-Park Aachen: www.komoot.de
Sehenswürdigkeiten (Nähe Von-Halfern-Park): www.cosmotourist.de

Aachen: Westpark

Der Westpark ist eine Parkanlage im Westen Aachens, eingegrenzt von der Gartenstraße, Welkenrather Straße und Vaalser Straße. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden alle vorhandenen Bauten im Westpark abgerissen.

Aus der Zeit des Tierparks blieb bis heute nur ein Weiher am Ausgang zur Lochnerstraße erhalten. Heute dient der Westpark den meisten Menschen aus Aachens Westen zur Erholung. Zu Beginn des Jahres 2010 wurden auf der zur Gartenstraße hin gelegenen Seite des Parks 19 kapitale Bäume aufgrund von Pilzbefall gefällt.
Quelle: wiki/Westpark_(Aachen)
Aachen Tourist Service: www.aachen-tourismus.de
Westparkviertel Aachen: westparkviertel.de
Der Westpark, damals und heute: unser-aachen.eu

Hinweis in eigener Sache: Gerne veröffentlichen wir Ihre Internetadresse, wenn ein Hotel, ein gemütliches Café oder ein Restaurant mit Stil in der Nähe einer oben genannten Parkanlagen liegt und zu Fuß erreichbar ist. Die Veröffentlichung ist kostenlos. Die E-Mail-Adresse finden Sie im Impressum.

Vintagebuch Tipp:

Glücksorte in Aachen:
Fahr hin und werd glücklich
von Uschi Ronnenberg
Broschiert: 168 Seiten
Droste Verlag
(11. September 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3770021598
Broschiert 14,99 bei Amazon:

Glücksorte in Aachen bei Amazon.de

Buchzitat: Herrliche Kaffeedüfte, verführerische Fritten, quirlige Straßenviertel und geheimnisvoll verfeinerte Printen: Uschi Ronnenberg präsentiert 80 Orte in der Traditionsstadt, denen das Glück innewohnt. Sie nimmt uns mit aufs weltberühmte Reitturnier, zu atemberaubenden Sternstunden, in den Euregiozoo und in Aachens geliebtes Freiluft-Wohnzimmer – den Hof. Hin und wieder genügt auch eine Erkundungstour zu Fuß, und schon ist das Glück gefunden.

Uschi Ronnenberg, Jahrgang 1959, kam im ersten Schuljahr aus dem Ruhrgebiet nach Aachen und ist seitdem nicht mehr von dort wegzukriegen. Die Grafikerin, Texterin und PR-Fachfrau ist vergnügt verheiratet mit einem „Öcher Urgestein“ und ihre Stadt ist für sie die allerbeste Kombination aus Herz, Hirn und Humor. Sie vermisst an Aachen nur eines – ein großes Wasser. Doch auch zum Meer ist es ja von hier aus nicht weit.

und noch ein Vintagebuch Tipp:

Sozial nachhaltige Parkanlagen
von Elisabeth Bühler, Heidi Kaspar, Frank Ostermann
Forschungsbericht NFP 54
(Nationales Forschungsprogramm 48)
Taschenbuch: 184 Seiten
Vdf Hochschulverlag
(30. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3728133090
Taschenbuch 29,90 EUR

Amazon Direktlink:

Sozial nachhaltige Parkanlagen

Buchzitat: Öffentlichen Parkanlagen wird zu Recht ein hohes soziales Nachhaltigkeitspotenzial zugeschrieben. Als naturnahe Grün- und Freiräume leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in urbanen Siedlungsräumen.

Als öffentliche Räume sind sie in heutigen demokratischen Gesellschaften grundsätzlich für alle zugänglich und weisen dadurch ein hohes soziales Integrationspotenzial auf.

Die normative Richtlinie allgemeiner Zugänglichkeit bedeutet allerdings nicht, dass de facto keine Ausgrenzungsprozesse in öffentlichen Grünräumen stattfinden.

Die vorliegende Studie untersucht, wie Stadtzürcher Quartierparks von Besucher in nen und Besuchern genutzt und wahrgenommen werden und fragt nach gesellschaftlichen Ein- und Ausschlussprozessen.

Die Ergebnisse zeigen auf, inwiefern dem Ziel sozialer Nachhaltigkeit Rechnung getragen wird und wo sich Verbesserungsmöglichkeiten eröffnen.

Das Buch richtet sich an Personen aus Wissenschaft und Praxis. Es legt dar, welche Massnahmen der Planung, Gestaltung und Regulierung öffentlicher Freiräume soziale Nachhaltigkeit unterstützen.

Die Studie leistet einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Klärung des Begriffes der sozialen Nachhaltigkeit sowie zur Erhöhung seiner Praxistauglichkeit.

Bücher zum Thema Parkanlagen bei Amazon.de finden Sie hier

Entschleunigung in den
Grünen Lungen von Aachen
wie Parkanlagen oder
im Stadtwald

Mit Entschleunigung wird ein Verhalten beschrieben, aktiv der beruflichen und privaten Beschleunigung des Lebens entgegenzusteuern, d. h. wieder langsamer zu werden oder sogar zur Langsamkeit zurückzukehren.

Dem Streben nach Verlangsamung liegt die Auffassung zugrunde, dass die gesellschaftliche und vor allem wirtschaftliche Entwicklung in den entwickelten Industriegesellschaften eine Eigendynamik gewonnen habe, die Hektik und sinnlose Hast in alle Lebensbereiche hineintrage und dabei jedes natürliche und insbesondere menschliche Maß ignoriere.

Dem Streben der Berufswelt nach Komplexität, Effektivität, Hast, Hektik, schneller, höher, weiter und mehr wird die Entschleunigung entgegengesetzt.

Dabei geht es nicht um Langsamkeit als Selbstzweck, sondern um angemessene Geschwindigkeiten und Veränderungen in einem umfassenden Sinn: im Umgang mit sich selbst, mit den Mitmenschen und mit der umgebenden Natur.

Die schnelllebige Welt bietet wenig Beständigkeit und Zeit zum Durchatmen. Zeit wird zum kostbaren Gut. Steigende Anforderungen im Beruf und vielzählige Aufgaben des Alltags, bei gleichzeitig immer neuen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung:

Viele Menschen haben das Gefühl, dass die Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu kurz kommt. In der Konsequenz möchten sie entschleunigen und wünschen sich mehr Zeit für sich, ihre Familie und Freunde.

Zunehmende Bedeutung erfährt Entschleunigung in der Ratgeberliteratur zur Stressbewältigung sowie der interdisziplinär angelegten Glücksforschung.

Auch im Bereich des Gesundheitstourismus wird das Thema einer verlangsamten Lebensführung unter gesundheitsförderlichen Aspekten vermehrt aufgegriffen.
Quelle: wiki/Entschleunigung

Gesundheitstourismus

Gesundheitstourismus ist ein Oberbegriff für Reisen, bei denen medizinische Behandlungen und Gesundheitsdienstleistungen einen Schwerpunkt bilden. Zweck des touristischen Aufenthalts sind die physische wie auch psychische Erhaltung, Stabilisierung und Wiederherstellung der Gesundheit.

Im Zuge der 9. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2013 in Rostock wurde in einem Expertenforum folgende Definition geprägt: Der Gesundheitstourismus ist jener Zweig, der Gesundheits- und Tourismuswirtschaft, der zur Erhaltung und Wiederherstellung und zum Wohlbefinden, insbesondere unter Inanspruchnahme medizinisch fundierter Dienstleistungen, beiträgt.

Der Begriff umfasst weitere Bezeichnungen wie gesundheitsorientierter Urlaub, Erholungstourismus, Kur- und Rehabilitationstourismus, Gesundheitsvorsorgetourismus, Wellness- und Fitnesstourismus sowie Patienten- und Medizintourismus.

Medical Wellness (-tourismus): Als Medical Wellness wird eine Verknüpfung von touristischen und medizinisch-therapeutischen ‚Wellness‘-Leistungen bezeichnet. Die medizinischen Leistungen werden als Basis oder Ergänzung zu Wellness-Angeboten auf einer seriösen Basis erbracht.

Es werden demzufolge keine Leistungen und Produkte berücksichtigt, die sich nur mit dem Bereich Wellness oder Tourismus ohne medizinischen Aspekt befassen.

Gesundheitsorientierter Urlaub: Die Intensität liegt hier im vordergründig touristischen Sinne, aktiv „etwas für die Gesundheit zu tun“. Hier werden zwar gesundheitliche Aspekte, wie z. B. Bewegung, vernünftige Ernährung, Entspannung, beachtet, doch im Unterschied zu Medical Wellness und höher ist die Erhaltung bzw. Verbesserung der persönlichen Gesundheit nicht das primäre oder alleinige Reisemotiv. Der selbstbestimmte Einsatz von privaten Urlaubstagen und die individuelle Destinationswahl überwiegen bei dieser Reiseart.

Die Forschungsgruppe Urlaub und Reisen e.V. (FUR) unterscheidet in diesem Rahmen
– den „Gesundheitsurlaub im engeren Sinne“,
– „Fitnessurlaub“ und
– die „Kur im Urlaub – Urlaub mit Kuranwendungen“ sowie auch
Wellnessurlaub

Wellnesstourismus: Beim „Wellnesstourismus“ handelt es sich um selbstinitiierte und -finanzierte Gesundheitsförderung, für die Fitness, Körperpflege, gesunde Ernährung, Entspannung, Meditation, geistige und soziale Aktivität/Bindung konstitutiv sind.

Reisemotive sind das eigene Wohlbefinden sowie die Suche nach Erholung. Wellnesstourismus wird nach Lanz Kaufmann „als die Gesamtheit der Beziehungen und Erscheinungen, die sich aus der Reise und dem Aufenthalt von Personen mit dem Hauptmotiv der Erhaltung oder der Förderung ihrer Gesundheit ergeben“ definiert.

Weiter heißt es „Der Aufenthalt erfolgt in einem spezialisierten Hotel mit entsprechender Fachkompetenz und individueller Betreuung, wobei ein umfassendes Leistungsbündel bestehend aus folgenden Elementen angeboten und nachgefragt wird: körperliche Fitness, gesunde Ernährung, Entspannung, geistige Aktivität“.
Quelle: wiki/Gesundheitstourismus

Parkanlagen oder vegetative Präsenz …

Wer in Stadtteilen mit hohem Anteil an Grün-Anteilen wohnt, hat die Chance, deutlich seltener an  chronischen Leiden zu erkranken. Das Diabetes-Risiko lag der Studie zufolge in überwiegend pflanzenreichen Stadtteilen um 14 Prozent niedriger, das für Bluthochdruck bei 13 Prozent. Störungen bei den Blutfettwerten kann um 10 Prozent sinken.

Voraussetzung ist natürlich der Aufenthalt im Freien und körperliche Aktivität. Zitat: Parkanlagen oder vegetative Präsenz können die Gesundheit gerade älterer Menschen fördern. Nach einer Studie der Miller School of Medicine in Miami.
Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27061891

Stadtparks, Grünflächen und Wohlbefinden

Eine umfangreiche Forschung artikuliert die vielfältigen Beiträge der städtischen Grünflächen, einer Kategorie der Landbedeckung, die öffentliche Parks und andere (öffentliche oder private) Vegetationsflächen umfasst, zur menschlichen Gesundheit und zum Wohlbefinden. Diese Grünflächen bieten Ökosystemdienstleistungen, die das Wohlergehen des Menschen auf vielfältige Weise unterstützen.

Studien zu bestimmten Stadtvierteln und Städten deuten beispielsweise darauf hin, dass die Nähe zu und Nutzung von Grünflächen in der Stadt positiv mit der körperlichen Aktivität und der kardiovaskulären Gesundheit der Stadtbewohner zusammenhängt.

Parks und Grünflächen unterstützen auch die Vegetation, die zu anderen Aspekten der körperlichen Gesundheit beiträgt, indem sie Wärmeeffekte reduziert, die Luft- und Wasserverschmutzung reguliert.

Obwohl die Forschung zu den Vorteilen der städtischen Grünflächen für die physische Gesundheit am stärksten berücksichtigt wurde, wirken sich Parks und Naturgebiete auch auf die psychische Gesundheit der Stadtbewohner aus.

Zum Beispiel weisen Menschen, die in grüneren städtischen Gebieten leben, positivere Indikatoren für die psychische Gesundheit auf als Menschen, die in einem weniger grünen Umfeld leben, darunter weniger Symptome einer Depression und biologisch bedingten Störungen. Studie der Clemson University in South Carolina, USA.
Quelle: Open-Access-Artikel / Creative Commons CCO

Lifestyle-Konzepte feiern das Nichtstun

Glücksrezepte für Stressgeplagte versprechen ein gemütlicheres Lebensgefühl.

Damit das Nichtstun ungestört klappt, sollten keine Termine im Kalender stehen und das Handy aus sein.

In der Parklandschaft auf eine Bank sitzen und die Umgebung beobachten
Den Wolken beim Vorbeiziehen zusehen
Nachts im Wald den Sternenhimmel betrachten
Entspannend Lesen und Träumen

Was wir von anderen Ländern über das Glück lernen können

Der Atlas of Happiness nimmt den Leser mit auf eine Entdeckungsreise rund um die Welt auf der Suche nach den Geheimnissen des Glücks. Anhand von 50 Begriffen aus bekannten Sprachen aber auch unbekannten Dialekten werden verschiedenste Konzepte vorgestellt, die den zutiefst menschlichen Wunsch ansprechen, ein glückliches Leben zu führen.

Dabei befasst sich die Autorin mit universellen Emotionen, wie etwa der Sehnsucht nach einem richtigen Zuhause, wie es das walisische Wort hiraeth beschreibt.

Gleichzeitig ist jedes Wort tief mit seinem Ursprungsort verwurzelt: So rufen die kalten, dunklen Tage in Dänemark förmlich die Wärme und Gemütlichkeit von hygge hervor, während die zufriedene Unterhaltung nach einer wohltuenden Mahlzeit in der Sonne auf einmalige Weise die spanische Gastfreundlichkeit im Wort sobremesa zusammenfasst.

Alle Wörter sind zugleich allgemein verständlich und schwierig zu fassen, sie liegen uns auf der Zunge und sind dennoch nicht in unserem Vokabular. Der Atlas of Happiness lässt den Leser in die Kulturen der Welt eintauchen und lehrt dabei Lektionen für mehr Glück und Zufriedenheit im eigenen Leben. Die mitunter schwer fassbaren Begriffe werden von erzählerischen Illustrationen veranschaulicht:

Megan Hayes, Yelena Bryksenkova
Atlas of Happiness
50 Glücksgeheimnisse aus aller Welt
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: Knesebeck
(21. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3957282712
Gebundenes Buch 16,00 EUR
Amazon Direktlink:

Atlas of Happiness
gebraucht ab 11,70 EUR bei Amazon.de

Weitere Bücher zum Thema Happiness bei Amazon.de finden Sie hier


Foto: pixabay.com

Übrigens:

“Aktivitäten im Grünen tun immer gut.”

 

HEILKRAFT DER NATUR – WALDBADEN IST DAS NEUE SPAZIERENGEHEN

Im Wald zu sein, tut Körper und Seele gut. Das spüren wir intuitiv. Aber es ist auch wissenschaftlich bewiesen. Japanische Ärzte haben dafür sogar einen eigenen Ausdruck: Shinrin Yoku – Waldbad. Aber was genau ist so heilsam daran? Wissenschaftler erklären es mit dem sogenannten “Biophilia-Effekt” – der Interaktion zwischen Mensch und Natur.

BÄUME SIND GUT FÜRS HERZ UND HALTEN JUNG

Waldspaziergänge schützen auch unser Herz-Kreislauf-System. Sind wir im Grünen, schüttet unser Körper vermehrt das Hormon DHEA aus. Es wird in der Nebennierenrinde gebildet und stärkt unser Herz und unsere Gefäße.

Bei Stress und mit zunehmendem Alter lässt die DHEA-Produktion im Körper nach, deshalb ist Zeit unter Bäumen neben Seelenbalsam in gewisser Weise auch Jungbrunnen.

WALD SCHENKT INNERE RUHE

Waldatmosphäre zum Beispiel mit Vogelgezwitscher und dem Rauschen eines Wasserlaufs aktiviert auch den Parasympatikus, den sogenannten Ruhenerv. Er ist für Stoffwechsel, Erholung und den Aufbau körpereigener Reserven verantwortlich.

Im Wald sorgt er also dafür, dass die Stresshormone zurückgefahren werden und der Blutdruck sinkt. Ein Geschenk für Burnout-Patienten und alle, die sich gestresst fühlen.

Das Waldbaden ist sowohl in Japan als auch in den USA eine von den staatlichen Behörden anerkannte Therapie.

Die Medizin der Zukunft sollte den Menschen als das betrachten, was er eigentlich ist: ein Naturwesen, das untrennbar mit seiner Umwelt verbunden ist.

Clemens Arvay, Biologe und Autor

Auch an der Universität Rostock wird derzeit ein zertifizierter Ausbildungsgang zum Waldtherapeuten entwickelt.

Projekt Waldtherapie

Zitat: Die Universtität Rostock und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald MV entwickeln gemeinsam mit regionalen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ein praxisorientiertes und interdisziplinäres Bildungsangebot für Berufstätige aus den Gesundheitsberufen und „grünen Berufen“.

Im Rahmen des Projektes wird eine feste Probandengruppe (ca. 15-20 TN) in der Projektphase den Weiterbildungskurs durchlaufen und evaluieren. Die Erprobung des Weiterbildungsangebotes baut auf eine aktive Teilnahme der Probanden an der inhaltlichen Weiterentwicklung und Gestaltung während der Pilotphase.

Das vorrangige Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und die zukünftige Etablierung einer Fortbildungsqualifizierung zum „Waldtherapeuten“ in Mecklenburg- Vorpommern. Die Qualifizierung ist modular aufgebaut, berufsbegleitend zu absolvieren und wird in der Pilotphase durch eine feste Probandengruppe (ca. 15-20 TN) durchlaufen und evaluieren. Die Erprobung des Weiterbildungsangebotes baut auf eine aktive Teilnahme der Probanden an der inhaltlichen Weiterentwicklung und Gestaltung während der Pilotphase.

Zielgruppen

Das im Projekt zu entwickelnde und zu erprobende Weiterbildungsangebot richtet sich an Personen aus

Assistenz- und Pflegeberufen
therapeutische und medizinisch-technische Berufen und
Forstwissenschaften und andere „grüne“ Berufe.

Mehr über das Projekt Waldtherapie finden Sie hier

Spaziergänge durch den Wald, verbunden mit Atemübungen und Meditation, sind die wichtigsten Faktoren dieser Waldtherapie. Den ersten anerkannten Heilwald gibt es auf der Insel Usedom.

Kurwald Heringsdorf – Heilwald Insel Usedom
Webseite: www.mv-ostsee.de/heringsdorf/kurwald.html

Kurwald Heringsdorf: Heilwald Insel Usedom. Seit 2017 gibt es in Heringsdorf einen Kurwald. Im Heilwald auf Usedom kann man meditieren, mit Sportgeräten kann man dann Gesundheitssport betreiben und Spaziergänge an frischer Waldluft unternehmen.

EUROPAS ERSTER HEIL- UND KURWALD STEHT IN HERINGSDORF

In Heringsdorf auf Usedom gibt es seit kurzem einen Kur- und Heilwald: 250 ha Kiefern, Buchen, Therapiestationen, Kletterparcours, Orte der Stille und jede Menge mildes Meeresklima.

Heringsdorf: Kur- und Heilwald
Webseite: m.heilwald-heringsdorf.de
Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom. Waldstraße 1 17429 Seebad Bansin.

Quelle: MDR Fernsehen
Über dieses Thema berichtete MDR auch im Fernsehen:
LexiTV | 30.05.2016 | 15:00 Uhr