Schublade auf, Schublade zu: Die verheerende Macht der Vorurteile von Jens Förster. Wie gelingt der Blick hinter unsere Vorurteile und was können wir gegen den Missbrauch von Vorurteilen tun?

Veröffentlicht von

Vorurteile erkennen, nutzen und vermeiden:
Sozialpsychologe Jens Förster über die Macht des Schubladendenkens

Schublade auf, Schublade zu:
Die verheerende Macht der Vorurteile
von Jens Förster
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
ISBN-10: 3426277905
Verlag Droemer HC
(1. September 2020)
Gebundenes Buch 20,00 €
E-Book 16,99 €

zur Verlagsinfo
Schublade auf, Schublade zu
von Jens Förster

im Buch blättern
Schublade auf, Schublade zu
von Jens Förster

Aus dem Inhalt:

Einleitung: Wenn Normale verrücktspielen

Teil I

Vorurteile, Diskriminierung und StereotypeVon was reden wir hier eigentlich?
Das ABC der Psychologie
Wo beginnt Diskriminierung?
Manchmal diskriminierst auch du

Teil II

Unbewusste Vorurteile
Von Schubladen und schnellen Schüssen
»Wo kommst du eigentlich her?« – Fettnäpfchenkunde
Die Last der Vorurteile – Von sich selbst erfüllenden Prophezeiungen
Gruppen und ihre Regeln sind Wegweiser – Wehe den Andersdenkenden!
»Wir sind Papst!« – Von sinnlosem Rudeldenken
Spaßfreie Zone? Wann Stereotype nicht witzig sind

Teil III

Bewusste Vorurteile
Schwarz-Weiß-Denken: »Klassischer« und »moderner« Rassismus
Der nette Grabscher: »Moderner« und »ambivalenter«
Sexismus
Homophobie oder: Wer hat Angst vorm schwulen Mann?
Wir da oben, die da unten – Soziale Dominanzorientierung
Nach oben buckeln, nach unten treten – Autoritäre Persönlichkeit und Rechtsautoritarismus
Die Grenzen der Messung von Vorurteilen
Unsicherheit – Mit Sicherheit nicht gut für das Gute in uns

Teil IV

Wie wir das Atom spalten
Was Diskriminierung alles anrichten kann – Die Opfer
Regeln und Gesetze geben Struktur
Vom Südseekönig und vom Gendern
Mehr Rollstühle in der Nebenrolle
Den Scheinwerfer auf die Stärken richten
Denk mal nicht an Eisbären! – Der Bumerang-Effekt
Die Erklärung für einen Unterschied macht den Unterschied
»Mann, bist du blöd!« – Hundsgemeine Glaubenssätze
Gegensteuern – Offenen Auges, blindlings oder per Quote?
»Eine Welt« – Warum geht das nicht?
Bildung als Prophylaxe
Vom Selbstwert zur Wertschätzung der anderen
Die »Kontakthypothese« oder: Love rules

Schluss (mit lustig)

Buchzitat: Dr. Jens Förster, Kölner Sozialpsychologe, nimmt sich eines hochaktuellen Themas an:

Wie kann es sein, dass auf der Grundlage von Vorurteilen über Menschen entschieden wird?

Wir alle teilen Vorurteile, schützen kann sich davor niemand
– und praktisch sind sie allemal.

Und doch verurteilen wir, wen wir beim Schubladendenken erwischen:
Schublade auf, Schublade zu“.

Gleichzeitig dominieren Vorurteile zunehmend den Diskurs, sei es in der Flüchtlingsfrage, der #MeToo-Debatte (Twitter, Instagram) oder auch nur, wenn es um den Fleischkonsum geht.

Parteien schüren ungeniert Ängste. Ein Präsident lügt und gewinnt dadurch Anhänger. Darüber hinaus scheint der Neofaschismus in Europa wieder aufzuerstehen.

Wie gelingt der Blick hinter unsere Vorurteile und was können wir gegen den Missbrauch von Vorurteilen tun?

Dr. Jens Förster, Kölner Sozialpsychologe, nimmt sich eines hochaktuellen Themas an: Wie kann es sein, dass auf der Grundlage von Vorurteilen über Menschen entschieden wird?

Wir alle teilen Vorurteile, schützen kann sich davor niemand – und praktisch sind sie allemal. Und doch verurteilen wir, wen wir beim Schubladendenken erwischen: „Schublade auf, Schublade zu“.

Wie aber lässt sich dieser Trend zu verstärkten Vorurteilen erklären?
Und vor allem: Was können wir dagegen tun?

Inwieweit spielen
Intelligenz,
Bildung,
Panikmache,
wirtschaftliche Krisen oder gar der
Selbstwert eine Rolle?

Jens Förster trägt aktuelle Beobachtungen und neueste Erkenntnisse zusammen:

Welche Vorurteile münden in Ängste?

Wozu brauchen wir Vorurteile überhaupt?

Warum nutzen Politiker Vorurteile?

Und was sagt das über unsere Gesellschaft aus?

Dr. rer. nat. habil. Jens Förster, geb. 1965, war langjährig Professor für Psychologie u. a. an der Jacobs University, Bremen, den Universitäten Amsterdam, Columbia und Bochum. Er ist Mitbegründer des Systemischen Instituts für Positive Psychologie. Dort arbeitet er seit 2017 als Systemischer Berater, Therapeut und Lehrtherapeut.

Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit steht Bestsellerautor Jens Förster immer wieder auf der Bühne. Als Autor bei Lesungen, aber auch mit einem eigenen Programm. Vorurteile über trockene Professoren haben in seinem Leben keinen Raum. Die ZEIT urteilt: „Jens Förster versteht es, seine Forschung populär zu vermitteln.

Von Bestsellerautor Jens Förster sind erschienen: „Warum wir tun, was wir tun“, „Was das Haben mit dem Sein macht“ und zuletzt im Taschenbuch: „Der kleine Krisenkiller“.
Webseite: www.systemisch-positive-praxis-koeln.de

Bücher von Jens Förster

Jens Förster
Warum wir tun, was wir tun
Wie die Psychologie unseren Alltag bestimmt

Jens Förster
Was das Haben mit dem Sein macht
Die Psychologie von Konsum und Verzicht

Jens Förster
Der kleine Krisenkiller
12 Wege, schwierige Lebenssituationen zu meistern

#Buchtipp: Schublade auf, #Schublade zu: Die verheerende Macht der #Vorurteile von #JensFörster. Wie gelingt der Blick…

Gepostet von Wolfgang Schmitt am Montag, 21. September 2020

Schublade auf, Schublade zu von Jens Förster
© Copyright Buchcover und Inhaltsangaben: DROEMER Verlag