Paul Theroux: Auf dem Schlangenpfad. Als Grenzgänger in Mexiko. Roadtrip entlang der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze

Last Updated on

»Mexiko ist kein Land.
Mexiko ist eine Welt.«

Der US-Präsident will die Grenze zum südlichen Nachbarn hinter einer Mauer verschwinden lassen.

Der legendäre Reiseschriftsteller Paul Theroux schaut genauer hin: Mit unstillbarer »Neugier auf die Menschen und ihr Leben in all seinen Facetten« (New York Times) begibt er sich auf einen Roadtrip entlang der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze und tief ins Landesinnere:

Auf dem Schlangenpfad. Als Grenzgänger in Mexiko
von Paul Theroux
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Hoffmann und Campe Verlag
(4. November 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3455008119
ISBN-13: 978-3455008111
Gebundenes Buch 26,00 EUR
E-Book 19,99 EUR

zur Verlagsinformation
Auf dem Schlangenpfad
von Paul Theroux

Aus dem Inhalt:

Grenzlande
Mexico Mundo
Daxaca, die Inframundo
Die Strasse nach Nueva Maravilla
Der Heimweg

Buchzitat: Täglich lesen wir die Schlagzeilen über Migrantenströme und Kartellmorde – und auch Theroux wird immer wieder gewarnt, dass er sich auf gesetzloses Territorium begibt, wo ein Menschenleben keinen Wert mehr hat.

Wohl wissend, dass diese Schreckensbilder nur ein Teil der Wahrheit sein können, versucht er zu verstehen, wie sich in einem derart von Gewalt geprägten Land Herzlichkeit und Solidarität halten, Menschen sich widersetzen und an ein besseres Morgen glauben können.

Dabei entdeckt er ein faszinierendes, vielgestaltiges Mexiko und hält so den Beschwörungen des US-Präsidenten ein tapferes Zeugnis der Aufklärung entgegen.

Hinter den Schlagzeilen über Migrantenströme und Kartellmorde erlebt er ein faszinierendes, vielgestaltiges Land und begegnet Menschen, die sich den alltäglichen Härten widersetzen und trotz allem positiv in die Zukunft blicken können.

Den Beschwörungen des US-Präsidenten hält er mit diesem Buch ein tapferes Zeugnis der Aufklärung entgegen.

Paul Theroux, geboren 1941 in Medford, Massachusetts/USA, ist mit mehr als dreißig veröffentlichten Büchern einer der weltweit populärsten US-Gegenwartsautoren.

Als Reiseschriftsteller erlangte Paul Theroux Weltruhm. Theroux ist seit 2013 Mitglied der American Academy of Science and Arts. Er lebt mit seiner Familie auf Hawaii und auf Cape Cod.

Bei Hoffmann und Campe erschienen zuletzt der Roman Mutterland (2018) sowie die Reisebücher Ein letztes Mal in Afrika (2017), Der alte Patagonien-Express (2016) und Tief im Süden (2015).

Die Übersetzerin Erica Ruetz studierte Anglistik und Germanistik und war anschließend in München und Zürich als Verlagslektorin tätig. Heute lebt sie als freie literarische Übersetzerin in Berlin und Andalusien. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören neben Paul Theroux u. a. Lucy Ellmann und Sue Gee.

Im Hoffmann und Campe Verlag sind folgende Romane und Sachbücher von Paul Theroux erschienen:

Mutterland ISBN 978-3-455-00290-4
Ein letztes Mal in Afrika ISBN 978-3-455-40526-2
Der alte Patagonien-Express ISBN 978-3-455-50399-9
Tief im Süden ISBN 978-3-455-50376-0
Das Tao des Reisens ISBN 978-3-455-70014-5
Der Fremde im Palazzo d’Oro ISBN 978-3-455-40523-1

© Copyright / Cover & Inhaltsangaben: Hoffmann und Campe Verlag

Wiki-Info

Paul Theroux ist französisch-kanadisch-italienischer Abstammung. Er studierte an der University of Maine (1959–1960), an der University of Massachusetts (Bachelor of Arts, 1963), und an der Syracuse University (1963).

Anschließend lebte er in Italien sowie in Malawi und Uganda, wo er als Lehrer arbeitete. 1968 übernahm er für drei Jahre einen Lehrstuhl an der Universität in Singapur. Anschließend lebte Theroux lange in London und ist heute mit seiner zweiten Frau auf Hawaii und auf Cape Cod beheimatet.

Er schrieb zunächst Kurzgeschichten, Zeitungsartikel und Romane, wurde anfänglich aber durch seine Freundschaft – und später erbitterte Feindschaft – zu den Reiseschriftstellern Bruce Chatwin und V. S. Naipaul bekannt.

Später emanzipierte er sich zunehmend von diesen und fand einen unverkennbar eigenen Stil als Reiseschriftsteller. Mit mehr als vierzig Büchern ist er einer der bekanntesten englischsprachigen Schriftsteller der Gegenwart.

Vor allem seine Werke über Argentinien, China und die Südsee sind voller Provokation und in ihrer Bissigkeit und Harschheit unübertroffen. Sein bevorzugtes Verkehrsmittel für seine Reisen war die Eisenbahn und ein Klepper Faltboot.

Daneben schreibt er halbautobiografische Werke, wie Mein geheimes Leben oder Hotel Honolulu, mit denen er ein „Vexierspiel zwischen Fiktion und Wirklichkeit“ betreibt. Seine Werke sind nur zum Teil ins Deutsche übersetzt.

Stephen King zeigte in einer Rezension für die New York Times die verblüffenden Parallelen zwischen der Geschichte des Erzählers des 2017 erschienenen Romans Mutterland und der Geschichte ihres Autors Paul Theroux auf.

2018 erschien der Roman auf Deutsch. Für Nils Minkmar war das Buch „die böse, aber auch sehr witzige Dekonstruktion des Mythos von der guten alten Zeit und der frommen Familie.“

Seit 1984 ist Theroux Mitglied der American Academy of Arts and Letters. 2013 wurde er zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt. Er hat Ehrendoktorate des Trinity College in Washington, D.C. und der Tufts University in seiner Heimatstadt Medford, Massachusetts, erhalten.

Paul Theroux’ Söhne sind der Fernsehmoderator Louis Theroux und der Schriftsteller und Dokumentarfilmer Marcel Theroux. Sein Neffe ist der Schauspieler und Drehbuchautor Justin Theroux.