Wahnsinn der Massen von Douglas Murray. Vom The Sunday Times #1-Bestsellerautor von »Der Selbstmord Europas«

Veröffentlicht von

Last Updated on

Douglas Murray, Autor des The Sunday Times #1-Bestsellers »Der Selbstmord Europas«, widmet sich in seinem neuen Buch »Wahnsinn der Massen« den vielleicht polarisierendsten Themen unserer Zeit:

Wahnsinn der Massen:
Wie Meinungsmache und Hysterie unsere Gesellschaft vergiften
von Douglas Murray

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
FinanzBuch Verlag
(18. September 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3959722902
Gebundenes Buch 24,99 EUR
E-Book 21,99 EUR

zur Verlagsinfo
Wahnsinn der Massen von Douglas Murray

im Buch blättern
Wahnsinn der Massen von Douglas Murray

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
empfohlen von Roland Tichy

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
Kapitel 1: Homosexuelle

Wenn alles zur Schwulensache erklärt wird
Sexualität – eine Einbahnstraße?
Hardware gegen Software, und die Notwendigkeit, »so geboren worden« zu sein
Die philosophische Verwirrung
Schwule gegen Queers
Gleich oder besser?
Schwule Elternschaft
Ist Schwulsein politisch?
Gibt es vernünftige Gründe für die »Homophobie«?
Zwischenspiel: Die marxistischen Grundlagen

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
Kapitel 2: Frauen

Love you
Bring ihn zum Sabbern
Gleich oder besser?
Women mean Business
Schulungen über Vorurteile und Intersektionalität
Diese feministische Welle
Der Krieg gegen Männer
Wenn Hardware auf einmal Software sein will

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
Zwischenspiel: Der Einfluss der modernen Technologien

Das Verschwinden des privaten Raums
Das Silicon Valley ist in moralischer Hinsicht nicht neutral
Machine Learning Fairness

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
Kapitel 3: Rasse

Die akademische Welt
Wie Armie Hammer problematisiert wurde
»Entkolonialisierung« im Evergreen State College
Crazy Shit
Verleumdung
Gestern war alles noch anders
Kulturelle Aneignung
Das zentrale Problem
Ist Schwarzsein politisch? Die Rede, nicht der Redner
Der Redner, nicht die Rede
Sarah Jeong
Die neue Rhetorik
IQ

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray

Zwischenspiel:
Vergebung

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
Kapitel 4: Trans*

Was nicht merkwürdig ist
Intersexualität
Transsexualität
Autogynophilie
Der Durchbruch der Transmenschen
Die Geschichte eines jungen Mannes
Der feministische Stolperdraht
Die Eltern
Die Geschichte einer Familie 
Die Experten
Wohin führt das alles?

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray
Zusammenfassung

Diese Ansprüche überschneiden sich nicht, sie treiben in den Wahnsinn
Das Problem mit der Unmöglichkeit
Was, wenn die Menschen gar nicht unterdrückt werden?
Wichtige Diskussionen, vor denen wir uns drücken Was wirklich los ist

Lösungen
Fragen Sie doch mal nach: »Im Vergleich womit?«
Opfer haben nicht immer recht, sind nicht immer nett, verdienen keine Anerkennung und sind vielleicht nicht mal Opfer
Können wir es uns leisten, großmütig zu sein?
Uns bewusst machen, wohin wir gehen
Nicht alles politisieren

Buchzitat: Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern, zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft und sexueller Orientierung sind wichtige Errungenschaften unserer Gesellschaft.

Doch in unserem Streben nach einer besseren Welt versetzen wir uns regelmäßig in eine Massenhysterie und schießen über das Ziel hinaus.

Diese neuen Kulturkriege erleben die Menschen
immer häufiger an ihren Arbeitsplätzen sowie
den Universitäten und Schulen,
oft im Namen der sozialen Gerechtigkeit oder Identitätspolitik.

In unserer postmodernen Zeit wird der Kampf im Namen religiöser und politischer Ideologien immer mehr durch das Streben nach individueller Aufmerksamkeit und Anerkennung ersetzt, so dass mitunter auch kleine Interessengruppen immer öfter die politische und gesellschaftliche Agenda dominieren.

Murray zeigt, wie wir im Ringen um die Anerkennung jedes Einzelnen unsere Vernunft, unsere gemeinsamen Werte und letztlich unsere Menschlichkeit verlieren.

Ein wichtiges Plädoyer für die Redefreiheit, für vernunftgeleitete Diskussionen und gegen den zuweilen aufkeimenden Wahnsinn in einem Zeitalter der Massenhysterie.
Aus dem Inhaltsverzeichnis: © FBV

Douglas Murray ist Mit-Herausgeber des »Spectator« und schreibt regelmäßig für weitere Publikationen wie die »Sunday Times«, »The Guardian« und das »Wall Street Journal«. Er war als Gastredner im britischen sowie Europäischen Parlament und im Weißen Haus. Sein 2017 erschienenes Buch »Der Selbstmord-Europas« führte die »Sunday Times«-Bestsellerliste an und war ein internationaler Verkaufserfolg.

Wahnsinn der Massen von Douglas Murray