Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame. Vocal Group Hall of Fame. Grammy Awards. Schallplatten-Cover

Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame. Vocal Group Hall of Fame. Grammy Awards. Schallplattencover …

 

Mitglieder der Rock & Roll Hall of Fame. Musiker und sonstigen Personen, die durch eine Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame geehrt wurden

 

Die Liste der Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame enthält alle Musiker und sonstigen Personen, die durch eine Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt wurden.

Die Rock and Roll Hall of Fame wurde 1986 eingerichtet und befindet sich in Cleveland, Ohio. Ihre Aufgabe ist es, die Geschichte einiger der bekanntesten und einflussreichsten Musiker, Bands, Produzenten und anderer Personen zu dokumentieren, die die Entwicklung der Musikindustrie und hier speziell den Bereich des Rock ’n’ Roll mit ihrer Arbeit beeinflusst haben.

 

Hall of Fame
Das Museum

 

Nachdem Mitte der 1980er-Jahre auf Anregung Ahmet Ertegüns, des Gründers von Atlantic Records, Leute aus der Musikindustrie begonnen hatten, sich über eine Rock and Roll Hall of Fame Gedanken zu machen, und ein Nominierungskomitee gegründet hatten, traten Vertreter der Stadt Cleveland an sie heran, um ihre Stadt als Standort für ein entsprechendes Museum anzupreisen – unter anderem mit dem Argument, der Begriff „Rock ’n’ Roll“ sei 1951 von dem aus Cleveland stammenden Discjockey Alan Freed und der von ihm moderierten nächtlichen Radiosendung The Moondog Rock & Roll House Party geprägt worden. Das Museum wurde im September 1995 eröffnet. Adresse: 1100 E 9th St, Cleveland, OH 44114, USA.
Offizielle Webseite der Rock and Roll Hall of Fame
Rock and Roll Hall of Fame in Japan, Tokio

 

Interpret- & Musiktitel-Suche Rock and Roll:
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog
Alternative Suche Pop-Musik
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog

 

Hall of Fame
Kategorien

 

Unsere Auswahl-Kategorien:

Frühe Einflüsse (early influences)
Interpreten (performers)
Sidemen (backup musicians)

Quelle: Wikipedia/Liste der Mitglieder der Rock and Roll Hall of Fame
Quelle: Wikipedia/Kategorie: Rock and Roll Hall of Fame (ABC)

Amazon Katalog Bücher – 32: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Musik – 57: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Filme – 40: Rock and Roll Hall of Fame

Interpret- & Musiktitel-Suche Rock and Roll:
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog
Alternative Suche Pop-Musik
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog

 

Frühe Einflüsse
Rock’n’Roll

 

Künstler, die in die Kategorie Frühe Einflüsse aufgenommen werden sind jene, deren Musik vor der Zeit des Rock’n Roll einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Rock’n Roll hatten und als Inspiration der führenden Rockmusiker angesehen werden. („whose music predated rock and roll but had an impact on the evolution of rock and roll and inspired rock’s leading artists“).

Anders als in der Künstlerkategorie werden die Mitglieder durch ein eigenes Komitee ausgewählt, der Prozess ist nur teilweise transparent.

1986, Jimmie Rodgers
1986, Jimmy Yancey
1986, Robert Johnson
1987, Louis Jordan
1987, T-Bone Walker
1987, Hank Williams
1988, Woody Guthrie
1988, Lead Belly
1988, Les Paul
1989, The Ink Spots: Bill Kenny, Charlie Fuqua, Deek Watson, Orville „Hoppy“ Jones
1989, Bessie Smith
1989, The Soul Stirrers: Roy Crain Sr., R.H. Harris, Jesse Farley, T.L. Bruster, James Medlock, Paul Foster, Johnnie Taylor, Bob King
1990, Louis Armstrong
1990, Charlie Christian
1990, Ma Rainey
1991, Howlin’ Wolf
1992, Elmore James
1992, Professor Longhair
1993, Dinah Washington
1994, Willie Dixon
1995, The Orioles: Sonny Til, Tommy Gaither, George Nelson, Johnny Reed, Alexander Sharp
1996, Pete Seeger
1997, Mahalia Jackson
1997, Bill Monroe
1998, Jelly Roll Morton
1999, Bob Wills & His Texas Playboys: Bob Wills, Tommy Duncan, Johnny Gimble, Joe „Jody“ Holley, Tiny Moore, Herb Remington, Eldon Shamblin, Al Stricklin
1999, Charles Brown
2000, Nat King Cole
2000, Billie Holiday
2009, Wanda Jackson
2012, Freddie King
2015, The “5” Royales
2018, Sister Rosetta Tharpe

Amazon Katalog Bücher – 32: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Musik- 57: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Filme – 40: Rock and Roll Hall of Fame

Interpret- & Musiktitel-Suche Rock and Roll:
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog
Alternative Suche Pop-Musik
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog

 

Interpreten
Rock’n’Roll

 

Die Kategorie „Interpreten“ wurde eingerichtet für Musiker und Bands, die einen besonderen Einfluss und eine zentrale Bedeutung für die Entwicklung und Bewahrung des Rock’n Roll haben („influence and significance to the development and perpetuation of rock and roll“) Interpreten können frühestens 25 Jahre nach der Veröffentlichung ihrer ersten Aufnahmen nominiert und aufgenommen werden.

Sie müssen von einem Komitee vorgeschlagen und anschließend in einer Wahl durch 500 ausgewählte Experten bestätigt werden. Die Künstler mit den meisten Stimmen und zugleich mehr als 50 % aller Stimmen werden aufgenommen.

1986, Chuck Berry
1986, James Brown
1986, Ray Charles
1986, Sam Cooke
1986, Fats Domino
1986, The Everly Brothers: Don Everly, Phil Everly
1986, Buddy Holly
1986, Jerry Lee Lewis
1986, Little Richard
1986, Elvis Presley
1987, The Coasters: Carl Gardner, Cornell Gunter, Billy Guy, Will „Dub“ Jones
1987, Eddie Cochran
1987, Bo Diddley
1987, Aretha Franklin
1987, Marvin Gaye
1987, Bill Haley
1987, B.B. King
1987, Clyde McPhatter
1987, Ricky Nelson
1987, Roy Orbison
1987, Carl Perkins
1987, Smokey Robinson
1987, Big Joe Turner
1987, Muddy Waters
1987, Jackie Wilson
1988, The Beach Boys: Al Jardine, Mike Love, Brian Wilson, Carl Wilson, Dennis Wilson
1988, The Beatles: George Harrison, John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr
1988, The Drifters: Clyde McPhatter, Ben E. King, Rudy Lewis, Johnny Moore, Bill Pinkney, Charlie Thomas, Gerhart Thrasher
1988, Bob Dylan
1988, The Supremes: Florence Ballard, Diana Ross, Mary Wilson
1989, Dion
1989, Otis Redding
1989, The Temptations: Dennis Edwards, Melvin Franklin, Eddie Kendricks, David Ruffin, Otis Williams, Paul Williams.
1989, Stevie Wonder
1990, Hank Ballard
1990, Bobby Darin
1990, The Four Seasons: Tommy DeVito, Bob Gaudio, Nick Massi, Frankie Valli
1990, Four Tops: Renaldo „Obie“ Benson, Abdul „Duke“ Fakir, Lawrence Payton, Levi Stubbs
1990, The Kinks: Mick Avory, Dave Davies, Ray Davies und Peter Quaife
1990, The Platters: David Lynch, Herb Reed, Paul Robi, Zola Taylor, Tony Williams
1990, The Who: Roger Daltrey, John Entwistle, Keith Moon und Pete Townshend
1991, LaVern Baker
1991, The Byrds: Gene Clark, Michael Clarke, David Crosby, Chris Hillman und Roger McGuinn
1991, John Lee Hooker
1991, The Impressions: Arthur Brooks, Richard Brooks, Jerry Butler, Fred Cash, Sam Gooden, Curtis Mayfield
1991, Wilson Pickett
1991, Jimmy Reed
1991, Ike & Tina Turner: Ike Turner, Tina Turner
1992, Bobby „Blue“ Bland
1992, Booker T. & the M.G.’s: Steve Cropper, Donald „Duck“ Dunn, Al Jackson, Jr., Booker T. Jones, Lewis Steinberg
1992, Johnny Cash
1992, The Isley Brothers: Chris Jasper, Ernie Isley, Marvin Isley, O’Kelly Isley, Jr., Ronald Isley, Rudolph Isley
1992, The Jimi Hendrix Experience: Jimi Hendrix, Mitch Mitchell und Noel Redding
1992, Sam & Dave: Sam Moore, Dave Prater
1992, The Yardbirds: Jeff Beck, Eric Clapton, Chris Dreja, Jim McCarty, Jimmy Page, Keith Relf, Paul Samwell-Smith
1993, Ruth Brown
1993, Cream: Ginger Baker, Jack Bruce, Eric Clapton
1993, Creedence Clearwater Revival: Doug Clifford, Stu Cook, John Fogerty, Tom Fogerty
1993, The Doors: John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek und Jim Morrison
1993, Frankie Lymon & the Teenagers: Frankie Lymon, Sherman Garnes, Jimmy Merchant, Joe Negroni, Herman Santiago
1993, Etta James
1993, Van Morrison
1993, Sly & the Family Stone: Greg Errico, Larry Graham, Jerry Martini, Cynthia Robinson, Freddie Stone, Rosie Stone, Sly Stone
1994, The Animals: Eric Burdon, Chas Chandler, Alan Price, John Steel, Hilton Valentine
1994, The Band: Rick Danko, Levon Helm, Garth Hudson, Richard Manuel, Robbie Robertson
1994, Duane Eddy
1994, Grateful Dead: Tom Constanten, Jerry García, Donna Godchaux, Keith Godchaux, Mickey Hart, Robert Hunter, Bill Kreutzmann, Phil Lesh, Ron McKernan, Brent Mydland, Bob Weir, Vince Welnick
1994, Elton John
1994, John Lennon
1994, Bob Marley
1994, Rod Stewart
1995, The Allman Brothers Band: Duane Allman, Gregg Allman, Dickey Betts, Jai Johanny Johanson, Berry Oakley, Butch Trucks
1995, Al Green
1995, Janis Joplin
1995, Led Zeppelin: John Bonham, John Paul Jones, Jimmy Page und Robert Plant
1995, Martha and the Vandellas: Martha Reeves, Rosalind Ashford, Betty Kelly, Lois Reeves und Annette Sterling
1995, Neil Young
1995, Frank Zappa
1996, David Bowie
1996, Gladys Knight & the Pips: Gladys Knight, William Guest, Merald Knight und Edward Patten
1996, Jefferson Airplane: Marty Balin, Jack Casady, Spencer Dryden, Paul Kantner, Jorma Kaukonen, Grace Slick
1996, Little Willie John
1996, Pink Floyd: Syd Barrett, David Gilmour, Nick Mason, Roger Waters, Rick Wright
1996, The Shirelles: Shirley Alston Reeves, Addie Harris, Doris Kenner-Jackson, Beverly Lee
1996, The Velvet Underground: John Cale, Sterling Morrison, Lou Reed, Maureen Tucker
1997, Bee Gees: Barry Gibb, Maurice Gibb, Robin Gibb
1997, Buffalo Springfield: Richie Furay, Dewey Martin, Bruce Palmer, Stephen Stills, Neil Young
1997, Crosby, Stills & Nash: David Crosby, Graham Nash, Stephen Stills
1997, The Jackson Five: Jackie Jackson, Jermaine Jackson, Marlon Jackson, Michael Jackson, Tito Jackson
1997, Joni Mitchell
1997, Parliament bzw. Funkadelic: Jerome Brailey, Bootsy Collins, Raymond Davis, Tiki Fulwood, George Clinton, Glenn Goins, Michael Hampton, Fuzzy Haskins, Eddie Hazel, Walter Morrison, Cordell Mosson, Billy Bass Nelson, Garry Shider, Calvin Simon, Grady Thomas, Bernie Worrell
1997, The Rascals: Eddie Brigati, Felix Cavaliere, Gene Cornish, Dino Danelli
1998, Eagles: Don Felder, Glenn Frey, Don Henley, Bernie Leadon, Randy Meisner, Timothy B. Schmit, Joe Walsh
1998, Fleetwood Mac: Lindsey Buckingham, Mick Fleetwood, Peter Green, Danny Kirwan, John McVie, Christine McVie, Stevie Nicks, Jeremy Spencer
1998, The Mamas and the Papas: Denny Doherty, Cass Elliot, John Phillips, Michelle Phillips
1998, Lloyd Price
1998, Santana: Carlos Santana, Jose Chepito Areas, David Brown, Mike Carabello, Gregg Rolie, Michael Shrieve
1998, Gene Vincent
1999, Curtis Mayfield
1999, Paul McCartney
1999, Del Shannon
1999, Dusty Springfield
1999, Bruce Springsteen
1999, The Staple Singers: Pops Staples, Cleotha Staples, Mavis Staples, Pervis Staples, Yvonne Staples
2000, Eric Clapton
2000, Earth, Wind and Fire: Philip Bailey, Larry Dunn, Johnny Graham, Ralph Johnson, Al McKay, Fred White, Maurice White, Verdine White, Andrew Woolfolk
2000, The Lovin’ Spoonful: Steve Boone, Joe Butler, John Sebastian, Zal Yanovsky
2000, The Moonglows: Prentiss Barnes, Harvey Fuqua, Peter Graves, Bobby Lester, Billy Johnson
2000, Bonnie Raitt
2000, James Taylor
2001, Aerosmith: Tom Hamilton, Joey Kramer, Joe Perry, Steven Tyler, Brad Whitford
2001, Solomon Burke
2001, The Flamingos: Jake Carey, Zeke Carey, Johnny Carter, Tommy Hunt, Terry „Buzzy“ Johnson, Sollie McElroy, Nate Nelson, Paul Wilson
2001, Michael Jackson
2001, Queen: John Deacon, Brian May, Freddie Mercury, Roger Taylor
2001, Paul Simon
2001, Steely Dan: Walter Becker, Donald Fagen
2001, Ritchie Valens
2002, Isaac Hayes
2002, Brenda Lee
2002, Tom Petty and the Heartbreakers: Tom Petty, Ron Blair, Mike Campbell, Howie Epstein, Stan Lynch, Benmont Tench
2002, Gene Pitney
2002, Ramones: Dee Dee Ramone, Joey Ramone, Johnny Ramone, Marky Ramone und Tommy Ramone
2002, Talking Heads: David Byrne, Chris Frantz, Jerry Harrison, Tina Weymouth
2003, AC/DC: Phil Rudd, Brian Johnson, Bon Scott, Cliff Williams, Angus Young, Malcolm Young
2003, The Clash: Terry Chimes, Topper Headon, Mick Jones, Paul Simonon, Joe Strummer
2003, Elvis Costello & the Attractions: Elvis Costello, Steve Nieve, Bruce Thomas, Pete Thomas
2003, The Police: Stewart Copeland, Sting, Andy Summers
2003, The Righteous Brothers: Bobby Hatfield, Bill Medley
2004, Jackson Browne
2004, The Dells: Verne Allison, Chuck Barksdale, Johnny Carter, Johnny Funches, Marvin Junior, Michael McGill
2004, George Harrison
2004, Prince
2004, Bob Seger
2004, Traffic: Jim Capaldi, Dave Mason, Steve Winwood, Chris Wood
2004, ZZ Top: Billy Gibbons, Dusty Hill, Frank Beard
2005, Buddy Guy
2005, The O’Jays: Eddie Levert, Bobby Massey, William Powell, Sammy Strain, Walter Williams
2005, Pretenders: Chrissie Hynde, Martin Chambers, Pete Farndon, James Honeyman-Scott
2005, Percy Sledge
2005, U2: Bono, The Edge, Adam Clayton, Larry Mullen
2006, Black Sabbath: Geezer Butler, Tony Iommi, Ozzy Osbourne, Bill Ward
2006, Blondie: Deborah Harry, Clem Burke, Jimmy Destri, Nigel Harrison, Frank Infante, Chris Stein, Gary Valentine
2006, Miles Davis
2006, Lynyrd Skynyrd: Bob Burns, Allen Collins, Steve Gaines, Ed King, Gary Rossington, Billy Powell, Artimus Pyle, Ronnie Van Zant, Leon Wilkeson
2006, Sex Pistols: Paul Cook, Steve Jones, Glen Matlock, Johnny Rotten and Sid Vicious
2007, Grandmaster Flash & the Furious Five; Grandmaster Flash, Cowboy, Kid Creole, Melle Mel, Rahiem and Scorpio
2007, R.E.M.: Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe
2007, The Ronettes: Ronnie Spector, Estelle Bennett, Nedra Talley
2007, Patti Smith
2007, Van Halen: Michael Anthony, Sammy Hagar, David Lee Roth, Alex Van Halen, Eddie Van Halen
2008, The Dave Clark Five: Dave Clark, Lenny Davidson, Rick Huxley, Denny Payton and Mike Smith
2008, Leonard Cohen
2008, Madonna
2008, John Mellencamp
2008, The Ventures: Bob Bogle, Nokie Edwards, Gerry McGee, Mel Taylor, Don Wilson
2009, Jeff Beck
2009, Little Anthony & the Imperials: Anthony Gourdine, Clarence Collins, Tracy Lord, Glouster „Nat“ Rogers, Sammy Strain and Ernest Wright Jr.
2009, Metallica: Cliff Burton, Kirk Hammett, James Hetfield, Jason Newsted, Robert Trujillo, Lars Ulrich
2009, Run-D.M.C.: Darryl „D.M.C.“ McDaniels, Jason „Jam-Master Jay“ Mizell, Joseph „DJ Run“ Simmons
2009, Bobby Womack
2010, ABBA: Agnetha Fältskog, Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Anni-Frid Lyngstad
2010, Genesis: Peter Gabriel, Tony Banks, Phil Collins, Steve Hackett, Mike Rutherford
2010, Jimmy Cliff
2010, The Hollies: Bernie Calvert, Allan Clarke, Bobby Elliott, Eric Haydock, Tony Hicks, Graham Nash, Terry Sylvester
2010, The Stooges: Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton, James Williamson, Dave Alexander
2011, Alice Cooper: Alice Cooper, Glen Buxton, Michael Bruce, Dennis Dunaway, Neal Smith
2011, Neil Diamond
2011, Dr. John
2011, Darlene Love
2011, Tom Waits
2012, Guns N’ Roses: Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin, Steven Adler, Matt Sorum, Dizzy Reed
2012, Red Hot Chili Peppers: Anthony Kiedis, Flea, Chad Smith, Josh Klinghoffer, John Frusciante und Jack Irons
2012, Beastie Boys: Adam Yauch, Michael Diamond und Adam Horovitz
2012, Donovan
2012, Laura Nyro
2012, The Small Faces
2013, Heart
2013, Albert King
2013, Randy Newman
2013, Public Enemy
2013, Rush
2013, Donna Summer
2014, Cat Stevens
2014, Hall & Oates: Daryl Hall, John Oates
2014, Nirvana: Kurt Cobain, Krist Novoselic, Dave Grohl
2014, Kiss: Peter Criss, Ace Frehley, Paul Stanley, Gene Simmons
2014, Linda Ronstadt
2014, Peter Gabriel
2015, Lou Reed
2015, Green Day: Billie Joe Armstrong, Tré Cool, Mike Dirnt
2015, The Paul Butterfield Blues Band
2015, Joan Jett & the Blackhearts
2015, Stevie Ray Vaughan & Double Trouble
2015, Bill Withers
2016, Cheap Trick
2016, Chicago
2016, Deep Purple
2016, Steve Miller
2016, N.W.A.
2017, Joan Baez
2017, Electric Light Orchestra: Bev Bevan, Jeff Lynne,[91] Richard Tandy, Roy Wood
2017, Journey: Jonathan Cain, Aynsley Dunbar, Steve Perry, Gregg Rolie, Neal Schon, Steve Smith, Ross Valory
2017, Pearl Jam: Jeff Ament, Matt Cameron, Stone Gossard, Dave Krusen, Mike McCready, Eddie Vedder
2017, Tupac Shakur
2017, Yes: Jon Anderson, Bill Bruford, Steve Howe, Trevor Rabin, Chris Squire, Rick Wakeman, Alan White, Tony Kaye
2018, Bon Jovi: David Bryan, Jon Bon Jovi, Richie Sambora, Alec John Such, Tico Torres
2018, The Cars: Elliot Easton, Greg Hawkes, Ric Ocasek, Benjamin Orr, David Robinson
2018, Dire Straits: Alan Clark, Guy Fletcher, John Illsley, David Knopfler, Mark Knopfler, Pick Withers
2018, The Moody Blues: Graeme Edge, Justin Hayward, John Lodge, Mike Pinder, Ray Thomas
2018, Nina Simone

Amazon Katalog Bücher – 32: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Musik- 57: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Filme – 40: Rock and Roll Hall of Fame

Interpret- & Musiktitel-Suche Rock and Roll:
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog
Alternative Suche Pop-Musik
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog

 

Sidemen
Rock’n’Roll

 

Seit dem Jahr 2000 werden Musiker zudem in die Kategorie Sidemen aufgenommen, die ihre Karriere außerhalb der Spotlights als Background-Musiker für bedeutende Künstler bei Aufnahmen und Konzerten verbracht haben („honors those musicians who have spent their careers out of the spotlight, performing as backup musicians for major artists on recording sessions and in concert“). Diese Personen werden von einem eigenen Komitee, zusammengesetzt vor allem aus Musikproduzenten, ausgewählt.

2000, Hal Blaine: Schlagzeug
2000, King Curtis: Saxophon
2000, James Jamerson: Bassgitarre
2000, Scotty Moore: Gitarre
2000, Earl Palmer: Schlagzeug
2001, James Burton: Gitarre
2001, Johnnie Johnson: Piano
2002, Chet Atkins: Gitarre
2003, Benny Benjamin: Schlagzeug
2003, Floyd Cramer: Piano
2003, Steve Douglas: Saxophon
2008, Little Walter: Mundharmonika
2009, Bill Black: Bassgitarre
2009, D. J. Fontana: Schlagzeug
2009, Spooner Oldham: Keyboard
2011, Leon Russell: Keyboard

Amazon Katalog Bücher – 32: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Musik- 57: Rock and Roll Hall of Fame
Amazon Katalog Filme – 40: Rock and Roll Hall of Fame

Interpret- & Musiktitel-Suche Rock and Roll:
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog
Alternative Suche Pop-Musik
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog

 

Vocal Group Hall of Fame

 

Die Vocal Group Hall of Fame ist eine Ruhmeshalle in den USA, die die größten Gesangsgruppen (vocal groups) der Welt ehrt. Sie steht in Sharon (Pennsylvania) und umfasst ein Theater und ein Museum.

Begonnen hat diese Ruhmeshalle im Jahr 1998. Jedoch musste die ursprüngliche Verwaltung im Oktober 2001 vorübergehend schließen, bis eine gemeinnützige Organisation die Weiterführung übernahm und die Wiedereröffnung im April 2002 erfolgte. Adresse: 82 W State St, Sharon, PA 16146, USA.
Webseite: Vocal Group Hall of Fame
Amazon Katalog Musik249: Vocal Group Hall of Fame

1998, The Ames Brothers
1998, The Andrews Sisters
1998, The Beach Boys
1998, The Boswell Sisters
1998, Crosby, Stills and Nash
1998, The Five Blind Boys of Mississippi
1998, The Golden Gate Quartet
1998, Manhattan Transfer
1998, The Mills Brothers
1998, The Original Drifters
1998, The Platters
1998, The Ravens
1998, Sonny Til and the Orioles
1998, The Supremes
1999, The Coasters
1999, The Delta Rhythm Boys
1999, The Four Seasons
1999, Four Tops
1999, Hank Ballard & the Midnighters
1999, The Ink Spots
1999, The Jackson 5
1999, Little Anthony & the Imperials
1999, The Modernaires
1999, The Moonglows
1999, Peter, Paul and Mary
1999, The Revelers
1999, The Spinners
1999, The Temptations
2000, The Bangles
2000, Ben E. King & the Drifters
2000, Dion and the Belmonts
2000, Dixie Hummingbirds
2000, The Flamingos
2000, Frankie Lymon & the Teenagers
2000, The Kingston Trio
2000, The Mamas and the Papas
2000, Three Dog Night
2000, The Skylarks
2000, The Soul Stirrers
2001, The Bee Gees
2001, The Chordettes
2001, Eagles
2001, The Four Aces
2001, The Four Freshmen
2001, Gladys Knight & the Pips
2001, The Lennon Sisters
2001, The Lettermen
2001, The McGuire Sisters
2001, The Oak Ridge Boys
2001, The Pied Pipers
2001, Smokey Robinson & the Miracles
2001, The Vogues
2001, The Weavers
2002, ABBA
2002, The Chantels
2002, The Clovers
2002, The Fifth Dimension
2002, The Five Keys
2002, The Four Knights
2002, The Harptones
2002, Jay & the Americans
2002, The Marcels
2002, The Shirelles
2002, The Skyliners
2002, The Swan Silvertones
2003, Association
2003, The Charioteers
2003, The Commodores
2003, Danny & the Juniors
2003, Earth, Wind and Fire
2003, The Five Satins
2003, The Four Lads
2003, The Impressions
2003, The Isley Brothers
2003, Martha & the Vandellas
2003, The Merry Macs
2003, The Peerless Quartet
2003, The Whispers
2004, Alabama
2004, The American Quartet
2004, The Beatles
2004, The Cadillacs
2004, The Crests
2004, The Dells
2004, The Diamonds
2004, The Doobie Brothers
2004, The Everly Brothers
2004, The Four Tunes
2004, The Jordanaires
2004, The Marvelettes
2004, The O’Jays
2004, The Penguins
2004, The Ronettes
2004, The Stylistics
2004, The Tokens

Amazon Katalog Musik249: Vocal Group Hall of Fame
Quelle: Wikipedia/Liste Vocal Group Hall of Fame

Interpret- & Musiktitel-Suche Rock and Roll:
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog
Alternative Suche Pop-Musik
Amazon Musik-Katalog
jpc Musik-Katalog

 

Rock ’n’ Roll
Musikrichtung

 

Rock ’n’ Roll (kurz für Rock and Roll) ist ein nicht klar umrissener Begriff für eine US-amerikanische Musikrichtung der 1950er- und frühen 1960er-Jahre und das damit verbundene Lebensgefühl einer Jugend-Protestkultur.

Der Rock-’n’-Roll-Tanz ist ein mit dieser Musik verbundener Turniertanz (auf Tanzturnieren treten Einzeltänzer, Tanzpaare oder Tanzformationen gegeneinander an), der aus dem Lindy Hop (einem Swing-Tanz der 1930er Jahre) hervorgegangen ist und dessen bekanntestes Merkmal die akrobatischen Einlagen sind. Eng mit dieser Musik verbunden sind auch die Tänze Jive und Boogie-Woogie.

Die ab 1956 aufkommenden neuen Stars des Rock ’n’ Roll, wie Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis oder der frühe Elvis Presley lösten mit ihrer Musik starke Emotionen aus und brachen mit gesellschaftlichen Konventionen (Haarlänge, Frisur oder Provokation durch sexuelle Gesten).

Dieses offen rebellische Verhalten führte dann auch umgehend zur offenen Kontroverse über die Rock-’n’-Roll-Kultur in den USA.

1956: Der zunehmend in Mode kommende Konsum von Drogen und die dann öffentlich kolportierten Verhaftungen taten ein Übriges (Johnny Cash, Ray Charles, Carl Perkins). Weitere Skandale, wie die heimliche Ehe von Jerry Lee Lewis mit seiner damals erst 13-jährigen Cousine erschütterten das Jahr 1958.

Little Richard in der Überzeugung, Rock ’n’ Roll wäre vom Teufel gemacht, wandte sich dem Studium der Theologie zu. Gene Vincent wanderte nach England aus. Der gleichzeitige Tod von Big Bopper, Buddy Holly und Richie Valens bei einem Flugzeugabsturz im Jahr 1959 sowie von Eddie Cochran 1960 leiteten das Ende des rebellischen Rock ’n’ Roll ein.

Wurzeln im Rhythm and Blues: Der Rhythm and Blues ist eine der wichtigen Wurzeln des Rock ’n’ Roll, denn von ihm hat der Rock ’n’ Roll das Metrum, den Gesangsstil und textliche Grundlagen übernommen.

Interpreten wie der frühe Ray Charles, Big Joe Turner, Louis Jordan, Bo Diddley, natürlich auch Chuck Berry, Fats Domino, Little Richard, LaVern Baker und viele andere waren mit ihrer Musik Vorbild.

In Städten wie St. Louis, Chicago oder New Orleans wurden dementsprechend die beiden Begriffe „Rock ’n’ Roll“ und „Rhythm and Blues“ auch lange als Synonyme verwendet.

Und selbst denjenigen Rock-’n’-Roll-Spielarten, die eindeutig nicht mehr zum Rhythm and Blues gehören, von Rockabilly bis zum Highschool-Rock-’n’-Roll, diente der Rhythm and Blues als wesentliche Inspirationsquelle.

Vertreter des klassischen Rhythm and Blues sind z. B.: Wynonie Harris, Clyde McPhatter, Bobby Blue Bland, LaVern Baker, Ruth Brown oder Louis Jordan.

Rock-’n’-Roll-Revival/Rockabilly-Revival: Anfang der 1960er hörte Elvis auf, Rock ’n’ Roll zu spielen und ehemalige Rockabilly-/Rock-’n’-Roll-Bands stiegen wieder auf Country um.

Die Beatles traten ins Rampenlicht. Das sollte eigentlich das Ende des Rock ’n’ Rolls sein (Buddy Hollys Tod 1959 wird auch als der „Tag, an dem die Musik starb“ bezeichnet). 1965 war der Rock ’n’ Roll am absoluten Tiefstand. Nur wenige Clubs und Bars spielten noch Rock ’n’ Roll.

Ende der 1960er/Anfang der 1970er kam Bill Haleys „Shake, Rattle And Roll“ wieder in die britischen Charts. Plötzlich war es wieder „hip“, alte Teddy-Boy-Klamotten zu tragen, und sämtliche Clubs spielten Rock ’n’ Roll.

Viele Bands ahmten die alten „Helden“ der 1950er nach und spielten den Rock ’n’ Roll, darunter auch Gruppen aus dem Umfeld der Glamrock-Szene wie Mud, Rubettes oder Showaddywaddy.

Ende der 1970er Jahre kam Shakin’ Stevens & The Sunsets in die Charts. Das war der Beginn einer neuen Rock-’n’-Roll-Generation. Dies wird als „Rock-’n’-Roll-Revival“ bezeichnet.

Mitte der 1970er veränderten Bands wie Crazy Cavan oder Matchbox den alten Spiel-Stil des Rock ’n’ Rolls und kreierten ihren eigenen. Die Gitarre trat mehr im Vordergrund auf.

Erst durch das Rock-’n’-Roll- und Rockabilly-Revival fingen Bands wieder an, Rock ’n’ Roll und Rockabilly zu spielen.

Neo Rockabilly Bands: Stray Cats, Dick Brave & the Backbeats, Rockabilly Mafia, Dave Philips, Boptails, Boppin’B.

Teddy Boy Rock ’n’ Roll: Crazy Cavan, Shakin’ Stevens & The Sunsets, Fumble, Freddie Fingers Lee, Matchbox, Flying Saucers, Teencats, Black Raven.

Als „Authentic Rockabilly“ wird die Musikrichtung beschrieben, die sich streng an den Stil der 1950er anhängt. Viele bezeichnen den „Teddy Boy Rock ’n’ Roll“ außerdem noch als „British Rockabilly“.

Verwendung des Begriffs „Rock ’n’ Roll“ für spätere Strömungen: In den 1970er Jahren bildete sich eine neue Verwendung für den Begriff „Rock ’n’ Roll“ heraus. Als Abgrenzung zu Strömungen wie Progressive Rock und Glam Rock bezeichnet „Rock ’n’ Roll“ seitdem eine Spielart der Rockmusik bzw. des Hard Rocks, die auf bewusst einfach gehaltene Komposition, Instrumentierung (Gesang, Gitarre, E-Bass, Schlagzeug) und Bühnenerscheinung (Bühnenbild und -outfit) basiert.

So eröffnete die Gruppe Motörhead ihre Auftritte traditionell mit dem Satz „We are Motörhead and we play Rock ’n’ Roll!“; auch ein Motörhead-Album trägt den Titel Rock ’n’ Roll (1987). Die Rolling Stones veröffentlichten 1974 das Album It’s Only Rock ’n’ Roll.

Der Ausdruck „Rock ’n’ Roll“ ist ferner präsent in verschiedenen Songtiteln von AC/DC, z. B. in It’s a Long Way to the Top (If You Wanna Rock ’n’ Roll), Rock ’n’ Roll Singer, Rock and Roll Ain’t Noise Pollution und Rock ’n’ Roll Train.
Quelle: Wikipedia/Rock ’n’ Roll
Wikipedia Kategorie: Rock-’n’-Roll-Musiker (ABC)

 

Schallplattencover
Boxed-Sammlung

 

 

Gatefold-Cover (Dreifachalben): Beispiele aus dem Bereich der populären Musik sind dafür etwa die „Boxed“-Sammlung von Mike Oldfield (1976) oder das Live-Album „Chicago at Carnegie Hall“ der Band Chicago (1971), das neben vier Alben auch ein 20-seitiges Beiheft mit Fotos sowie ein großes Poster der Band enthielt.

 

Schallplattencover
Bildnerische Gestaltung

 

Beispiel: Cover aus geriffeltem Karton (z. B. „Aqualung“ von Jethro Tull (1971)) zu finden. Eine andere Gestaltungsform stellte beispielsweise das Cover des Doppelalbums „Babylon by Bus“ von Bob Marley & The Wailers (1978) dar, welches passend zur Abbildung zwei große Löcher in Form einer doppelten Windschutzscheibe eines Busses aufwies.

Auch konnten zusätzliche Elemente auf dem Cover angebracht werden.

Beispiele dafür sind etwa die Plattenhülle der Rolling-Stone-LP „Sticky Fingers“ (1971), auf der eine Hose abgebildet und mit einem tatsächlichen Reißverschluss versehen war, oder das Cover von „Led Zeppelin III“ (1970), das eine Volvelle (Volvellen sind auch ein beliebtes Gestaltungsmittel für zeitgenössische Papierdesigner bei der Entwicklung von Pop-up-Büchern oder der Gestaltung von Plattenhüllen wie etwa beim Album Led Zeppelin III. enthielt).

Jethro Tulls Album „Thick as a Brick“ (1972) wurde mit einem Cover ausgeliefert, das die Form einer zehnseitigen Zeitung hatte. Solch aufwändig gestaltete Cover wurden bei späteren Auflagen der Alben meist durch einfache Hüllen ersetzt und gelten heute als Sammelobjekte.

Eine außergewöhnliche künstlerische Gestaltung hat in der Regel einen großen Wiedererkennungswert und sorgt für hohen, teils lang anhaltenden Bekanntheitsgrad des Albums.

So etwa im Falle der LPs „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ von den Beatles (1967), „Ogdens’ Nut Gone Flake“ der Small Faces (erstmalige Rundform; Mai 1968), „The Dark Side of the Moon“ von Pink Floyd (1973) oder des von Andy Warhol gestalteten Covers (Liste der von Andy Warhol gestalteten Schallplattencover) des Debütalbums von Velvet Underground (1967).

Neben künstlerischer Ambition und optischer Reichhaltigkeit konnte anfänglich auch bewusst eingesetzte Schlichtheit auffallen:

Beispielsweise waren sowohl „The Beatles“ („Weißes Album“ genannt) (1968) als auch „Welcome“ von Santana (1973) ursprünglich nur in Weiß gehalten, und die Titelaufschriften waren jeweils lediglich als erhöhte Prägung ohne farbliche Unterscheidung zu erkennen. Spätere Auflagen setzten die Plattentitel in Farbe.

Es gibt Covergestaltungen, die ganze Musikrichtungen bestimmen können.

So sind zum Beispiel Schrift-Collagen kennzeichnend für einen Großteil von Punk-Covern, nennenswert etwa das Cover-Design der Sex Pistols-Platten von Jamie Reid.

Das Corporate-Identity-Konzept wird aber auch insofern in Anspruch genommen, als die Namen von Künstlern in unverwechselbarer Form gestaltet werden und quasi als Logo fungieren. Beispiele hierfür sind die Bands AC/DC, Chicago und Iron Maiden.

 

 

Besten des Jahres
Bandgründung Jahr

Billboard (Magazin): Billboard-Charts
Grammy Awards