Hat COVID-19 die Büchse der Pandora (Krankheit und Tod) geöffnet und den ganzen Planeten heimgesucht

Veröffentlicht von

Last Updated on

Pandoras Büchse: Hoffnung in Zeiten von COVID-19. Es scheint, dass ein Virus die Büchse der Pandora der Krankheit und des Todes geöffnet hat und den ganzen Planeten heimsucht.

Aber ist diese jüngste Pandemie letztendlich ein Segen oder ein Fluch?
Ist die Menschheit mit Pandoras Büchse zu unendlicher Krankheit und unendlichem Übel verdammt?
Ist die Hoffnung, die noch eingeschlossen bleibt, ein Fluch, eine falsche Hoffnung?
Oder ein Geschenk der Götter, das uns zu einem optimistischen Sicht der Zukunft inspirieren kann?

Vielleicht trägt die Geschichte der Pandora, so wie sie erzählt und nacherzählt wird, Hinweise in sich, die uns selbst in den trostlosesten Zeiten Hoffnung finden lässt.

In der griechischen Mythologie war Pandora die erste Frau auf Erden. Ihr Name bedeutet „Eine, die alle Geschenke trägt“.

Ihre Geschichte wird in Hesiods Theogonie nacherzählt. Prometheus stiehlt das Feuer vom Himmel und schenkt es der Menschheit.

Das verärgert Zeus, den König der Götter, der sich daraufhin einen Plan ausdenkt, um Prometheus für das Stehlen des göttlichen Feuers zu bestrafen.

Zeus beauftragt Hephaistos, den Feuergott und Schutzpatron der Handwerker, eine Frau zu erschaffen, an welche die Götter ihre erlesensten Gaben schenken.

Hephaistos erschafft sie in perfekter Form aus Ton. Aphrodite verleiht ihr Weiblichkeit, Athene lehrt ihr das Handwerk, während Hermes von Zeus befohlen wurde, ihr Sturheit und Neugierde zu lehren.

Zeus gibt ihr dann einen „Pithos“, was wörtlich übersetzt „Krug“ bedeutet. (Später übersetzte der Renaissance-Humanist Erasmus „Pithos“ fälschlicherweise mit „Büchse“) Zeus sagt ihr, dass darin besondere Geschenke enthalten sind, sie aber niemals die Büchse öffnen darf.

Hermes bringt sie zu Epimetheus, dem Bruder des Prometheus, um seine Frau zu werden. Prometheus hatte Epimetheus zwar geraten, nichts von den Göttern anzunehmen, aber als er die Schönheit der Pandora sieht, verliebt er sich in sie und missachtet den Rat seines Bruders.

Pandora ist unfähig, ihre Neugierde zu zügeln und sie öffnet den Krug/ die Büchse , um Krankheit, Tod und alle Arten von Unglück und Übel in die Welt zu setzen,

aber sie schließt den Deckel, bevor die Hoffnung entweichen konnte. Laut Hesiod ist das der Wille Zeus, der das Leiden der Sterblichen forderte, damit sie verstehen, dass sie ihren Göttern nicht ungehorsam sein sollten.

Diese pessimistische Sichtweise, dass die Menschheit dazu „verdammt“ ist, an allen möglichen Übeln zu leiden, da die Hoffnung eingeschlossen bleibt und nicht entfliehen kann, wird von dem Philosophen Friedrich Nietzsche aufgegriffen.

In seinem Werk „Menschliches, Allzumenschliches“ argumentiert er, dass „Zeus nicht wollte, dass der Mensch sein Leben wegwirft, egal wie sehr ihn die anderen Übel quälen, sondern dass er sich immer wieder neu quälen lässt.

Zu diesem Zweck gibt er dem Menschen Hoffnung. In Wahrheit ist es das schlimmste aller Übel, weil es die Qualen des Menschen verlängert.“

Differenziert von Hesiod schreibt der griechische Dichter Theognis von Megara im sechsten Jahrhundert v.C.:

Die Hoffnung ist der einzig verbliebene gute Gott unter den Menschen,
die anderen sind fort und auf den Olymp gegangen.
Vertrauen, ein mächtiger Gott, ist fort;Zurückhaltung ist von den Menschen gegangen und die Gnade, mein Freund, hat die Erde verlassen.
Die Schwure der Menschen sind nicht mehr vertrauenswürdig,
und niemand verehrt mehr die unsterblichen Götter.
Die Gruppe der frommen Menschen ist untergegangen;
Die Menschen erkennen die Verhaltensregeln und Frömmigkeit nicht mehr an.

Das Gedicht impliziert, dass der Krug/die Büchse auch Segnungen enthielt. Nachdem der Deckel geschlossen wurde, bleibt nur noch die Hoffnung, „dass sie jedem von uns die guten Dinge schenken wird, die vergangen sind“.

Während der Renaissance haben zwei einflussreiche humanistische Schriftsteller*innen diesen Mythos neu belebt. Andrea Alciato zeigt in seinen Emblemata, 1534, die Göttin Hoffnung, die auf einem Krug sitzt und erklärt:

Ich allein blieb zu Hause zurück, als das Böse um mich flatterte, wie Ihnen die verehrte Muse des alten Dichters [Hesiod] sagte.“

Der neulateinische Dichter Gabriele Faerno spricht in seiner Sammlung von hundert Fabeln, Fabulum Centum, 1563, ein Gedicht über den Ursprung der Hoffnung als das, was von den „universellen Segnungen“, die entgangen sind, übriggeblieben ist:

„Von allen guten Dingen, die den Sterblichen fehlen,
allein die Hoffnung in der Seele bleibt zurück.“

Hoffnung für immer eingeschlossen oder einer der verbleibenden Segnungen, die von den Göttern kommen?

Wie auch immer wir es betrachten, Hoffnung bleibt.

Hoffnung, die uns durch die Jahrhunderte als Muse gedient hat.

Gefangen mit all den schrecklichen Dingen, die geschehen sind und möglicherweise geschehen könnten, könnte sie eine gewaltige Kraft für das Gute sein, gewaltig in der Tat, wenn sie einmal befreit ist.

Vielleicht kommen dank dieser Krise bereits einige dieser Hoffnungen aus dem Krug/der Büchse der Pandora hervor.

Bei allem, was wir heute erleben, und wenn wir erkennen, wie sehr wir alle miteinander verbunden sind, entstehen gemeinsame Hoffnungen.

Leichterer Zugang zu Nahrung. Wohnen, Bildung, Grundversorgung, gute Gesundheitsversorgung für alle und nicht nur für einige wenige Privilegierte, die es sich leisten können.

Eine Führung, die den Bedürfnissen der Menschen Vorrang vor allen anderen Dingen einräumt. Eine bessere Zukunft für unsere Kinder.

Eine sichere Zukunft, frei von Ängsten und Befürchtungen, während wir durch das Leben und das Alter gehen.

Pandoras Krug/Büchse muss nicht verschlossen bleiben. Was heute daraus hervorgeht, ist unsere Hoffnung und unsere Aufgabe.
Manila, Philippinen – Karina Lagdameo-Santillan
Quelle: www.pressenza.com

Vintagebuch Tipp:

Mythos Pandora:
Texte von Hesiod bis Sloterdijk
von Almut-Barbara Renger
und Immanuel Musäus
Taschenbuch: 259 Seiten
Verlag: Reclam, Philipp
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3379200332
Werbung: Bei Amazon informieren
Taschenbuch 4,36 €
gebraucht kaufen

Buchzitat: Pandora, die Trägerin allen Übels und Leidens der Menschheit, übt seit jeher eine große Faszination aus. Als die Büchse Pandoras auf Erden erschien, / Da begann vor der Sorge die Freude zu fliehn“, schrieb Byron, und der englische Poet ist nur einer von vielen Dichtern, die sich auf die eine oder andere Weise mit der “Frau, die das Böse in die Welt brachte” auseinander setzten.
Buchzitat Ende

Die Anthologie Mythos Pandora versammelt literarische und philosophische Beiträge aus über 2000 Jahren Kulturgeschichte.

Almut-Barbara Renger ist Professorin für Antike Religion und Kultur sowie deren Rezeptionsgeschichte am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin.

Ursprünglich wurde Pandora möglicherweise nicht mit dem Übel, sondern mit den Gaben der Erde in Verbindung gebracht: Auf einer weißgrundierten Kylix (ca. 460 v. Chr.) sieht man Athene und Hephaistos, wie sie ihre Schöpfung der ersten Frau vollenden – betitelt ist die Darstellung jedoch mit dem Namen Anesidora („die Gaben sendende“).

Diese Sichtweise verknüpft Pandora/Anesidora mit Demeter und Gaia, positiv besetzten Göttinnen der Fruchtbarkeit. Bestätigt wird eine solche Auffassung durch das Scholion zu Vers 971 von Aristophanes’ Vögeln, das einen Kult der Pandora erwähnt:

Sie sei die Göttin der Erde, die alle zum Leben notwendigen Dinge schenke. Somit könnte die Erzählung Hesiods mit ihrer misogynen Darstellung bereits die Verfremdung eines ursprünglicheren Stoffes sein.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Pandora

Risikobewertung zu COVID-19
Webseite; www.rki.de

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus
Webseite: www.bundesgesundheitsministerium.de

Plattform vermittelt Desinfektionsmittel
Initiative für Gesundheitseinrichtungen
Zitat: Gesundheitseinrichtungen und Unternehmen, die die Versorgung mit Desinfektionsmitteln verbessern wollen, können sich ab sofort auf der Online-Plattform „Notversorgung Desinfektionsmittel“ registrieren.
Webseite: notfalldesinfektion.vci.de

Zitat: Antworten und aktuelle Informationen zum #Coronavirus

  Twitter Datenschutzrichtlinie

 

Sollte auch noch eine Erwähnung finden:
#Verschwoerungsfilme (Twitter)
bilden Sie sich Ihre ganz eigene Meinung …