28. November 2021

Der Geopark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen ist in das globale Netzwerk der UNESCO-Geoparks aufgenommen worden. Auf rund 700 Quadratkilometern zeugen Gesteine und Fossilien von der Entstehung, Entwicklung und dem Zerfall des Superkontinents Pangäa

UNESCO zeichnet Geopark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen aus. Region zeugt von letztem Superkontinent

Der Geopark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen ist in das globale Netzwerk der UNESCO-Geoparks aufgenommen worden. Das gab der Exekutivrat der UN-Kulturorganisation in Paris bekannt. Damit geben in Deutschland nun sieben von der UNESCO ausgezeichnete Regionen Einblick in die Geschichte unseres Planeten.

„Mit dem neuen UNESCO-Geopark gewinnen wir eine weitere Modellregion für nachhaltige Entwicklung“, erklärt Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission.

„Sein beeindruckendes geologisches Erbe wird durch eine zukunftsfähige Nutzung, durch sanften Tourismus und Projekte für Bildung und Forschung für kommende Generationen bewahrt. Diese wichtige Auszeichnung wird die Region weiter stärken“, so Böhmer.

Der UNESCO-Geopark im Herzen Thüringens ist einer der kleinsten seiner Art in Deutschland. Auf rund 700 Quadratkilometern zeugen Gesteine und Fossilien von der Entstehung, Entwicklung und dem Zerfall des Superkontinents Pangäa vor mehr als 150 Millionen Jahren.

Zwischen Thüringer Wald und dem Burgenland Drei Gleichen öffnet sich ein Schaufenster der Erdgeschichte, das den Blick freigibt auf die urzeitliche Flora und Fauna der Region.

„Es freut mich sehr, dass aus der Mitte Deutschlands heraus nun ein weiterer hervorragender Partner das weltweite Netzwerk der UNESCO-Geoparks verstärkt“, betont Michelle Müntefering, Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt.

„Die UNESCO-Auszeichnung ist eine wohlverdiente Wertschätzung für die hervorragende Arbeit des Geoparks Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen.

Sie spiegelt das große Engagement aller Mitarbeitenden und ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützer wider“, so Müntefering weiter.

Im jüngsten UNESCO-Geopark Deutschlands befindet sich mit dem Bromacker eine der weltweit bedeutendsten Fossillagerstätten. Seit 1974 fördern Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hier zahlreiche Skelette von Ursauriern aus dem Erdaltertum zutage.

Für die Erforschung früher Landwirbeltiere spielt die Fundstätte auch künftig eine wichtige Rolle.

Bis 2025 werden am Bromacker neue Grabungen durchgeführt, die der Öffentlichkeit durch eine Besucherplattform, digitale Führungen und Veranstaltungen wie Live-Präparationen zugänglich gemacht werden.

Hintergrund

UNESCO-Geoparks sind Regionen mit bedeutenden Fossilfundstellen, Höhlen, Bergwerken oder Felsformationen. Sie laden ein, auf den Spuren der Vergangenheit den Planeten Erde und die Bedingungen des Lebens besser zu verstehen.

Durch Bildung, Schutz und Förderung nachhaltiger Entwicklung machen sie das geologische Erbe ihrer Landschaft für Bewohnerinnen wie Besucher zugänglich.

Sie schaffen Identifikation mit der Region, fördern Tourismus und machen Herausforderungen des globalen Wandels zum Thema. 2021 wurden acht Geoparks in das globale Netzwerk aufgenommen. Damit gibt es nun 169 UNESCO-Geoparks in 44 Ländern, sieben davon in Deutschland.

Weitere Informationen

UNESCO-Geopark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen
UNESCO-Geoparks

Vintagebuch Tipp:

Geotourismus in Thüringen:
Eine Analyse der Nachfragestruktur des Nationalen GeoParks Inselsberg – Drei Gleichen
von Nancy Allmrodt

Diplomica Verlag
Taschenbuch: 168 Seiten
ISBN-13: 978-3842860049

  

Buchzitat: Diese Studie befasst sich mit einem noch relativ jungen Phänomen: den Geoparks. Seit einigen Jahren ist eine unvergleichliche Dynamik auf diesem Gebiet zu verzeichnen, die sich darin äußert, dass weltweit ständig neue Geoparks gegründet werden.

Auch die internationale Geotourismusforschung beginnt sich langsam zu etablieren. Bisher wurden aber nur wenige Befragungen in Geoparks durchgeführt, die evaluieren, wie Besucher und Anwohner Geoparks beurteilen und inwiefern diese sich dafür interessieren.

Daher war es Ziel dieser Untersuchung, eine Nachfrageanalyse dieser beiden wichtigsten Zielgruppen eines Geoparks durchzuführen.

Im Nationalen GeoPark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen wurde hierzu eine umfassende Touristen- und Anwohnerbefragung durchgeführt, wobei der Fokus auf Ersteren liegt.

Dies erfolgte mit einem standardisierten Fragebogen in schriftlicher Form im Herbst bzw. Winter 2009. Die Grundlage für diese empirische Erhebung bildet zum einen die theoretische Auseinandersetzung mit Geotopschutz, den globalen, europäischen und nationalen Geopark-Entwicklungen sowie dem Geotourismus inklusive des Forschungsstandes.

Zum anderen wird das Angebot im Geopark analysiert, d. h. der Naturraum und die bisherigen geotouristischen Angebote. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutung des Tourismus im Untersuchungsgebiet und die Einbindung in Planungsgrundlagen verdeutlicht. Auf diese Weise leistet die vorliegende Studie einen wichtigen Beitrag zur noch jungen Geotourismusforschung.