Zum 80. Geburtstag Tina Turner: mit über 180 Millionen verkauften Tonträgern gehört Tina zu den weltweit erfolgreichsten Sängerinnen, eine Werkschau

Last Updated on

Tina Turner (* 26. November 1939 als Anna Mae Bullock in Nutbush (Tennessee), Vereinigte Staaten) ist eine Sängerin und Schauspielerin. 2013 nahm sie die Schweizer Staatsbürgerschaft an, bis dahin war sie US-amerikanische Staatsbürgerin.

Tina Turner  gehört mit über 180 Millionen verkauften Tonträgern zu den weltweit erfolgreichsten Sängerinnen.

Ike und Tina Turner

Alle Links führen zu Amazon.de

Im Jahr 1958 lernte sie in St. Louis Ike Turner mit seiner Band Kings of Rhythm kennen und wurde deren Backgroundsängerin. 1960 nahm sie das Lied A Fool in Love auf. Sie sprang dabei kurzfristig als Solosängerin ein, da der vorgesehene Sänger Art Lassiter ausfiel. Der Titel schaffte es im August 1960 auf Platz 27 der US-Charts.

Aus Gründen der Promotion gab Ike ihr daraufhin den Künstlernamen Tina und benannte seine Band in Ike & Tina Turner um.

Vorgruppe der Rolling Stones

Die Turners gingen als Vorgruppe mit den Rolling Stones auf Tournee, und Tina Turner nahm 1966 mit dem Produzenten Phil Spector die in Großbritannien erfolgreiche Single River Deep, Mountain High auf, wodurch Ike & Tina Turner auch in Europa wesentlich bekannter wurden.

Nutbush City Limits 

1972 erhielten Ike und Tina Turner einen Grammy Award für „Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal“ mit dem Song Proud Mary.

Der Song Nutbush City Limits aus dem Jahr 1973, wofür sich Tina Turner selbst als Songschreiberin betätigte, erreichte Platz 2 der deutschen Singlecharts und hielt sich 26 Wochen.

Acid Queen der Rockoper Tommy

1975 spielte sie in der Rolle der Acid Queen in der Verfilmung der Rockoper Tommy von The Who mit.

Ikes Drogenkonsum / Scheidung

Parallel zu ihrem zunehmenden musikalischen Erfolg häuften sich Probleme in ihrem Privatleben mit ihrem Mann Ike Turner, die zum Teil auch Ikes Drogenkonsum zugeschrieben wurden.

1976 schließlich verließ sie ihren Mann und beantragte die Scheidung. Diese wurde im Jahre 1978 rechtskräftig. Hierbei verzichtete sie auf sämtliche Rechte an gemeinsamen Musikstücken; bestand aber einzig darauf, ihren Künstlernamen weiter nutzen zu können. 1991 wurden Ike und Tina Turner in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Solokarriere / 1980er Jahre

Bei Capitol Records in London nahm Tina Turner dann unter Mitwirkung von B.E.F. eine Coverversion des Al-Green-Songs Let’s Stay Together auf,die 1983 als Single erschien.

Let’s Stay Together wurde in vielen europäischen Ländern ein Hit und erreichte beispielsweise in England Platz sechs.

Album Private Dance

Das Album Private Dancer wurde 1984 veröffentlicht. Gleich die erste Single-Auskopplung What’s Love Got to Do With It kletterte auf Platz eins der Billboard-Charts.

   

Im Februar 1985 erhielt Tina Turner drei Grammy Awards für die beste weibliche Gesangsdarbietung, für die Schallplatte des Jahres (jeweils What’s Love Got to Do with It) und für die beste weibliche Rockgesangsdarbietung (Better Be Good to Me).

Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel

1985 spielte Tina Turner die Rolle der Aunty Entity im Film Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel (Mad Max – Beyond Thunderdome, mit Mel Gibson).

Schon Jahre zuvor hatte sie sich als großen Fan der Mad-Max-Reihe bezeichnet und in ihrer Biografie Ich, Tina den Film Mad Max II – Der Vollstrecker ihren Lieblingsfilm genannt.

We Don’t Need Another Hero

Mit dem Titelsong We Don’t Need Another Hero hatte sie 1985 einen Nummer-eins-Hit in Deutschland.

We Are The World: U.S.A. For Africa

Im gleichen Jahr sang sie bei der Wohltätigkeitssingle We Are the World mit und startete ihre erste Europatournee.

Album Break Every Rule

 

1986 folgte das Album Break Every Rule, das kommerziell sehr erfolgreich war. Der erste Teil wurde ausschließlich von Terry Britten (What’s Love Got to Do with It) geschrieben und produziert.

Er enthält die Hitsingles Typical Male, Two People und What You Get Is What You See, während die weiteren Songs überwiegend in Vergessenheit geraten sind.

Der zweite Teil des Albums enthält unter anderem Songs von Bryan Adams (Back Where You Started) und von Rupert Hine (Break Every Rule). Auch diese Songs sind auf Best-of-Alben nur selten zu finden.

Ich, Tina – Mein Leben

Kurz nach Erscheinen des Break-Every-Rule-Albums wurde das von Tina Turner und Kurt Loder verfasste Buch Ich, Tina – Mein Leben veröffentlicht.

Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro

1988 trat Tina Turner im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro vor 188.000 Menschen auf, was ihr einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde als Solokünstlerin mit dem größten Konzertauftritt bescherte.

Alle Links führen zu Amazon.de …

„Farewell“-Tour: Foreign Affair

1989 veröffentlichte Tina Turner ihr nächstes Album mit anschließender „Farewell“-Tour: Foreign Affair. Erdig-bluesige Aufnahmen (Steamy Windows, Undercover Agent for the Blues) mit Tony Joe White wechseln sich mit Mainstream-Popproduktionen ab. Die Tour führte sie durch Europa und war ein riesiger Erfolg.

umsatzstärkste Tournee der Welt

Tina Turner hielt damals für kurze Zeit den Rekord für die umsatzstärkste Tournee der Welt – bis die Rolling Stones mit ihrer „Steel Wheels“-Tour 1989 diesen Rekord übernahmen.

Tina: 1990er Jahre bis heute

1992 erschien der biografische Film Tina – What’s Love Got to Do with It? sowie als Album der entsprechende Soundtrack. Neben neuen Songs, darunter I Don’t Wanna Fight, nahm sie hierfür auch die alten Hits aus der Zeit von Ike & Tina Turner neu auf.

James-Bond-Film GoldenEye / „24/7 Tour“

1995 sang Tina Turner das Titellied zum James-Bond-Film GoldenEye.

Dieses ist auch auf dem 1996 erschienenen Album Wildest Dreams enthalten.

1999 veröffentlichte Tina Turner mit Twenty Four Seven ihr bisher letztes reguläres Album. Im Jahre 2000 ging sie mit der „24/7 Tour“ auf Tournee.

Open Arms

Im Herbst 2004 erschien mit Open Arms eine neue Single, die mit zwei weiteren bisher unveröffentlichten Liedern auf Turners zweiter Greatest-Hits-Sammlung All the Best zu finden ist.

Teach Me Again

Im April 2006 erschien die Single Teach Me Again, die Turner mit der italienischen Sängerin Elisa Toffoli aufnahm.

Tina!: 50th Anniversary Tour

Bei der Aufzeichnung der Oprah Winfrey Show gab Turner am 28. April 2008 bekannt, erneut auf Tour zu gehen. Die Tina!: 50th Anniversary Tour begann im Oktober 2008 in Nordamerika, der Vorverkauf der Karten startete am 12. Mai. Das Eröffnungskonzert am 1. Oktober in Kansas war bereits nach zwei Minuten ausverkauft.

Wegen der guten Vorverkäufe wurde die Zahl der Deutschland-Konzerte der Tour 2009 von ursprünglich angesetzten sieben auf sechzehn erhöht. Der erste Auftritt fand am 14. Januar in der Kölnarena statt. Auch hier wurde Tina Turner wieder von John Miles unterstützt.

Ende der Bühnenkarriere am 5. Mai 2009

Mit dem 90. Auftritt der laufenden Tour (einem Nachholtermin in Sheffield) beendete Tina Turner am 5. Mai 2009 im Alter von 69 Jahren ihre Bühnenkarriere

The Tina Turner Musical

Im Frühjahr 2018 hatte das Musical Tina – The Tina Turner Musical im Londoner Aldwych Theatre Premiere. Es wurde von Tina Turner autorisiert und mitgestaltet. Im März 2019 feierte es auf der Hamburger Reeperbahn im Operettenhaus seine Deutschland-Premiere.

Video: Tina Turner Backstage Interview with Oprah – Musical Premiere (2019)

Zitat: Tina Turner and Oprah chatting during the intermission of TINA, The Musical Premiere on Broadway, November 7th, 2019. Webseite: tinaturnerblog.com

Tinas spirituelle Wissen

Wie Tina Turner schon in ihrer Autobiographie Ich, Tina (1985) angekündigt hatte, wollte sie nach ihrer Karriere als Sängerin das spirituelle Wissen, das ihr im Leben geholfen habe, an andere weitergeben.

buddhistische Hochzeitszeremonie

2013 heiratete Tina Turner ihren 16 Jahre jüngeren deutschen Lebensgefährten Erwin Bach zunächst standesamtlich in ihrer Wohngemeinde in Küsnacht. Am 21. Juli 2013 wurde auf ihrem Anwesen am Zürichsee eine buddhistische Hochzeitszeremonie gefeiert. Einen weiteren Wohnsitz unterhält das Ehepaar in Villefranche-sur-Mer an der Côte d’Azur.

zweite Autobiographie (My Love Story)

Mit der Veröffentlichung ihrer zweiten Autobiographie (My Love Story) im Oktober 2018 wurde bekannt, dass Turner 2013 einen Schlaganfall erlitten hatte und 2016 an Darmkrebs erkrankt war.

schwerer Nierenschaden

2017 hatte sie einen schweren Nierenschaden dank der Organspende ihres Mannes überlebt, nachdem eine homöopathische Behandlung zu einer massiven Verschlechterung geführt hatte.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Tina_Turner
Wikipedia Kategorie: de.wikipedia.org/wiki/Kategorie: Tina_Turner
Webseite Tina Turner: www.tinaturnerofficial.com/

Love Songs
von Tina Turner
Audio CD (14. Februar 2014)
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2014
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: Parlophone Label Group (Plg) (Warner)
Audio-CD 5,90 EUR bei Amazon.de
gebraucht ab 0,81 EUR bei Amazon.de
MP3 9,99 EUR bei Amazon.de

Mit einer Tracklist, die mehr als drei Jahrzehnte internationaler Hits umfasst, darunter “What’s Love Got To Do With It“, das Cover von “Let’s Stay Together” von Al Green, “The Best” und das unvergessliche Duett mit Ike Turner, River Deep Berg hoch‘.

Vintagebuch / Covers Tina Turner = Pinterest

Video: Tina Turner – 80th Birthday Montage (2019)

Zitat: TINA Turner Blog. Celebrating Tina Turner’s 80th Birthday with this anniversary video montage. Happy Birthday, TINA! Webseite: tinaturnerblog.com

.