Ausgewählte Gedenktage und Aktionstage in Deutschland im Januar und Februar. Erstaunliche und kuriose Gedenktage

Last Updated on

Gedenktage und Aktionstage in Deutschland, im Januar und Februar. In diese Liste werden ausgewählte Feiertage, Gedenktage und Aktionstage aufgenommen, an denen jährlich wiederkehrend an bedeutende historische weltliche oder religiöse Ereignisse erinnert oder über wichtige gesellschaftspolitische oder medizinische Problemlagen informiert wird.

Die Liste umfasst keine konkreten Gedenk- und Aktionstage in Monatskalender, die erst 2010 oder später eingeführt worden sind oder deren Tag jährlich neu festgelegt wird. Tage, die wochentagsgebunden sind, sind der Liste vorangestellt, z. B. „erster Sonntag“ oder „letzter Freitag“.

Januar

Dritter Samstag
Aktionstag: Tag des Deutschen Schlagers
Jahr der Einführung: 2009
initiiert durch Schlagerfreunde Essen 1996 e. V.

Mit dem Tag des Deutschen Schlagers wird seit 2009 von den deutschen Schlagervereinen und Fanclubs deutschsprachiger Künstler der Deutsche Schlager gefeiert.

Der Tag des Deutschen Schlagers findet jährlich am dritten Samstag im Januar statt. Der Termin für den Aktions- und Gedenktag ist historisch angelehnt an die ZDF-Hitparade, die am 18. Januar 1969 erstmals ausgestrahlt worden ist.

Der Gedenktag geht unter anderen zurück auf den Träger der Bundesverdienstmedaille Robert Bosch, Botschafter für den Deutschen Schlager, und ist eine Initiative des Kultur- und Gesellschaftsvereins Schlagerfreunde Essen 1996 e. V. mit Sitz in Essen.

Der erste Tag des Deutschen Schlagers am 17. Januar 2009 stand unter der Schirmherrschaft von Dieter Thomas Heck, dem ersten und langjährigen Moderator der ZDF-Hitparade.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Tag_des_Deutschen_Schlagers
Webseite: Schlagerfreunde Essen 1996 e.V.

10. Januar

Aktionstag: Tag der Blockflöte
Jahr der Einführung: 2007

Die Blockflöte wurde in den 1920er Jahren wiederentdeckt, als man sich um ein möglichst originalgetreues Klangbild der Renaissance- und Barockmusik bemühte.

Komponisten wie Luciano Berio, Jürg Baur, Hans-Martin Linde, John Tavener, Paul Hindemith, Felicitas Kukuck, Malcolm Arnold, Michael Tippett, Benjamin Britten, Leonard Bernstein, Erhard Karkoschka, Mauricio Kagel, Matthias Kaul, Günter Kochan, Kazimierz Serocki, Gordon Jacob, Bertold Hummel und Edmund Rubbra haben Musik für Blockflöten geschrieben.

Gelegentlich wird die Blockflöte auch in der Pop- und Rock-Musik verwendet; so taucht sie etwa in Stücken von den Beatles (z. B. „The Fool On The Hill“), den Rolling Stones, Jimi Hendrix, Yes, Led Zeppelin (z. B. „Stairway To Heaven“) und besonders von Gentle Giant auf.

Durch Kompositionen z. B. von Pete Rose oder Paul Leenhouts hat sie Einzug in den Jazz gehalten. Blockflöten spielen auch in der Folkmusik eine Rolle.

Flöten wurden in alter Zeit vorwiegend von Männern gespielt.[25] Die ikonographischen Quellen dokumentieren bis 1800 viele männliche Blockflötenspieler sowie Bilder mit erotischer Symbolik. Das Instrument wurde von adeligen Herren, Bürgern sowie von Berufsmusikern (Stadtpfeifer) gespielt.

Im 20. Jahrhundert wurde das Instrument in weiten Bevölkerungskreisen zur ersten Musikausbildung für Kinder populär. In den Blockflötenensembles für Erwachsene überwiegen heute deutlich die Spielerinnen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Blockflöte

17. Januar

Aktionstag: Tag der italienischen Küche
Jahr der Einführung: 2008
2008: Spaghetti Carbonara
2013: Tiramisu

Als Italienische Küche wird die Gesamtheit der spezifisch italienischen Gerichte bezeichnet. Sie besteht aus einer Vielzahl von regionalen Küchen, und bedingt durch die geografische Lage und lange Kochtradition kann sie auf zahlreiche Zutaten und Spezialitäten zurückgreifen.

Historisch unterscheidet man vor allem zwischen der Cucina alto-borghese (womit die exklusive Kochtradition der höheren Stände seit der Renaissance bezeichnet wird) sowie der Cucina povera (der regionalen bäuerlichen und städtischen Küche).

International bekannte Produkte sind zum Beispiel italienisches Olivenöl, diverse Käsesorten (zum Beispiel Parmesan, Mozzarella, Gorgonzola), Wurst und Fleischerzeugnisse (wie Mortadella, Salami, San-Daniele-Schinken, Parmaschinken) und Pasta und Pizza.

Dazu kommt das reichhaltige einheimische Weinangebot (zum Beispiel Chianti und Barolo). In Italien ist üblicherweise das Abendessen die Hauptmahlzeit, die aus einer Vorspeise (Antipasto), zwei Hauptgängen und der Nachspeise besteht.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Italienische_Küche
Webseite: Italienische Küche im Koch-Wiki

21. Januar

Aktionstag: „Weltknuddeltag“ oder „Weltkuscheltag“
(National Hug Day)
Jahr der Einführung: 1986
initiiert durch den US-amerikanischen Pfarrer Kevin Zaborney ins Leben gerufen.

Körperliche Intimität ist die körperliche Nähe oder Berührung meist zwischen zwei Personen. Sie dient dem Ausdruck der Sympathie und auch der Empathie. Grund für das Knuddeln kann die gesuchte Nähe sein. Körperliche Intimitäten in der Partnerschaft sind beispielsweise das Schmusen oder der Austausch von Zärtlichkeiten.

21. Januar

Aktionstag: „Internationaler Tag der Jogginghose“
oder „Internationaler Jogginghosentag“
(International Sweatpantsday)
Jahr der Einführung: 2009
initiiert durch die österreichischen Schüler Alexander Painsi, Matthias Strohmeier, Matthias Geisriegler und Martin Riesel ins Leben gerufen.

Jogginghosen sind Hosen, die zum Joggen getragen werden können und in der Regel aus Sweatshirt-Stoff bestehen. Im Englischen werden sie daher auch Sweat-Pants genannt. Die ersten Trainingshosen wurden in den 1920er Jahren von Émile Camuset produziert. Er war der Gründer des französischen Sportartikelherstellers Le Coq Sportif. Die Jogginghosen waren einfach gestrickte graue Jerseyhosen, die es Athleten erlaubten, sich bequem zu strecken und zu laufen.

Eine Variation der Jogginghose sind die karottenförmigen Bodyhosen mit breitem Boxerbund, die besonders in den 1990er Jahren in der Bodybuilding-Szene beliebt waren, aber noch immer produziert werden.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Jogginghose
Webseite: jogginghosentag.de

22. Januar

Gedenktag: Deutsch-Französischer Tag
initiiert durch den Jahrestag des Élysée-Vertrages

Der Deutsch-Französische Tag (DFT) wurde 2003 im Rahmen des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrags geschaffen. Das am 22. Januar jeden Jahres stattfindende Ereignis soll an die deutsch-französische Freundschaft erinnern und vor allem in Bildungseinrichtungen beider Länder die bilateralen Beziehungen thematisieren und die Jugend mit dem jeweiligen Nachbarland bekannt machen.

Der französische Präsident Jacques Chirac und der Bundeskanzler Gerhard Schröder initiierten anlässlich des 40. Jahrestages der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags 1963 den so genannten “Deutsch-Französischen Tag”.

Seitdem steht der Tag fast jedes Jahr dabei unter einem anderen Motto. So lautete das Motto 2004 beispielsweise „Förderung der Partnersprache“,
2007/2008 „Frankreich neu entdecken – l’Allemagne, un pays à redécouvrir“ und
2016 „Franzosen und Deutsche: einmal Freunde, immer Freunde/Allemands et Français: partenaires un jour, partenaires toujours“.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Französischer_Tag
Webseite: Der Deutsch-Französische Tag im deutsch-französischen Internetportal

23. Januar

Aktionstag: Tag der Handballer
Jahr der Einführung: 1981
initiiert durch Jahrestag für Marco Calarota

Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften mit je sieben Spielern (sechs Feldspieler und ein Torwart) gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und damit ein Tor zu erzielen. Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit (zweimal 30 Minuten; bei Jugendmannschaften kürzere Spielzeiten) die meisten Tore erzielt hat.

Bereits in der Antike gab es handballähnliche Spiele wie Urania oder auch Harpaston in Griechenland und – in der latinisierten Namensform harpastum – bei den Römern. Auch im Mittelalter wurden verschiedene Fangspiele gespielt.

Das eigentliche Handballspiel entwickelte sich aber erst um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert aus verschiedenen Ballspielen, wie zum Beispiel Netz-, Korb-, Raff- oder Turmball. Daraus gingen dann erstmals Spiele hervor, bei denen auf Tore geworfen wurde.

Als Geburtstag des Handballs gilt der 29. Oktober 1917, als der Berliner Oberturnwart Max Heiser (1879–1921) festlegte, dass das 1915 von ihm für Frauen entworfene Spiel „Torball“ zukünftig „Handball“ heißen solle, und er ebenfalls feste Regeln bestimmte. Mit dem Spiel wollte er für Mädchen eine Möglichkeit schaffen, sich auszutoben, da Jungenspiele, wie beispielsweise Fußball, ihm zu körperbetont erschienen. Dementsprechend war seinerzeit auch jede Art von Kampf verboten und das Spiel ohne Körperkontakt.

Zwei Jahre später entwickelte der Berliner Turnlehrer Carl Schelenz (1890–1956) Heisers Spiel weiter und machte es auch für Jungen und Männer attraktiv, indem er Zweikämpfe erlaubte und den Ball verkleinerte, womit er das Werfen in den Vordergrund stellte.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Handball

Februar

Zweiter Tag der zweiten Woche
Aktionstag: Safer Internet Day
Jahr der Einführung: 2004
organisiert vom INSAFE-Netzwerk im Rahmen des Safer Internet Programms der Europäischen Kommission, in Deutschland initiiert und koordiniert von klicksafe.

Der Aktionstag Safer Internet Day (deutsch Tag für mehr Internetsicherheit) geht auf das 1999 gestartete Safer Internet Programm zurück. In Deutschland wird der Aktionstag vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien getragen und mit einer gemeinsam veranstalteten Konferenz ein aktuelles Thema beleuchtet.

Mitbegründer der Aktion ist die Europäische Union, mit dem Ziel, Jugendliche und Kinder als die größte Nutzergruppe für online- bzw. mobile Technologien zu schützen.

Die Umsetzung in Deutschland findet über den Verbund Safer Internet DE (über Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz) statt. Hierzu zählen:
klicksafe.de
nummergegenkummer.de
jugendschutz.net
internet-beschwerdestelle.de
In Deutschland koordiniert klicksafe.de die Aktionen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Safer_Internet_Day

2. Februar

Aktionstag: Welttag der Feuchtgebiete
Jahr der Einführung: 1997
organisiert von der UNESCO, betreut vom Büro der Ramsar-Konvention.

Der Welttag der Feuchtgebiete wird seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen, im Gedenken an die Ramsar-Vereinbarung (Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung), die von der UNESCO angestoßen wurde. Der Tag soll die öffentliche Wahrnehmung des Wertes und der Vorzüge von Feuchtgebieten verbessern.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Welttag_der_Feuchtgebiete
Webseite: UN-Weltwasserbericht, Kultur und Natur
Webseite: www.ramsar.org

12. Februar

Aktions- und Gedenktag: Internationaler Darwin-Tag
Jahr der Einführung: 1997
organisiert von der International Humanist and Ethical Union

Der Darwin-Tag ist ein weltweit gefeierter Gedenktag, der jährlich am 12. Februar, dem Geburtstag Charles Darwins, begangen wird.

Der Darwin-Tag versteht sich als Hommage an Darwins Beitrag zur Wissenschaft. Er soll der Öffentlichkeit auch generell die Naturwissenschaften näherbringen (promote public education about science) und die Naturwissenschaften und die Menschheit feiern.

Der erste Darwin-Tag wurde am 22. April 1995 an der Universität Stanford begangen, als Donald Johanson, der Entdecker von Lucy, einen Vortrag über Darwin und den Ursprung des Menschen hielt. In den Folgejahren wurde die Veranstaltung am oder um den 12. Februar abgehalten, weitere Universitäten folgten mit ähnlichen Veranstaltungen.

Der Darwin Day wird vor allem an Universitäten sowie von Atheisten (als Gegenbewegung zum Kreationismus) begangen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Darwin-Tag
Webseite: www.darwinday.org
Webseite: archive2.darwinday.org

13. Februar

Aktionstag: Welttag des Radios
Jahr der Einführung: 2012
von der UNESCO ausgerufen.

Der Welttag des Radios (englisch World Radio Day; kurz: Weltradiotag) wird am 13. Februar begangen. Er fand 2012 zum ersten Mal statt. Die Generalkonferenz der UNESCO hat den Weltradiotag in Erinnerung an die Gründung des United Nations Radio am 13. Februar 1946 aufgerufen. Der Beschluss fiel auf der Generalkonferenz vom 3. November 2011 auf Anregung Spaniens.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Welttag_des_Radios
Webseite: en.unesco.org
Webseite: www.radioworld.com/tag/unesco

14. Februar

christliches Fest: St.-Valentinstag
traditionelles Fest

Der Valentinstag wird am 14. Februar begangen. Das Brauchtum dieses Tages geht auf das Fest des heiligen Valentinus zurück, eines Märtyrers, in dessen Hagiographie möglicherweise die Vitae mehrerer Märtyrer dieses Namens zusammenflossen. Die erste Beschreibung des 14. Februar als jährliches Fest der Liebe erscheint in der Charter of the Court of Love.

Die Charta, angeblich von König Karl VI. von Frankreich im Jahre 1400 in Mantes-la-Jolie herausgegeben, beschreibt große Festlichkeiten, bei denen Mitglieder des königlichen Hofes zugegen waren. Dazu gehörten ein Festmahl, Wettbewerbe zu Liebesliedern und -poesie, Turnierkämpfe und Tanz.

Das Fest des heiligen Valentinus wurde erstmals im 14. Jahrhundert, als die Tradition der höfischen Liebe florierte, in den Kreisen um Geoffrey Chaucer mit der romantischen Liebe assoziiert. Im England des 18. Jahrhunderts entwickelte es sich zu einer Gelegenheit, bei der Liebende ihre Liebe füreinander zum Ausdruck brachten, indem sie einander Blumen und Süßigkeiten schenkten und Grußkarten („Valentines“) schickten.

Im Jahre 1950 veranstaltete man in Nürnberg den ersten „Valentinsball“. Allgemein bekannt wurde der Valentinstag durch die vor dem 14. Februar verstärkt einsetzende Werbung der Floristik- und der Süßwarenindustrie. Auch in Deutschland gehören Blumen nach wie vor zu den häufigsten Geschenken am Valentinstag.

Gerne verwendet werden Valentinstagssymbole wie Gegenstände mit herzförmigem Umriss, Tauben und die Figur des geflügelten Liebesboten Cupido. Seit dem 19. Jahrhundert sind handgeschriebene Valentinsgrüße den in Massen produzierten Grußkarten gewichen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Valentinstag
Webseite: Valentinssage: St. Valentin und die Liebenden
Webseite: brauchwiki: Bayerischer Landesverein für Heimatpflege

15. Februar

Aktionstag: Tag des Regenwurms

Die Regenwürmer (Lumbricidae) sind im Erdboden lebende, gegliederte Würmer aus der Ordnung der Wenigborster (Oligochaeta). In Deutschland leben derzeit 46 Arten.

Die Herkunft der Bezeichnung „Regenwurm“ ist umstritten. Einer Ansicht zufolge soll er auf den althochdeutschen Begriff „Regnwurm“ zurückgehen, der sich auf das Verhalten der Würmer beziehe, bei starken Regenfällen die unterirdischen Wohnröhren rasch zu verlassen, um auf der Erdoberfläche dem Wasseranstieg im Oberboden zu entkommen. Nach anderer Ansicht rührt der deutsche Name von ihrer steten unterirdischen Aktivität her; noch im 16. Jahrhundert soll es die Bezeichnung „reger Wurm“ gegeben haben.

Für den biologischen Gartenbau sind Regenwürmer von zentraler Bedeutung. Regenwürmer gelten als wichtigste Erzeuger von Dauerhumus, gleichbedeutend mit den Ausscheidungen des Regenwurms, einer stabilen Bodenstruktur, ideal für das Pflanzenwachstum und mit vielen für die Pflanzen verfügbaren Nährstoffen. Der Komposthaufen im biologischen Gartenbau stellt sozusagen die Verdauungstätigkeit des Regenwurms im großen Stil nach.

Die meisten Regenwurmarten können relativ einfach in Gefangenschaft gehalten und entsprechend gut vermehrt werden. Auf diese Weise werden Regenwürmer vielerorts in sogenannten Wurmfarmen in großem Stil gezüchtet und kommerziell genutzt.

Vielfache Verwendung finden die Würmer als Futtertiere im Zoofachhandel oder als Köder für den Angler. Zuchtansätze und Zubehör zur Wurmzucht können von darauf spezialisierten Unternehmen im Internet bestellt und auf dem Postweg zugeschickt werden.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Regenwürmer
Webseite: Informationen zur Regenwürmern / Böden der Universität Münster
Webseite: niedersachsen.nabu.de
Webseite: www.wurmwelten.de

21. Februar

Aktionstag: Tag der Muttersprache
Jahr der Einführung: 2000
von der UNESCO ausgerufen.

Der Internationale Tag der Muttersprache ist ein von der UNESCO ausgerufener Gedenktag zur „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. Februar begangen.

Vor dem Hintergrund, dass gut die Hälfte aller weltweit gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht ist, hat sich die UNESCO zum einen die Förderung von Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden auf die Fahnen geschrieben, zum anderen geht es ihr auch um den Fremdsprachenunterricht und Mehrsprachigkeit als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Tag_der_Muttersprache
Webseite: de.wikipedia.org/wiki/Muttersprache
Webseite: Internationaler Tag der Muttersprache (UNESCO)

21. Februar

Aktionstag: Weltgästeführertag
Jahr der Einführung: 1990
betreut von der World Federation of Tourist Guide Association.

Der Weltgästeführertag (englisch: International Tourist Guide Day ITGD) findet jährlich am 21. Februar statt. An diesem Tag wurde der Weltverband der Gästeführer (WFTGA) gegründet, der diesen Aktionstag seit 1990 durchführt. Der Verband will damit die Aufmerksamkeit auf die „unverzichtbare Arbeit von gut ausgebildeten“ Gästeführern lenken.

In Deutschland wird der Tag seit 1999 vom Bundesverband der Gästeführer in Deutschland (BVGD) organisiert, der 2008 erstmals eine zentrale Auftaktveranstaltung durchführte. Die Mitgliederversammlung des BVGD legt jährlich ein neues Thema fest, unter dem bundesweit Aktionen angeboten werden.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Weltgästeführertag
Webseite: BVGD: Bundesverband der Gästeführer in Deutschland e. V.

21. Februar

Feiertag in Nordfriesland: Biikebrennen

Biikebrennen (von nordfriesisch: biike, hochdeutsch Bake bzw. Feuerzeichen) ist in Nordfriesland (Schleswig-Holstein) ein traditionelles Volksfest mit Feuerbrauch, das am 21. Februar gefeiert wird, dem Vorabend des Festtags Petri Stuhlfeier in Antiochien, kurz Petritag. Es ersetzt hier teilweise das sonst weit verbreitete Osterfeuer.

Biike und der Petritag (nordfriesisch piddersdai bzw. piadersdai) sind noch heute wichtige Feiertage, vor allem auf den nordfriesischen Inseln und den Halligen. Auch auf den dänischen Wattenmeerinseln ist das Biikebrennen als Pers awten oder Pers aften („Peters Abend“) bekannt.

Inzwischen hat sich das Biikebrennen auch im schleswig-holsteinischen Binnenland verbreitet, zum Beispiel in Stapelholm. Hier wird es jedoch Beekenbrennen genannt und wird traditionell bereits am 2. Februar begangen.

Bis ins 19. Jahrhundert wurde es auch auf dem nordfriesischen Festland gefeiert, geriet dann aber mehr und mehr in Vergessenheit und wird erst langsam nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zu Ehren gebracht. Zur Brauchtumspflege gehören inzwischen auch (wieder) Kinder, die Gedichte in einem der nordfriesischen Dialekte aufsagen.

Vereinzelt finden Biikebrennen auch an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste statt, auch wenn dort eine kulturelle Überlieferung fehlt.

Die Konferenz der Kultusminister gab am 12. Dezember 2014 bekannt, dass das Biikebrennen in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Deutschland aufgenommen wurde.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Biikebrennen
Webseite: Biiken. Gemeinde Utersum
Webseite: Biikenbrennen auf Sylt

22. Februar

christliches Fest: Peterstag / Kathedra Petri
traditionell, besonders in Nordfriesland

Kathedra Petri (volkstümlich auch Petri Stuhlfeier) ist ein Fest im Kirchenjahr der römisch-katholischen Kirche, welches am 22. Februar gefeiert wird. Der Tag hat im römischen Generalkalender den Rang eines Festes.

Ein zweites Fest der Kathedra Petri, das später in den römischen Generalkalender übernommen wurde, feierte man in Gallien seit dem 6. oder 7. Jahrhundert am 18. Januar. Papst Johannes XXIII. vereinigte im Jahr 1960 beide Feste wieder. Dieses wird am 22. Februar gefeiert.

Der Tag ist ein wichtiges Datum für landwirtschaftliche Wetterbeobachtungen, die sich in Bauernregeln niederschlagen, zum Beispiel: „Die Nacht zu Petri Stuhl zeigt an, was wir noch 40 Tag für Wetter han.“ Der Tag galt in manchen Gegenden als Frühlingsbeginn.

Zudem war der Tag ein wichtiges Datum für die mittelalterliche Schifffahrt (Ende der Winterpause, Frühlingsbeginn): In Nordfriesland und auf den Friesischen Inseln findet am Vorabend das traditionelle Biikebrennen statt, das sich bis an die gegenüberliegende Ostseeküste verbreitet hat. Neben dem festlichen Charakter diente das Biikefeuer auf Sylt in früheren Zeiten dem Abschied für die Walfänger. Für die Hansestädte des Mittelalters ruhte die Schifffahrt zwischen Martini und Petri Stuhlfeier.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Kathedra_Petri_(Fest)

27. Februar

Aktionstag: Welttag der Eisbären
Jahr der Einführung: 2004
Initiative von US-amerikanischen Zoologischen Gärten

Der Eisbär (Ursus maritimus), auch Polarbär genannt, ist eine Raubtierart aus der Familie der Bären (Ursidae). Er bewohnt die nördlichen Polarregionen und ist eng mit dem Braunbären verwandt. Er ist vor dem Kamtschatkabären und dem Kodiakbären das größte an Land lebende Raubtier der Erde.

Eisbären sind ausschließlich in der Arktis verbreitet, und zwar zirkumpolar, also in der Polarregion rund um den Nordpol. Sie bevorzugen dabei Gebiete, in denen das Eis durch Wind und Meeresströmungen in Bewegung bleibt und immer wieder aufgerissen wird, wodurch eisfreie Stellen entstehen (Polynjas). Im Sommer halten sich Eisbären überwiegend an den südlichen Rändern des Treibeises auf.

1981 erschien im Zuge der Neuen deutschen Welle das populäre Lied “Ich möchte ein Eisbär sein” der Schweizer Gruppe Grauzone. In Literatur und Film, vor allem für Kinder, kommen immer wieder Eisbären vor. Die Beliebtheit von Fernsehsendungen und Fotobüchern über Eisbären ist seit Jahren ungebrochen. Ein bekanntes Beispiel ist die Bilderbuchserie Der kleine Eisbär von Hans de Beer.

2007 und 2008 wurden zwei junge Eisbären namens Knut und Flocke ein globales Medienphänomen. Im Dezember 2018 würde im Tierpark Berlin die Eisbärin Hertha geboren. Der Eisbär auf einer kleinen Eisscholle steht seit etwa 2018 ikonisch für die Klimakrise.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Eisbär

29. Februar

Embolismus: Schalttag
Jahr der Einführung: 1582

Als Schaltjahr (lateinisch annus intercalarius oder annus bissextus) wird in der Kalenderrechnung ein Jahr bezeichnet, das im Unterschied zum Gemeinjahr einen zusätzlichen Schalttag oder Schaltmonat enthält.

Der bis 1582 übliche Julianische Kalender fügt genau alle vier Jahre einen Schalttag ein. Dann hat der Februar 29 statt 28 Tage und das Jahr 366 statt 365 Tage. Im gregorianischen Kalender entfallen in 400 Jahren drei dieser Schalttage.

Dadurch ist das Kalenderjahr im Durchschnitt dem die Jahreszeiten bestimmenden Sonnenjahr (Tropisches Jahr) besser (bis auf knapp eine halbe Minute) angepasst. Die Einschaltung eines zusätzlichen Tages oder Monats wird auch als Interkalation bezeichnet.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Schaltjahr

Eine kleine Übersicht mehr oder weniger kurioser Tage:

23. Januar: Tag der Handschrift
25. Januar: Gegenteiltag
13. Februar: Tag des Radios
21. März: Tag der Poesie
23. März: Weltwettertag
28. März: Unkrauttag
3. April: Tag der älteren Generation
23. April: Welttag des Buches
29. April: Tag des Tanzes
5. Mai: Tag des Nacktgärtnerns
6. Mai: Antidiättag
1. Sonntag im Mai: Lachtag
2. Juni: Welthurentag
23. Juni: Dia de Espanol
7. Juli: Tag des Kusses
1. August: Tag des Bierbauchs
8. August: Weltkatzentag
13. August: Linkshändertag
23. September: Tag des Olivenbaums
26. September: Butterbrottag
1. Oktober: Vegetariertag
10. Oktober: Welthundetag
14. Oktober: Omatag
25. Oktober: Nudeltag
3. November: Weltmännertag
8. November: Putzfrauentag
19. November: Toilettentag
29. November: Kauf-nix-Tag

Vintagebuch Linktipp:

Lese-Seiten des Bertuch Verlages: Die Lese-Seiten sind ein Gemeinschaftsprojekt des Bertuch Verlages in Weimar und des Trägerwerk Soziale Dienste. So gliedern sich die Webseiten in die Rubriken Persönlichkeiten, Blickpunkte, Streifzüge, Gastliches und Vorgestellt, unter denen bekannte Persönlichkeiten und ihr Wirken, besondere Orte, Lieder, Märchen und Sagen, Anekdoten, versteckte Plätze, Traditionelles, Rezepte, empfehlenswerte Restaurants und Hotels und vieles mehr vorgestellt und bekannt gemacht werden.

Bundesländer: Bayern, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig Holstein und Thüringen

Städte: Berlin, Brandenburg, Dresden, Erfurt, Frankfurt a. Main, Halle, Hamburg, Hoyerswerda, Köln, Landsberg, Leipzig, Meißen, München, Stuttgart und Weimar.
Schnellzugriff über www.deutschland-lese.de

VintageBuch Infos:

Kuriose Tage:
Das Buch der originellen Gedenktage des Jahres
von Gabriele Hefele
Taschenbuch: 100 Seiten
Verlag: Books on Demand
(2. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3748107453
Amazon Direktlinks:
Taschenbuch 7,00 EUR bei Amazon.de
Kindle 3,49 EUR bei Amazon.de

Buchzitat: Eine Auswahl kurioser, wenn nicht gar skurriler Tage durch die erfahrene Autorin. In diesem Buch finden sich originelle Gedenktage, Jubiläen, Jahrestage, die die UNESCO und andere Institutionen ins Leben riefen wie etwa den Antidiättag,
den Tag des Bierbauchs,
den Nudeltag,
Omatag oder gar den
Tag des Nacktgärtnerns.

Die Autorin nimmt sich einer Auswahl der aus ihrer Sicht originellen und ungewöhnlichen Jahrestage an, informiert über ihre Entstehung und Hintergründe, versieht sie aber mit ihren bekannt frechen Bemerkungen und ergänzenden Anekdoten.

Das Kuriose-Tage-Buch:
Originelle Gedenk- und Aktionstage
von Gabriele Hefele
Taschenbuch: 72 Seiten
Verlag: BoD – Books on Demand
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3848224449
Amazon Direktlink:
Taschenbuch ab 10,00 EUR gesehen bei Amazon.de

Buchzitat: Übers Jahr verteilt gibt es viele Gedenk- und Aktionstage, von der UNESCO oder der WHO oder einfach von Ministerien, Firmen, Kirchen bestimmt. In diesem ihrem 7. Buch bereits nimmt sich Gabriele Hefele 20 der kuriosen Welt- und Aktionstage an wie etwa
dem Antidiätattag,
Linkshändertag,
Vegetariertag,
Welthurentag.
Omatag oder Welttoilettentag an.

Sie informiert über die manchmal ernsten Hintergrunde dazu, gibt aber immer ihren “Senf” dazu mit eigener kurioser Erfahrung und in ihrer bekannt humorvollen, augenzwinkernden Art. Viele Schwarzweiss-Fotos ergänzen die Kapitel. Ein einmaliges Buch zu diesem Thema, das sich gut als Geschenk zum Neujahr aber auch zu den einzelnen “Tagen” eignet.

Das Welttage Buch
von Stefanidis Alexandros, Otterbach Julia
Gebundene Ausgabe: 248 Seiten
Verlag: Benevento
(15. Oktober 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3710900907
Amazon Direktlinks:
Gebundenes Buch 18,00 EUR bei Amazon.de
Kindle 13,99 EUR bei Amazon.de

Buchzitat: Ob Internationaler Frauentag oder
Weltgesundheitstag,
ob Welttag des Buches,
des Kusses,
der Schokolade oder gar
der verlorenen Socke
– von ernst bis skurril finden sich unzählige Anlässe, die es tagtäglich zu feiern gilt. In diesem wunderschön gestalteten Geschenkbuch findet man sie alle. Lassen sie sich inspirieren, überraschen und unterhalten!

Die meisten Welttage erinnern an denkwürdige Ereignisse, an ein politisches Anliegen oder einen historisch bedeutenden Tag. Inzwischen gibt es aber für fast jeden erdenklichen Anlass die Aufforderung, ihm zu gedenken, selbst wenn es um Süßigkeiten, Haustiere oder regionale Eigenheiten geht. Kurzum: Es gibt nichts, was eines Welttages nicht würdig wäre.

Julia Otterbach und Alexandros Stefanidis haben all die verschiedenen Welttage recherchiert, Geschichten und Anekdoten zusammengetragen. Das perfekte Buch für alle, die wissen wollen, warum jeder Tag zum Feiern ist!

Hexen-Gedenktage
von Godula Kosack
Gebundene Ausgabe: 216 Seiten
Verlag: Rhino
29. März 1999
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3939399841
Amazon Direktlink:
Gebundenes Buch ab 0,89 EUR bei Amazon.de gesehen

Buchzitat: Zehntausende Menschen fielen vom Ende des 15. bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts der kirchlichen oder staatlichen Hexenverfolgung zum Opfer. Vorwiegend traf die Bezichtigung der Hexerei und Teufelsbuhle Frauen, jedoch waren auch Kinder und Männer unter den Angeklagten und erlitten grausame Folterungen und Hinrichtungen.

Die Anklagepunkte, die Verteidigungsstrategien der Beschuldigten, die Ängste unter der Bevölkerung, die magischen Vorstellungen und Handlungen werden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, je nachdem, was die Quellen hergeben. Godula Kosack hat, mit der Absicht Gedenktage zu schaffen, 365 Einzelschicksale herausgearbeitet und damit die Kalendertage eines Jahres gefüllt.

Kuriose Gedenktage
Kalenderbuch 2010
von Mehrdad Zaeri (Illustrator)
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Edition Büchergilde
(Juni 2009)
Sprache: Deutsch
Amazon Direktlink:
ASIN: B0026JFFO4

Buchzitat: Das Kalenderbuch Weltensammler 2010 ist mehr als ein klassischer Wochenkalender: Seine 25 ausdrucksstarken, ironischen und plakativen Illustrationen von Mehrdad Zaeri laden zu einer Entdeckungsreise durch die internationalen Gedenktage ein.

Diese ungewöhnlichen und meist unbekannten Tage wie der
internationale Tag der Katze,
des scharfen Essens oder der
Tag der Verschwundenen
lassen den Betrachter zuweilen schmunzeln und machen ihn immer wieder auch nachdenklich. In der Hektik der täglichen Termine eine wunderschöne und edel gestaltete Inspiration, über den eigenen Horizont hinaus zu schauen …

Wandkalender Kuriose Gedenktage 2011 Kalender
von Mehrdad Zaeri (Illustrator / Autor)
Kalender: 25 Seiten
Verlag: Edition Büchergilde
(15. Mai 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3940111708
Amazon Direktlink:
Kalender

Nach dem Erfolg von 2010 gehen die kuriosen Gedenktage in die zweite Runde: Mit 25 witzigen, ironischen und nachdenklichen Illustrationen erinnert Mehrdad Zaeri an außergewöhnliche Gedenktage des Jahres:
Ob Murmeltiertag,
Weltgeschichtentag,
Anti-Diät-Tag oder der
internationale Tag der Berge
– so vielfältig die Themen, so facettenreich die Umsetzung.

Dieser Kalender birgt einen Bilderschatz, der Sie durch das Jahr begleiten wird. Vorläufige Auswahl der Gedenktage:
Murmeltiertag (2.2.),
Weltgeschichtentag (20.3.),
Welttag des Buches (23.4.),
Welttag des Tanzes (29.4.),
Internationaler Anti-Diät-Tag (6.5.),
Internationaler Tag der Familie (15.5.),
Welttag des Strickens (13.6.),
Tag des Windes (15.6.),
Tag der Fische (22.8.),
Internationaler Tag der selbstgemachten Musik (21.6.),
Tag der Autoren hinter Gitter (15.11.),
Tag der Internationalen Zivilluftfahrt (7.12.)

Kalenderbuch Kuriose Gedenktage 2012
und solche, die es werden wollen
von Mehrdad Zaeri (Illustrator)
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Edition Büchergilde
(Juni 2011)
Amazon Direktlink:
ASIN: B004I4OLL8

Buchzitat: Kennen Sie den «Tag der langen Schatten» oder den
«Tag der Schlaflosigkeit?» Und wie schaut es mit dem
«Tag der vergessenen guten Vorsätze» aus?
Haben Sie vielleicht vom «Tag der Mauerblümchen» oder vom
«Tag der ungeliebten Laster» gehört?
Nein?
Kein Wunder, es sind alles persönliche Gedenktage.

Der Künstler Mehrdad Zaeri hat unsere Leser gefragt, woran sie erinnern möchten. Und er bekam eine Flut von Vorschlägen: von nachdenklich bis herrlich verrückt, mal sozialkritisch mal ironisch, so unterschiedlich wie wir Menschen eben sind. Mit seinem charakteristischen Stil setzt Mehrdad Zaeri die individuellen Themen künstlerisch und treffsicher um. Pro Monat gibt es zwei Illustrationen.

Verrückte Jahrestage Kalender 2020:
14.5. Ententanz-Tag,
23.7. Vanilleeis-Tag,
1.8. Welttag des Mittelfingers.
Die witzigsten, erstaunlichsten, sinnlosesten und seltsamsten Jahrestage
Kalender – Tageskalender
von Gerald Drews
Kalender: 400 Seiten
Verlag: Bassermann Verlag
(3. Juni 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3809440871
Amazon Direktlink:
Kalender 4,99 EUR bei Amazon.de gesehen

Buchzitat: Feiern macht Spaß! Am besten das ganze Jahr lang. Für alle Feierwütigen ist dieser Kalender daher ein absolutes Muss. Warum nicht mal
den Nimm-den-Teddybär-mit-zur-Arbeit-Tag im Büro zelebrieren oder sich
am Tag des Vanille-Eises eine extragroße Portion der süßen Erfrischung gönnen?
Hier finden Sie genau erklärt, was es mit den skurrilsten Jahrestagen auf sich hat.

Was gibt’s heute zu feiern?
Der Jahrestage-Kalender 2019:
23. Juli “Vanilleeistag“,
28. Juli “Tag des Systemadministrators“,
30. Juli “Tag des Zuspätkommens“,
Kalender – Tageskalender, 4. Juni 2018
von Gerald Drews
Kalender: 400 Seiten
Verlag: Bassermann Verlag
(4. Juni 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3809439462
Amazon Direktlinks:
Kalender ab 5,15 EUR bei Amazon.de
gebraucht ab 1,20 EUR bei Amazon.de gesehen

Buchzitat: Feiern macht Spaß! Am besten das ganze Jahr lang. Für alle Feierwütigen ist dieser Kalender daher ein absolutes Muss. Warum nicht mal den
Tag der Handtasche mit einem Mädelsabend zelebrieren oder
einen Zoobesuch am Affentag einplanen?
Hier finden Sie genau erklärt, was es mit den skurrilsten, lustigsten und interessantesten Jahrestagen auf sich hat.

Verrückte Geschichte:
Absurdes, Lustiges und Unglaubliches aus der Vergangenheit
von Mirko Drotschmann
Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: riva
(12. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3868836691
Amazon Direktlinks:
Taschenbuch 9,99 EUR bei Amazon.de
gebraucht ab 5,99 EUR bei Amazon.de gesehen

Buchzitat: ”MrWissen2go“ Mirko Drotschmann, bekannt als Fernsehmoderator und Wissens-YouTuber mit über 350000 Abonnenten, liebt interessante und ungewöhnliche Fakten. Für sein erstes Buch hat er sich von dem Twitteraccount ”Verrückte Geschichte“ inspirieren lassen. Er begibt sich auf Spurensuche in den Geschichtsbüchern – und fördert dabei Erstaunliches zutage.

Denn neben Jahreszahlen und toten Königen finden sich in den Annalen der Geschichte auch jede Menge herrlicher Absurditäten, an der Fans von unnützem Wissen ihre helle Freude haben werden.
So galten Briefkästen einmal als unmoralisch, weil sie jungen Frauen freie Korrespondenz ermöglichten.
In England durften Männer bis ins 20. Jahrhundert ihre Ehefrauen verkaufen.
Andorra befand sich bis Ende der Fünfzigerjahre noch im Ersten Weltkrieg.
Das Saarland trat einmal mit einer eigenen Olympiamannschaft zum sportlichen Großspektakel an.
Und im Kesselkrieg wurde nur ein Schuss abgefeuert – er traf einen Kessel!

 

 

Kalender-Grafik: pixabay.com