26. Oktober 2021

Karl IV. Der europäische Kaiser. Biografie eines Herrschers. Wie 100-jähriger Krieg, die Pest und religiöse Krisen seine Politik beeinflussten. Das erste Porträt aus Europa-Perspektive von Pierre Monnet

Der in Frankfurt lehrende Mediävist Pierre Monnet hat für sein Buch »Charles IV. Un empereur en en europe«, erschienen bei Fayard, nach dem Prix Gobert der Académie Française für das beste geschichtswissenschaftliche Buch des Jahres nun auch den Buchpreis ›Prix du livre d’histoire de l’Europe‹ erhalten.

Die deutsche Übersetzung, aus dem Französischen von Birgit Lamerz-Beckschäfer, ist bei wbg Theiss unter dem Titel »Karl IV. Der europäische Kaiser« erschienen.

Verliehen wurde der Preis von dem französischen Historikerverband ›L’ Association des Historiens‹ unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Frankreich. Der 2010 vom Historikerverband ins Leben gerufene Preis wird jährlich von einer Jury aus Historikern und europäischen Persönlichkeiten aus mehr als 10 EU-Ländern vergeben. Ausgezeichnet wird das wissenschaftliche, einem allgemeinen Publikum zugängliche Geschichtswerk, das den besten Beitrag zur Kenntnis und zum Verständnis der Geschichte der Völker und der Zivilisation Europas geleistet hat.

Der Buchpreis ›Prix du livre d’histoire de l’Europe‹ soll ein besseres Verständnis für das heutige Europa fördern und den Bürgern der Europäischen Union helfen, sich besser kennenzulernen und sich ihrer gemeinsamen Vergangenheit bewusst zu werden.

Die moderne Biografie »Karl IV. Der europäische Kaiser« von Pierre Monnet fasst erstmalig den Ausnahmeherrscher aus europäischer Sicht ins Auge – elegant geschrieben und fundiert recherchiert.

Karl IV.
Der europäische Kaiser
Pierre Monnet
Aus dem Französischen von Birgit Lamerz-Beckschäfer
wbg Theiss
416 Seiten
ET: 31. März 2021
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8062-4271-3

Buchzitat: Karl IV. (1316-1378) war in jeder Hinsicht ein ungewöhnlicher Herrscher des Spätmittelalters und galt vielen als früher Europäer. Nicht nur, dass er als sehr intelligent und hochgebildet galt – auch war er ein ehrgeiziger Herrscher, geschickter Diplomat und Kunstmäzen, der viele Kronen getragen hat. Er war König von Böhmen und Italien, römisch-deutscher König und später Kaiser.

Sein Zeitalter war geprägt von Pest, 100-jährigem Krieg und dem Abendländischen Schisma, der zeitweiligen Spaltung der Kirche. Vor diesem Hintergrund wirken der Lebenslauf Karl IV, seine lange Herrschaft und die Spuren, die er in Europa hinterließ, umso beeindruckender. Er schrieb nicht nur die einzige Autobiographie eines mittelalterlichen Herrschers und gründete die Karls-Universität in Prag.

Auch wurde mit der 1356 veröffentlichten ›Goldenen Bulle‹ unter seiner Herrschaft erstmalig der Wahl des Kaisers eine Rechtsgrundlage gegeben, womit er und seine Zeitgenossen auf die Wirrungen ihres Zeitalters reagierten. Als einzige mittelalterliche „Verfassung“ behielt die ›Goldenen Bulle‹ bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts ihre Gültigkeit und prägt das politische Denken Europas bis heute.