Sagen und Legenden: aus dem Land um Regensburg von Gustl Motyka. Das Sagen-Buch ist mittlerweile ein Klassiker

Veröffentlicht von

Last Updated on

Das Buch Sagen und Legenden: aus dem Land um Regensburg von Gustl Motyka versammelt die schönsten Sagen und Legenden aus dem Landkreis Regensburg.

Sagen und Legenden:
aus dem Land um Regensburg

von Gustl Motyka

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Battenberg Gietl Verlag / MZ Buchverlag
(16. März 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3866463844
Gebundenes Buch 19,90 €

zur Verlagsinfo
Sagen und Legenden: aus dem Land um Regensburg
von Gustl Motyka

im Buch blättern
Sagen und Legenden: aus dem Land um Regensburg
von Gustl Motyka

Buchzitat: Teufel, Geister und Drachen machten den Menschen das Leben schwer.

Aber auch von Schätzen, Wundern und Heiligen wird erzählt.

Gustl Motyka hat die Sagen und Legenden aus über 90 Ortschaften gesammelt und niedergeschrieben:
von der ‘Nonne auf dem Adlersberg‘ bis zu den
feurigen Männern von Zaitskofen‘.

Die Wolfgangseiche in Neueglofsheim (Seite 118):  Die Sankt-Wolfgangs-Eiche soll der Legende nach 1250 Jahre alt sein. Sie steht am Ende einer Allee bei Schloss Haus in Thalmassing (Ortsteil Neueglofsheim), südlich von Regensburg. Im Jahr 1998 maß der Umfang des Stammes an der Stelle seines geringsten Durchmessers (Taille) 8,50 Meter. 2009 hatte der Stamm in 1,4 Meter Höhe einen Umfang von 10,36 Metern. Ein Alter von 400 bis 500, maximal 600 Jahren ist dadurch plausibel.

Den Namen hat die Eiche vom heiligen Wolfgang, einem der ersten Bischöfe von Regensburg, der vor 1000 Jahren unter ihrer Krone gepredigt haben soll.

Sehr umfangreich und interessant ist die ausführliche Erklärung im Vorwort zu den Sagentypen:
die Natursagen, die sich auf landschaftliche Gegebenheiten konzentrieren,
etwa Gebirge, Sümpfe, Wasser und Felsen,

oder meteorologische Ereignisse wie Blitz, Donner und Sturm als Grundlage haben:
Sagen von Irrlichtern und der wilden Jagd würde man in diese Kategorie einordnen.

Die Teufelssagen etwa weisen auf die Zeit der Anfänge des Christentums hin und tragen oft noch vorchristliche Züge.

Eine weitere Gruppe sind die Sagen mit geschichtlichem Hintergrund:
Hier stehen Personen, Gebäude, Burgen oder Schlösser im Mittelpunkt.

Auch sogenannte Ortssagen gibt es, man könnte sie manchmal zu den geschichtlichen Sagen zählen.

Eine weitere Unterteilung trifft man bei den Zauber- und Schatzsagen, in denen Schätze von Hunden, Drachen oder Schlangen bewacht werden.

Sagenhafte Geschichten über die Stadt Regensburg wurden zuhauf niedergeschrieben. Was aber geschah im städtischen Umland?
Welche Sagen erzählte man sich im Landkreis,
welche Geschichten sind vielleicht bis heute im Umlauf?
Buchzitat Ende

Gustl Motyka war als Lehrer an verschiedenen Schulen in der Oberpfalz tätig. Zuletzt war er Rektor der Grund- und Hauptschule in Sinzing. Als ehrenamtlicher Kreisarchiv- und Kreisheimatpfleger beschäftigte er sich intensiv mit dem Brauchtum der Oberpfalz. Er war anerkannter Fachautor für Heimatgeschichte und Volkskunde.

Vor vielen Jahren nahm Gustl Motyka sich der großen Aufgabe an, aus der enormen Fülle von Sagen diejenigen auszuwählen, die tatsächlich über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte vom Volk erzählt wurden. Viele der Erzählungen hörte er in sogenannten Sitzweilstuben, andere wiederum bekam er von Gewährspersonen berichtet. Sein großer Wunsch war es, diese Sagen niederzuschreiben, um sie nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die Sage hat keine künstlerische Absicht; sie grenzt sich auch ab von Legenden, die von Heiligen handeln und vor allem der Volksfrömmigkeit entsprangen. Ein sprachliches Ausschmücken der Geschichte und eine detailreiche Erzählweise, wie es etwa bei Märchen der Fall ist, liegt ebenfalls nicht in der Natur von Sagen: Sie konzentrieren sich auf den Kern einer Erzählung, schildern knapp Ereignisse.

Mittlerweile zum fünften Mal aufgelegt, ist das vorliegende Sagen-Buch ein Klassiker, den jeder Heimatverbundene, jeder Geschichtsliebhaber oder einfach jeder, der gerne kuriose Erzählungen liest, in seinem Bücherschrank stehen haben sollte.

© Copyright: Cover und Inhaltsangaben Battenberg Gietl Verlag