UNESCO-Welterbekomitee tagt vom 16. bis 31. Juli: Fünf Vorschläge für Welterbestätten in Deutschland

UNESCO-Welterbekomitee tagt vom 16. bis 31. Juli:
Fünf Vorschläge für Welterbestätten in Deutschland

Die 44. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees findet vom 16. bis zum 31. Juli 2021 online statt. Die Sitzung wird in diesem Jahr aus Fuzhou, China, geleitet.

Das Komitee befasst sich mit Nominierungen für die Welterbeliste, dem Erhaltungszustand und Schutz zahlreicher Stätten sowie der Weiterentwicklung des Welterbeprogramms.

Die Deutsche UNESCO-Kommission informiert Öffentlichkeit und Medien in Deutschland über den Verlauf und die Entscheidungen der Sitzung. Die Tagung wird live im Internet übertragen.

Nominierungen

Für die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt sind mehr als 40 Stätten nominiert, darunter die Regenwälder und Feuchtgebiete der Region Kolchis in Georgien, die Bergbaulandschaft von Roșia Montană in Rumänien und das Anwesen des Landschaftsarchitekten Roberto Burle Marx in Rio de Janeiro, Brasilien.

Deutschland ist an fünf Nominierungen beteiligt:

Bedeutende Kurstädte Europas (gemeinsamer Antrag mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien)

Grenzen des Römischen Reiches  Donaulimes (westliches Segment) (gemeinsamer Antrag mit Österreich, der Slowakei und Ungarn)
Grenzen des Römischen Reiches

Niedergermanischer Limes (gemeinsamer Antrag mit den Niederlanden)

Mathildenhöhe Darmstadt

SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz

Gefährdete Stätten

Das Welterbekomitee wird den Erhaltungszustand von 258 Welterbestätten prüfen, insbesondere der 53 Stätten, die zurzeit auf der Liste des gefährdeten Welterbes verzeichnet sind.

Sie sind etwa durch bewaffnete Konflikte, den Klimawandel, Naturkatastrophen oder Baumaßnahmen bedroht.

Neben Einzelmaßnahmen wird das Komitee über Programme und internationale Finanzierungsprojekte beraten, mit denen Staaten beim Schutz und Erhalt ihrer Welterbestätten unterstützt werden sollen.

Das Komitee wird über die Eintragung der folgenden Stätten in die Liste des gefährdeten Welterbes beraten:

Natur- und Kulturerbe der Ohrid-Region (Albanien, Nordmazedonien)
Great Barrier Reef (Australien)
Nationalparkkomplex W-Arly-Pendjari (Benin, Burkina Faso, Niger)
Venedig und seine Lagune (Italien)
Tal von Kathmandu (Nepal)
Vulkane von Kamtschatka (Russische Föderation)
Budapest mit Donau-Ufern, Burgviertel Buda und Andrássy-Straße (Ungarn)

Das Komitee befasst sich zudem mit der Frage, ob die folgenden Stätten von der Welterbeliste gestrichen werden:

Wildreservat Selous (Tansania)
Liverpool – eine maritime Handelsstadt (Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland)

Hintergrund
Das UNESCO-Welterbekomitee setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen.

Es entscheidet in der Regel jährlich über die Einschreibung neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit dem Erhaltungszustand eingeschriebener Stätten.

Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1.121 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. 53 davon gelten als bedroht. Deutschland verzeichnet 46 Welterbestätten.

 

Vintagebuch Tipp:

66 völlig unbedeutende Orte in Darmstadt: Abseits der Reiseführer
von Michael Kibler
Herausgeber: ‎ Waldemar Kramer
ein Imprint von Verlagshaus Römerweg

       

Buchzitat: 66 völlig unbedeutende Orte in Darmstadt? Damit sind all diejenigen interessanten Plätze und Örtlichkeiten gemeint, die es nie in einen Darmstädter Reiseführer geschafft haben.

Denn neben den bekannten Attraktionen wie Mathildenhöhe oder Schloss gibt es durchaus zahlreiche reizvolle Orte, deren Bedeutung sich erst auf den zweiten Blick erschließen.

Etwa die Plastiken von Bernhard Hellinger auf einem Schulhof, an denen sich in den 50er Jahren der Darmstädter Kunststreit entzündete.

Oder die Häuserecke, an der seinerzeit (der echte!) Buffalo Bill mit seiner Wildwest-Show aufgetreten ist.

Dann sind da noch jene Kuriositäten, die liebenswerte Unzulänglichkeiten der Stadt zeigen, wie etwa den Bach ohne Wasser, die spitz zulaufende Fluchttreppe oder die sinnloseste Straßenbahnschiene Darmstadts. Auch diese kuriosen Stellen erzählen Geschichten und Geschichte der Stadt.

66 völlig unbedeutende Orte‚ zeigt Darmstadt aus einem anderen Blickwinkel: Jenem, der Plätzen ihren Sinn und ihre Geschichte (zurück)gibt, immer wieder auch mit einem Augenzwinkern.


.
Video-Beiträge zum UNESCO‑Welterbetag

Erkunden Sie am UNESCO-Welterbetag viele der deutschen Welterbestätten online. Entdecken Sie in Kurzclips unbekannte Orte des Welterbes.

Erfahren Sie in Videointerviews spannende Hintergrundinformationen über die Welterbestätten. Artikel lesen

Wikipedia Portal:
UNESCO-Kultur- und -Naturerbe

Kultur- und Naturerbe ist eine übergeordnete Bezeichnung der UNESCO für verschiedene Konventionen und Programme zum Erhalt und zur Nutzung von Kulturgütern und Naturlandschaften.

Dazu zählt vor allem das nach der Welterbekonvention anerkannte UNESCO-Welterbe, aber auch das Kulturerbe unter Wasser und das immaterielle Kulturerbe, die auf eigenen UNESCO-Konventionen beruhen, sowie die Biosphärenreservate aus dem Programm Man and the Biosphere, die UNESCO Global Geoparks aus dem Programm International Geoscience and Geoparks und das Weltdokumentenerbe aus dem Programm Memory of the World.

Das Wikipedia-Portal bietet einen Einstieg in das Thema UNESCO-Kultur- und -Naturerbe in der deutschsprachigen Wikipedia.

Hintergrundinformationen bieten die oben verlinkten Hauptartikel, alle Artikel zu diesem Themengebiet sind in den Unterkategorien der Kategorie UNESCO-Kultur- und -Naturerbe gesammelt. Übersichten über das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe einzelner Staaten bieten diverse Listen, und Bilder dazu finden sich in der Commons-Kategorie UNESCO heritage.


In der deutschsprachigen Wikipedia gibt es derzeit 9203 Artikel zum Thema UNESCO-Kultur- und Naturerbe, darunter 8213 zum Thema Welterbe, 306 zum Thema Biosphärenreservate, 87 zum Thema Geoparks, 25 zum Thema Unterwasserkulturerbe, 214 zum Thema Weltdokumentenerbe und 452 zum Thema immaterielles Kulturerbe. Die Charts zeigen die am häufigsten aufgerufenen Artikel.

Weltkulturerbestätten sind Schöpfungen des Menschen, die herausragende universelle Bedeutung haben und einzigartig sind.

Als immaterielles Kulturerbe werden kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet, die von Generation zu Generation weitervermittelt werden.

Weltnaturerbestätten sind Naturlandschaften, die herausragende universelle Bedeutung haben und einzigartig sind.

Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das harmonische Miteinander von Mensch und Natur gefördert werden soll.

UNESCO Global Geoparks sind Landschaften und geologische Stätten von internationaler geowissenschaftlicher Bedeutung.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

x
x