Endstation Brexit. Sachbuch von Ralf Grabuschnig … die Geschichte Englands – zum Wegschmeißen komisch

„Die spinnen, die Briten“, wusste ja bereits der Gallier Obelix. Und tatsächlich, in den letzten tausend Jahren hat dieses merkwürdige Inselvolk das regelmäßig unter Beweis gestellt:

 

Endstation Brexit
von Ralf Grabuschnig
Taschenbuch: 208 Seiten
Tectum Wissenschaftsverlag
ISBN-13: 978-3828841314
Taschenbuch EUR 18,95
E-Book EUR 14,99

 

 

Zur Verlagsinfo
Endstation Brexit von Ralf Grabuschnig

 

Endstation Brexit von Ralf Grabuschnig
bewerte ich wie folgt (maximal 10 Punkte):
Handlung, Thema: 10 Punkte
Unterhaltungsfaktor: 10 (+) Punkte
Fazit: Frei nach Grabuschnig “Eines gilt nicht nur für den Brexit: Geschichte darf auch mal lustig und, ja, ein bisschen gehässig sein.” Wie wahr…

 

Aus dem Inhalt

 

Britannien und Rom
Von Angeln, Sachsen, Friesen, Jüten und anderen typischen Engländern
Hilfe, die Nordmänner kommen
Wie Johann Ohneland den Kontinent verlor und zum David Cameron des 13. Jahrhunderts wurde
Heinrich VIII.: “Nein, nein, ich bin kein Protestant!”
Schon wieder Ausländer auf dem Thron
Königin Victoria. Das mit der Großmutter Europas ist durchaus wörtlich gemeint
Mit Europa hat man nur Ärger … Die Weltkriege
“Das lief ja nicht so rund”. Was Briten nach Europa zwang
Wie wir hinkamen, wo wir heute sind
– Stop banging on about Europe!

 

Zitat: Immer anders, immer unberechenbar und ja nicht zu europäisch, so kann man die britische Geschichte eigentlich in einem Satz zusammenfassen.

Vom legendären Wilhelm dem Eroberer über den vollkommen verrückten Heinrich VIII. bis zur „Großmutter Europas“ Königin Victoria – die Briten haben in ihrer Geschichte auf niemanden Rücksicht genommen.

Nicht auf sich selbst und ganz besonders nicht auf Europa. Eine unterhaltsame Reise durch die britische Vergangenheit, auf der schnell klar wird:

 

So eine große Überraschung ist der Brexit eigentlich gar nicht

 

Eine unterhaltsame Reise durch die britische Vergangenheit, auf der schnell klar wird: So eine große Überraschung ist der Brexit eigentlich gar nicht.

 

Den Historiker Ralf Grabuschnig, geboren 1988, treibt seit seinem Studienabschluss 2015 das Ziel an, seine Leidenschaft für Geschichte mit einem allgemeinen Publikum zu teilen. Aus diesem Grund betreibt er seinen Geschichtsblog Déjà-vu. Zurzeit arbeitet der Historiker als wissenschaftlicher Redakteur und Lektor im Münchner Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS).
Webseite: ralfgrabuschnig.com
Blog und Podcast: deja-vu-geschichte.de

 

Endstation Brexit von Ralf Grabuschnig
Das Werk ist Teil der Reihe Tectum – Sachbuch
(© Cover & Inhaltsangaben: Tectum Wissenschaftsverlag)