18. Oktober 2021

Es regnet im Radio: Von Liedern und Erinnerungen Der bekannte niederländische Liedermacher über den Soundtrack seines Lebens von Herman van Veen

Der bekannte niederländische Liedermacher Herman van Veen schreibt über die Songs, die ihn im Laufe seines Lebens prägten und die bis heute besondere Erinnerungen in ihm auslösen. Eine musikalische und sehr persönliche Zeitreise von der Nachkriegszeit bis heute – und zugleich der Soundtrack eines Lebens und einer ganzen Generation:

Es regnet im Radio: Von Liedern und Erinnerungen
Der bekannte niederländische Liedermacher über den Soundtrack seines Lebens
von Herman van Veen
SPIEGEL Bestseller Autor

Aus dem Niederländischen von Thomas Woitkewitsch
Knaur Verlag
(1. März 2021)
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
ISBN-13: 978-3426214855
Gebundenes Buch 18,00 €
E-Book 14,99 €

zur Verlagsinfo
Es regnet im Radio
von Herman van Veen

im Buch blättern
Es regnet im Radio
von Herman van Veen

  Ein wahrhaftig berührendes musikalisches Sentimental Journey: Der weltbekannte niederländische Sänger und Liedertexter Herman van Veen schreibt über die Songs, die ihn und seine ganze Generation prägten. Seine Lieder – und nun auch seine Erinnerungen (auf 208 Seiten) – gehen buchstäblich unter die Haut

Buchzitat: Nat King Coles »Unforgettable«, Trini Lopez’ »If I had a hammer«, Bob Dylans »Masters of war« oder John Lennons »Look at me« – Songs wie diese hatten einen großen Einfluss auf Herman van Veen und lösen bis heute starke Erinnerungen in ihm aus:

an seine Kindheit im Utrecht der Nachkriegszeit, an seine Jugend während des Kalten Krieges, an seine erste große Liebe.

Zugleich sind sie der Soundtrack einer ganzen Epoche, insbesondere der Fünfziger- und Sechzigerjahre, als Europa den Zweiten Weltkrieg hinter sich ließ und zu neuem Leben erwachte.

Herman van Veen blickt zurück in die Nachkriegszeit
und spannt den Bogen bis heute.

Anhand der Songs erzählt er aus seinen Erinnerungen:
an die Musik, die er noch heute mit seiner Mutter verbindet,
an den John-Lennon-Song,
der die Trennung von einer einst geliebten Frau besiegelte,
an seine ersten, durchaus kuriosen Auftritte mit einer Studentenband
– aber auch von der Zeit,
wie sie damals war und wie sie heute ist,
und welche Rolle die Musik in ihr spielt.

Herman van Veen, geboren 1945, wuchs in Utrecht auf, wo er auch das Konservatorium besuchte. 1965 feierte er mit dem Soloprogramm „Harlekin, niemands Knecht, niemands Herr“ sein Theaterdebüt. Von seiner Hand entstanden bis heute 180 CDs, 80 Bücher und ca. 500 Gemälde.

Sowohl für sein künstlerisches Werk als auch für seinen Einsatz für den Frieden wurde Herman van Veen mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Herman van Veen ist Vater von vier Kindern und der Waisenente Alfred Jodokus Kwak. Er hat drei Enkel und lebt bei Utrecht.

Es regnet im Radio von Herman van Veen
Copyright: Buchtexte, Buchcover, Buch-Banner by KNAUR Verlag