Gott funktioniert nicht: Deswegen glaube ich an ihn von Thomas Frings

Drei Jahre nach seinem Rücktritt als Pfarrer und seinem Bestsellererfolg meldet sich Thomas Frings zurück.

In seinem neuen Buch Gott funktioniert nicht spricht er offen über sein eigenes Suchen und Ringen um Gott.

Dabei kritisiert er falsche Vorstellungen und zu große Ängstlichkeit in der Institution „Kirche“.

Vor allem aber denkt er über konfessionelle Grenzen hinaus.

Es geht ihm um weit mehr als Strukturkritik, es geht ihm um das Fundament jedes Glaubens:

 

Gott funktioniert nicht:
Deswegen glaube ich an ihn
von Thomas Frings
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag Herder
(13. März 2019)
ISBN-13: 978-3451380266
Gebundenes Buch EUR 20,00
E-Book EUR 14,99
CD EUR 18,00

 

Zur Verlagsinfo
Gott funktioniert nicht von Thomas Frings
.

Leseprobe
Gott funktioniert nicht von Thomas Frings

.

Gott funktioniert nicht von Thomas Frings
bewerte ich wie folgt (maximal 10 Punkte):
Handlung, Thema: 10 Punkte
Der GLAUBE an GOTT, zeitgemäß interpretiert: 10 Punkte
Schreibstil: 9 Punkte

 

Aus dem Inhalt

Erster Teil
Warum ich glaube

Zweiter Teil
Was ich glaube

Dritter Teil
Wie ich glaube

 

Thomas Frings schildert in seinem neuen Buch provokant und konstruktiv seine Sicht auf die großen Fragen des Christentums.

Seine Kernaussage: Ein Glaube, der Gott nicht verkitscht und ihn nicht instrumentalisiert, sondern ihn ernst nimmt, kann so radikal sein, dass er die gesamte Kirche verändert.

Nur solch ein Glaube trägt und ist das Fundament von allem, was Kirche ausmacht.

Zitat: Frings hat ein beeindruckend mutiges und auch selbstkritisches Buch geschrieben. Er erzählt, wie er trotz katholischer Prägung, Ausbildung im Priesterseminar, Theologiestudium und Priesterweihe kaum eine Beziehung zu Gott aufgebaut hatte:

„Die Lehre der Kirche war mir durch den Kopf gegangen, nicht aber durchs Herz, denn ich hatte mich mehr an meine Kirche gebunden, als dass ich eine Beziehung mit Gott eingegangen wäre.“

Damit stellt er wichtige Frage: Was bedeutet das mit Blick auf die Priesterausbildung? Wie können wir Priesteramtskandidaten besser auf ihre Arbeit vorbereiten?

Vor allem aber fragt Frings: Wie soll man Glauben (vor-)leben?
Wie kann man Menschen für das Evangelium begeistern?
Wie hält Glaube dem eigenen Zweifel und den Zweifeln anderer stand?

Er kritisiert, dass das Gottesbild heute oft als etwas Nebensächliches gesehen wird, andere Probleme dringender scheinen – und aus seiner Sicht genau das Gegenteil der Fall ist.

Und Frings sucht nach Antworten und Wegen, zeigt konkrete Praxisbeispiele und wie eine zeitgerechte „Evangelisierung“ ablaufen könnte.

 

Thomas Frings über die wichtigsten christlichen Themen:
originell,
provokant und
konstruktiv.

 

Ein kurzes, einführendes Video mit Thomas Frings finden Sie hier:
https://youtu.be/ZPgk7gsJEeE

 


Thomas Frings, geb. 1960, wurde 1987 zum Priester geweiht. Von 2009 an war er Pfarrer der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster, seit 2010 Mitglied und seit 2014 Moderator des diözesanen Priesterrats.

Durch seine Amtsniederlegung im Frühjahr 2016 wurde er national bekannt, sein Buch “Aus, Amen, Ende?” wurde ein Bestseller. Zwischenzeitlich wohnte er in einem Benediktinerkloster in den Niederlanden, jetzt lebt er in Köln.

Aufgrund seines Buches wird er in ganz Deutschland als Redner und für Vorträge eingeladen. Thomas Frings ist Großneffe des Kölner Erzbischofs Kardinal Joseph Frings.

Erklärung zur Amtsniederlegung

In seiner persönlichen Erklärung betonte Frings, dass er Priester bleibe, und erläuterte in einem Zeitungsinterview, Kirche sei „der objektive Rahmen meines subjektiven Glaubens. … Ich denke und lebe kirchlich, für mich ist mein Platz in der Kirche, mit 2000 Jahren Geschichte. Ich will nichts anderes sein als Priester.“

Bei seiner mit Beispielen illustrierten Beschreibung des Bedeutungsverlusts kirchlicher Religiosität und der damit verbundenen Widersprüche verzichtet er auf Vorwürfe in irgendeine Richtung – „nicht den Gemeinden, in denen ich tätig war, nicht den Seelsorgerinnen und Seelsorgern und nicht dem Bischof und der Bistumsleitung, mit denen ich 30 Jahre zusammen gearbeitet habe“. „Eine Veränderung von jemand anderem, als von sich selber zu erwarten, halte ich jedoch für eines der Probleme selber.“

Gott funktioniert nicht von Thomas Frings
(© Cover & Inhaltsverzeichnis: HERDER Verlag)