9. Dezember 2021

King George II. Ein deutscher Fürst auf dem britischen Thron. Mächtiger Reichsfürst und König eines aufstrebenden Kolonialreichs: das Leben des Welfen Georg Augusts von Braunschweig-Lüneburg von Norman Davies

König von Großbritannien und Irland und Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg.

King George II. Ein deutscher Fürst auf dem britischen Thron.
Mächtiger Reichsfürst und König eines aufstrebenden Kolonialreichs:
das Leben des Welfen
Georg Augusts von Braunschweig-Lüneburg
von Norman Davies

Aus dem Englischen von Cornelius Hartz
wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
(25. August 2021)
Gebundene Ausgabe: ‎ 208 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3806243109
Originaltitel: ‎ George II
Gebundenes Buch 25,00 €
E-Book 19,99 €

zur Verlagsinfo
King George II.
von Norman Davies

im Buch blättern
King George II.
von Norman Davies

Aus dem Inhalt:

Sprachliche Verwirrung oder die Sache mit den Namen
Die Hannoveraner Welfen
Mittel- und nordeuropäische Dynastien,
die königlichen Status erlangten
Karten
I 1683: Die Welt von Georg August von Welf 
II 1683-1714: Einunddreißig Sprossen auf der Leiter
III 1714-1727: Lehrjahre
IV 1727-1760: Auf dem Thron, Teil I 
Höflinge, Kleriker, Knauser und Sklaven
V Oberhaupt des Familienunternehmens
VI Georg August als animal politicum
VII Auf dem Thron, Teil II 
Dichter, Begnadigungen, Hoheitsrechte
VIII Lebensabend
IX Tod
X Vermächtnis

Buchinfo: Der deutsche Fürst Georg August von Braunschweig-Lüneburg, der mit seinen Bediensteten Deutsch sprach, en famille aber vorzugsweise Französisch, kam erstmals mit 31 Jahren nach Großbritannien, das Land, welches er als King George II. dann 33 Jahre lang beherrschen sollte.

Unter seiner Herrschaft erlebte das Empire eine außergewöhnliche Blütezeit – wirtschaftlich, militärisch, kulturell.

Während seiner langen britischen Regentschaft blieb sein Interesse an der Politik im Heiligen Römischen Reich aber immer ungebrochen.

So kämpfte er aus Sorge um seine Hannoveraner Herrschaft im Siebenjährigen Krieg auf der Seite Friedrichs des Großen gegen Maria Theresia und Frankreich.

George II. also war beides: Mächtiger Reichsfürst wie König eines kolonialen Empires.

Mit seinen Bediensteten sprach er Deutsch, in der Familie vorzugsweise Französisch. Georg II. August, der zum ersten Mal mit 31 Jahren nach England kam, herrschte 33 Jahre als kritisch beäugter „Ausländer“ über das britische Empire.

Zugleich war Georg August Kurfürst seiner Heimat Braunschweig-Lüneburg. Mit leichter Hand portraitiert der britische Historiker Norman Davies dieses barocke Schwergewicht und zieht alle Register stilistischer Eleganz und britischer Ironie.

Britischer Monarch und deutscher Kurfürst: seiner deutschen Interessen wegen zog der Welfe an der Seite Preußens in den Siebenjährigen Krieg
Familienstreit in aller Öffentlichkeit: Georg August hatte ein vollkommen zerrüttetes Verhältnis zu seinem Vater – und später ein ebenso schlechtes Verhältnis zu seinem Sohn
Skurrile Tradition: Weil Georg II. 1750 bei der Uraufführung von Händels „Messias“ zum „Halleluja“ aufstand, erhebt man sich dazu in England bis heute
Das Leben eines barocken Schwergewichts: mit leichtfüßiger Eleganz und britischem Humor erzählt.

Der letzte britische König, der selbst in die Schlacht zog:
1743 bei Dettingen

Unter der Herrschaft Georg II. erlebte das Empire im 18. Jahrhundert eine außergewöhnliche Blütezeit – wirtschaftlich, militärisch, kulturell.

Sein Interesse an der Politik im Heiligen Römischen Reich blieb aber immer ungebrochen. So kämpfte der Welfe aus Sorge um seine Hannoveraner Herrschaft im Siebenjährigen Krieg auf der Seite Friedrichs des Großen gegen Maria Theresia und Frankreich.

Georg II. August war beides: Mächtiger Reichsfürst und König eines kolonialen Empires.

  Mit Esprit und feiner Ironie erzählt Norman Davies die Biografie eines ebenso unbeherrschten wie unkultivierten Mannes, dessen bleibendes Vermächtnis in Deutschland die Georg-August-Universität Göttingen ist.

Nach seinem letzten Buch »Ins Unbekannte« portraitiert der emeritierte Geschichtsprofessor Norman Davies mit »King George II. Ein deutscher Fürst auf dem britischen Thron«, mit herzerfrischender stilistischer Eleganz und britischer Ironie, ein barock-blaublütiges Schwergewicht:

Norman Davies ist emeritierter Professor für Geschichte an den Universitäten London, Harvard, Stanford und Columbia. Er wurde mit umfangreichen Werken und Bestsellern zur Geschichte Europas international bekannt. Sein Buch „Verschwundene Reiche. Die Geschichte des vergessenen Europa“ (2013) wurde zu einem weltweiten Erfolg.

  

Cornelius Hartz ist Klassischer Philologe und arbeitet als freier Lektor, Autor und Übersetzer in Hamburg.