Kein Ende der Gewalt? Friedensethik für eine globalisierte Welt von Professor Eberhard Schockenhoff

In der Friedensethik vollzog sich in den vergangenen Jahrzehnten ein Paradigmenwechsel: Im Mittelpunkt steht nicht mehr die Frage, unter welchen Bedingungen die Anwendung militärischer Gewalt gerechtfertigt sein kann, sondern welche Wege zum Frieden führen.

Der profilierte Moraltheologe Eberhard Schockenhoff analysiert in seinem neuen Buch die Kriegserfahrungen und Friedenshoffnungen der Menschen von der Antike bis zur Gegenwart.

In Kein Ende der Gewalt zeichnet er die Entwicklung der Lehre vom gerechten Krieg nach und skizziert die Herausforderungen einer Friedensethik für das 21. Jahrhundert

 

Friedensethik von Eberhard Schockenhoff
Kompetente, allgemeinverständliche Analysen aus christlicher Grundhaltung:

 

 

Kein Ende der Gewalt?
Friedensethik für eine globalisierte Welt
von Professor Eberhard Schockenhoff
Gebundene Ausgabe: 760 Seiten
Verlag Herder
(17. September 2018)
ISBN-13: 978-3451378126
Gebundenes Buch EUR 58,00
eBook (PDF) EUR 58,00

 

Verlagsinfo zum Buch
Kein Ende der Gewalt? von Eberhard Schockenhoff

 

Leseprobe zum Buch
Kein Ende der Gewalt? von Eberhard Schockenhoff

 

Kein Ende der Gewalt? von Eberhard Schockenhoff
bewerte ich wie folgt (maximal 10 Punkte):
Handlung, Thema: 10 Punkte
Schreibstil: 10 Punkte
Der profilierteste deutschsprachige Moraltheologe
Kompetente, allgemeinverständliche Analysen aus christlicher Grundhaltung

 

Aus dem Inhalt:

Erster Teil:
Kriegserfahrungen und Friedenshoffnungen von der Antike bis zur Gegenwart
Zweiter Teil:
Die Entwicklung der Lehre vom gerechten Krieg
Dritter Teil:
Die Hoffnung auf Frieden in der Bibel
Vierter Teil:
Systematische Entfaltung der Friedensethik

 

Zitat: In der Friedensethik vollzog sich in den vergangenen Jahrzehnten ein Paradigmenwechsel:

Im Mittelpunkt steht nicht mehr die Frage, unter welchen Bedingungen die Anwendung militärischer Gewalt gerechtfertigt sein kann, sondern welche Wege zum Frieden führen.

Das Buch analysiert die Kriegserfahrungen und Friedenshoffnungen der Menschen von der Antike bis zur Gegenwart. Es verfolgt die Entwicklung der Lehre vom gerechten Krieg und skizziert die Herausforderungen einer Friedensethik für das 21. Jahrhundert.

Dabei zeigen sich auch im Konzept des gerechten Friedens Spannungen und Widersprüche.

Das Ziel der angestrebten Gewaltfreiheit gerät mit der Schutzverantwortung für Menschen in Not in Konflikt.

Das Buch “Kein Ende der Gewalt? von Eberhard Schockenhoff” analysiert dieses ethische Dilemma und zeigt konstruktive Wege zu seiner Überwindung.

 

Eberhard Schockenhoff: Dr. theol., Professor für Moraltheologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 2001-2016 Mitglied des Deutschen Ethikrats, seit 2009 ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, seit 2010 Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Lesung
Vortrag von Eberhard Schockenhoff
Kein Ende der Gewalt
79085 Freiburg
Mittwoch, 06.02.2019, 18:00 Uhr
Mittwoch, 06.02.2019, 20:30 Uhr

 

Mehr Bücher von Eberhard Schockenhoff bei Herder

 

 

Kein Ende der Gewalt? von Eberhard Schockenhoff