Kästner und der kleine Dienstag. Der junge Autor Erich Kästner reüssiert in den Berliner Roaring Twenties mit politischen Gedichten und wird ein Star des Feuilletons. Aus einer Laune heraus schreibt er ein Kinderbuch: Emil und die Detektive

Veröffentlicht von

Kästner und der kleine Dienstag. Der junge Autor Erich Kästner reüssiert in den Berliner Roaring Twenties mit politischen Gedichten und wird ein Star des Feuilletons. Aus einer Laune heraus schreibt er ein Kinderbuch: Emil und die Detektive.

Kästner und der kleine Dienstag ist ein deutsch-österreichischer Fernsehfilm von Wolfgang Murnberger aus dem Jahr 2016. Das Erste-Fernsehtipp am 21. Dezember.

Der junge Autor Erich Kästner reüssiert in den Berliner „Roaring Twenties“ mit politischen Gedichten und wird ein Star des Feuilletons. Aus einer Laune heraus schreibt er ein Kinderbuch: „Emil und die Detektive“, das die Herzen seiner jungen Leserschaft im Sturm erobert. Unter seinen Anhängern ist auch der achtjährige Hans Albrecht Löhr, der Kästner einen glühenden Fanbrief schreibt und ihn zu Hause aufsucht.

Kästner ist angetan von der Begeisterung des vaterlosen Jungen und für Hans geht ein Traum in Erfüllung, als 1931 „Emil und die Detektive“ verfilmt werden soll und er für die Rolle des „kleinen Dienstag“ besetzt wird. Über die Jahre entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen Kästner und Hans, bis zur Machtergreifung der Nazis.

Kästners Bücher werden verboten und öffentlich verbrannt, das Idol wird zur Gefahr für den Jungen, der allen Widrigkeiten zum Trotz an der Freundschaft festhält – bis Kästner den Kontakt aus Sorge um ihn abbricht. Während viele Intellektuelle ins Ausland emigrieren, bleibt Kästner in Berlin und hält sich mit Schreibaufträgen für Drehbücher über Wasser.

Nach einer Falschmeldung über den Tod Kästners sucht der Jugendliche Hans den Autor wieder auf und steht nach wie vor zu der Freundschaft, genauso wie auch zu seinem jüdischen Freund Wolfi, was ihn wiederholt in Bedrängnis bringt. Als sich die Hoffnungen auf ein schnelles Kriegsende nicht erfüllen, wird aus Hans schließlich ein „Primaner in Uniform“ – für den überzeugten Pazifisten Kästner kaum zu ertragen. Und Kästner muss dringend einen Weg finden, aus Berlin herauszukommen.

Kästner und der kleine Dienstag wurde im Sommer 2015 in Wien gedreht. Die Produktion wurde vom RTR Fernsehfonds und vom Filmfonds Wien gefördert. Der Film erlebte seine Uraufführung beim Filmfest München 2016. Die internationale Premiere erfolgte als Eröffnungsfilm des Portland German Filmfestivals 2016.

 

Berlin, 1929

 

Der Schriftsteller Erich Kästner genießt den Erfolg seines ersten Kinderbuches. Eines Tages steht ein siebenjähriger Fanpostschreiber vor seiner Tür. Mit Hans’ Verehrung kann der kinderlose Lebemann Kästner zunächst wenig anfangen.

Schon bald erkennt er jedoch, dass ihm die blühende Fantasie des klugen Jungen bei neuen Geschichten nützlich sein kann. Seinem berühmten Autor auf diesem Wegen nahe zu sein, wird zum größten Glück von Hans, der mit seiner Mutter und Schwester ohne Vater aufwächst. Als “Emil und die Detektive” von der Ufa verfilmt wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung: Er darf den “kleinen Dienstag” spielen – und hat fortan seinen Spitznamen weg.

Mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten muss Kästner um sein Leben fürchten. Um den Jungen nicht zu gefährden, beendet er den Kontakt mit einer Lüge. Während der “kleine Dienstag” denkt, sein Idol sei wie viele andere ins Exil gegangen, ist dieser in Berlin geblieben.

Kästner, der wie sein Freund Erich Ohser unter Pseudonym arbeitet, hält sich aus allem Politischen raus. Hans dagegen tritt der Hitlerjugend bei, um nicht aufzufallen. Als die beiden sich nach Jahren wieder begegnen, wird ihre Freundschaft auf eine schwere Probe gestellt.

Kästner und der kleine Dienstag
Spielfilm Deutschland/Österreich 2016
Sendetermin
Do, 21.12.17 | 20:15 Uhr: Das Erste
Wiederholungen
Fr, 22.12.17 | 01:35 Uhr | Das Erste
Di, 26.12.17 | 20:15 Uhr | ONE
Sa, 30.12.17 | 14:15 Uhr | ONE

Kästner und der kleine Dienstag
Darsteller: Florian David Fitz, Hans Löw, Nico Kleemann, Jascha Baum, Katharina Lorenz
Regisseur: Wolfgang Murnberger
Komponist: Annette Focks
Künstler: Eva Holtmann, Thomas Konrad, Roswitha Ester, Peter Haller, Evi Romen, Dorothee Schön, Hans Jager, Claudia Grässel, Franziska Aigner, Moritz Fritsch, Brigitta Fink, Torsten Reglin, Dr. Kurt Stocker, Maria Schwarz, Dr. Götz Schmedes, Sabine Weber, Danny Krausz
Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 22. Dezember 2017
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 99 Minuten

Amazon: Erich Kästner Buchkatalog

 

 

Amazon: Erich Kästner Filmkatalog