Maigret und sein Toter von Georges Simenon

Last Updated on

Eine alte Dame, die glaubt, man wolle sie vergiften, ein anonymer Anrufer, der sich von Unbekannten verfolgt fühlt…

»Der Kommissar der Kommissare«
Jean-Luc Bannalec:

Maigret und sein Toter
von Georges Simenon
(Kommissar Maigret)
Aus dem Französischen von Hansjürgen Wille
Barbara Klau und Sophia Marzolff
Mit einem Nachwort von Gert Heidenreich
Taschenbuch: 288 Seiten
Band M29
Atlantik Verlag
(7. Oktober 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3455007329
Taschenbuch 12,00 EUR
E-Book 8,99 EUR

Verlagsinfo hier klicken:
Maigret und sein Toter von Georges Simenon

Buchzitat: … Es gibt solche Tage, an denen die Verrückten gleich serienweise auftreten.

Aber ist der Anrufer wirklich verrückt?

Wieder und wieder meldet sich der Mann bei Maigret.

Noch in derselben Nacht wird auf der Place de la Concorde seine Leiche gefunden.

Im Fokus: Georges Simenon im
Hoffmann und Campe Verlag

Georges Joseph Christian Simenon (* 12. Februar 1903 in Lüttich; † 4. September 1989 in Lausanne) war ein belgischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem als Autor von insgesamt 75 Kriminalromanen um die Figur des Kommissars Maigret.

Daneben verfasste Simenon über 100 weitere Romane und 150 Erzählungen unter seinem Namen sowie knapp 200 Groschenromane und mehr als 1000 Kurzgeschichten unter verschiedenen Pseudonymen. Er schrieb in französischer Sprache und verwendete bis zum Erfolg unter eigenem Namen hauptsächlich das Pseudonym Georges Sim.

Insbesondere viele Kriminalschriftsteller bewunderten Simenon. Für Dashiell Hammett war er „der beste Krimi-Autor unserer Tage“, für Patricia Highsmith „der größte Erzähler unserer Tage“, für W. R. Burnett „nicht nur der beste Krimiautor, er ist auch einer der besten Schriftsteller schlechthin.“

Friedrich Glauser lobte die Maigret-Reihe: „Die Romane sind fast alle nach dem gleichen Schema geschrieben. Aber alle sind sie gut. Es ist eine Atmosphäre drin, eine gar nicht billige Menschlichkeit, ein Soignieren des Details“. John Banville schrieb seinen ersten Kriminalroman, weil er „von Simenon hin und weg war“.

Cecil Day-Lewis räumte ein, „daß er mit seinen besten Kriminalromanen in eine Dimension vorstößt, die seinen Kollegen nicht erreichbar ist.“

Die Schwarze von Panama von Georges Simenon
(© Cover & Inhaltsangaben: Atlantik Bücher
erscheinen im Hoffmann und Campe Verlag)

VintageBuch Seiten: Georges Simenon