Project Mind Control: Sidney Gottlieb, die CIA und das LSD – wie der amerikanische Geheimdienst versuchte, das Bewusstsein zu kontrollieren von Stephen Kinzer

Veröffentlicht von

Last Updated on

Menschenversuche in geheimen Gefängnissen,
neue Foltermethoden,
bewusstseinsverändernde Drogen in Fake-Bordellen und
nicht nachweisbare Gift-Attentate

– alles im Auftrag der CIA.

Das ist nicht der Plot eines Hollywoodstreifens, sondern Teil der Biografie des Chemikers Sidney Gottlieb, einer der tödlichsten Geheimwaffen der CIA Mitte des 20. Jahrhunderts:

Project Mind Control:
Sidney Gottlieb, die CIA und das LSD
– wie der amerikanische Geheimdienst versuchte,
das Bewusstsein zu kontrollieren
von Stephen Kinzer

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
riva Verlag
(16. Juni 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3742313362
Gebundenes Buch 24,99 €
E-Book 21,99 €

zur Verlagsinfo
Project Mind Control
von Stephen Kinzer

im Buch blättern
Project Mind Control
von Stephen Kinzer

Aus dem Inhalt:

1. Ich brauchte eine größere Herausforderung
2. Ein schmutziges Geschäft
3. Willige und unwillige Probanden
4. Das Geheimnis zur Entschlüsselung des Universums
5. Das Bewusstsein wird abgeschaltet
6. Es ist untersagt, sich in irgendeiner Hinsicht in das Projekt MK-ULTRA einzumischen
7. Gefallen oder gesprungen
8. Operation Midnight Climax
9. Der göttliche Pilz
10. Der Ausschuss für Gesundheitsmodifizierung
11. Vergessen wir nie, der CIA zu danken
12. Das sollte mit uns sterben
13. Einige unserer Leute waren damals außer Kontrolle
14. Ich fühle mich als Opfer
15. Sollte Gottlieb schuldig gesprochen werden, wäre das ein echtes Novum
16. Ihr könnt nie wissen, was er war

Buchzitat: Als Leiter des streng geheimen MK-ULTRA-Projekts forschte Sidney Gottlieb im Auftrag der US-Regierung an Wegen, das Bewusstsein von Menschen zu kontrollieren.

In Geheimoperationen war Sidney Gottlieb außerdem federführend bei Attentatsversuchen der CIA auf missliebige Politiker wie Fidel Castro.

Grausame Menschenversuche in Geheimgefängnissen, neue Foltermethoden, bewusstseinsverändernde Drogen in Fake-Bordellen und nicht nachweisbare Gift-Attentatealles im Auftrag der CIA und amerikanischer Präsidenten.

Das ist nicht der Plot eines Hollywoodstreifens, sondern Teil der Biografie des Chemikers Dr. Sidney Gottlieb, einer der tödlichsten Geheimwaffen der CIA bis in die 1970er-Jahre. Als Leiter des streng geheimen MK-ULTRA-Projekts forschte er an Wegen, das Bewusstsein von Menschen zu kontrollieren.

In Geheimoperationen war Sidney Gottlieb außerdem federführend bei Attentatsversuchen der CIA auf missliebige Regierungschefs wie Fidel Castro, Tschu En Lai oder Patrice Lumumba.

MK ULTRA
… und noch eine kleine “Kostprobe” seines Wirkens:

Ab April 1953 leitete Sidney Gottlieb das von CIA-Leiter Allen Dulles ins Leben gerufene Geheim-Projekt MKULTRA.

SidneyGottlieb war für die Leitung und Finanzierung von nicht genehmigten LSD- und psychoaktiver Drogenexperimenten in der psychiatrischen Forschung verantwortlich, die die Zerstörung der menschlichen Psyche zum Ziel hatten. Neben LSD kamen unter anderem auch Chlorpromazin und Secobarbital zum Einsatz.

Er förderte Mediziner wie Ewen Cameron (60.000 USD) und Harris Isbell für umstrittene psychiatrische Forschungen, die Menschen ohne ihre Zustimmung und gegen ihren Willen als Versuchskaninchen missbrauchten. Viele dieser Leute erlitten durch diese von Gottlieb und der Rockefeller Foundation betriebene Forschung ernste Schäden an ihrer Gesundheit.

In der im März 1960 von der CIA geplanten, von Präsidenten Eisenhower genehmigten und vom CIA Directorate for Plans Richard M. Bissell ausgeführten Operation Mongoose (auch Kuba-Projekt genannt) kam Gottlieb auf die Idee, Fidel Castros Fernsehstudio mit LSD und Castros Schuhe mit Thallium zu verseuchen, damit unter anderem sein Barthaar ausfallen sollte.

Gottlieb brütete auch Entwürfe aus, um Castro durch vergiftete Zigarren, einen vergifteten Naßanzug, explodierende Tritonshorn-Schneckengehäuse sowie vergiftete Füllfederhalter zu ermorden.

Er versuchte auch, das Taschentuch des irakischen Generals Abd al-Karim Qasim mit Botulinumtoxin zu verseuchen.

Weniger bekannt war eine Operation innerhalb des CIA-Phoenix Programms in Vietnam, in dem eine Mannschaft von CIA-Psychologen Bewusstseinskontroll-Experimente an NLF-Verdächtigen durchführten, die im Biên Hòa-Gefängnis außerhalb von Saigon gefangen gehalten wurden.

Gottlieb ist auch für seine Grundlagenuntersuchungen von paranormalen Phänomenen bekannt, u. a. in Fernwahrnehmungen und Nahtoderfahrungen.

Stephen Kinzer

Der Journalist und Bestsellerautor Stephen Kinzer bringt Licht in dieses dunkle und nicht enden wollende Kapitel der amerikanischen Geschichte. Anhand neuer dokumentarischer Recherchen und Originalinterviews zeigt Kinzer, wie skrupellos die US-Regierung – auch in Zusammenarbeit mit anderen Nationen – Experimente an »entbehrlichen« Menschen durchführte, um dem vermeintlich höheren Zweck der inneren Sicherheit zu dienen.

Stephen Kinzer war als preisgekrönter Auslandskorrespondent Büroleiter der „New York Times“ in Deutschland, Nicaragua und der Türkei tätig. Er ist Senior Fellow am „Watson Institute for International Studies“ an der „Brown University“ und schreibt eine Kolumne zum Thema Weltgeschehen für den „Boston Globe“. Er lebt in Boston.
© Copyright: Buchcover & Inhaltsangaben: riva Verlag

Video: MK Ultra – “Wir wissen nur die Hälfte”

Stephen Kinzer über Sidney Gottlieb, die CIA und das LSD