Ungewöhnliche Todesfälle in der Renaissance, 1700er Jahre, von Prinz Sado bis James Otis

Last Updated on

Ungewöhnliche Todesfälle in der Renaissance, 1700er Jahre, von Prinz Sado bis James Otis

Die Liste ungewöhnlicher Todesfälle behandelt einmalige oder sehr seltene Todesumstände, die sich im Laufe der Geschichte ereigneten und die von mehreren Quellen als ungewöhnlich bezeichnet wurden.

Die Auflistung erfolgt chronologisch. Einige der Todesfälle sind mythologischen Ursprungs oder nicht durch zeitgenössische Berichte belegt.

1762: Prinz Sado, Kronprinz von Korea, wurde aufgrund seines exzentrischen Verhaltens als der Thronfolge unwürdig befunden. König Yeongjo ließ ihn daher in eine Reiskiste einschließen, wo er verdurstete.

1771: Adolf Friedrich, König von Schweden, starb am 12. Februar 1771 an einem Schlaganfall, verursacht durch Verdauungsprobleme. Seine letzte Mahlzeit war Hummer, Kaviar, Sauerkraut, Räucherhering, Champagner und zum Abschluss 14 Portionen seines Lieblingsdesserts Hetvägg, serviert in heißer Milch.

Schwedische Schulkinder kennen ihn daher als den König, der sich zu Tode aß.

1783: Der US-amerikanische Unabhängigkeitskämpfer James Otis erwähnte oftmals gegenüber Freunden und Verwandten, dass er gern an einem Blitzschlag sterben würde.

Sein Wunsch ging am 23. Mai 1783 in Erfüllung, als ein Blitz das Haus eines Freundes traf, in dessen Eingang Otis gerade stand.
Wikipedia Info

 

Klicktipp: Bücher & mehr: Renaissance (Geschichte)

 

Klicktipp: Aktuelle Angebote rund um das Thema Renaissance

 

Klicktipp: Kostüme rund um das Thema Renaissance

 

 

Buchcover: James Otis: The Pre-Revolutionist (Classic History Series) by John Clark Ridpath (2016-07-23)
und Charles K. Edmunds
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (1738)
ASIN: B01NH01NRN
Taschenbuch ab EUR 26,54
Buchinfo

 

18. Jahrhundert, Tod, Todesfall, Todesumstand