Ein kunstvoller Mord: Der zweite Fall für Quentin Belbasse. Kriminalroman von P.B. Vauvillé

Der zweite Fall für Detektiv Quentin Belbasse.

Ein heimtückischer Mord versetzt die Pariser Kunstszene in Aufruhr.

Während einer Performance wird die schillernde Künstlerin Solveig Brenner vergiftet.

Tatsächlich hatte sie nicht nur Freunde in der Szene und, wie sich herausstellt, die ein oder andere möglicherweise verhängnisvolle Affäre.

Wollte sich jemand an ihr rächen?

Oder sollte die aneckende Feministin gar gezielt zum Schweigen gebracht werden?

Kein einfacher Fall für Quentin, der sich in seinen Ermittlungen mit den dubiosen Schattenseiten des Kunstbetriebs konfrontiert sieht:

 

Ein kunstvoller Mord: Der zweite Fall für Quentin Belbasse.
von P.B. Vauvillé
Übersetzung: Maja Ueberle-Pfaff
Klappenbroschur: 208 Seiten
Atlantik Verlag
(1. April 2019)
ISBN-13: 978-3455000825
Broschiert EUR 16,00
E-Book EUR 9,99

 

Zur Verlagsinfo
Ein kunstvoller Mord von P.B. Vauvillé

 

Ein kunstvoller Mord von P.B. Vauvillé
bewerte ich wie folgt (maximal 10 Punkte):
Handlung, Spannungsbogen: 9 Punkte
Schreibstil: 8 Punkte

 

Zitat: Ein Fall für den Jazzgitarristen und Gelegenheitsdetektiv Quentin Belbasse. Immerhin ist seine Mutter Rosa nicht nur Künstlerin und Kennerin von Brenners Werk.

 

Auch sie befand sich zum Zeitpunkt des Mordes im alten Kaufhaus an der Seine.

Gemeinsam nehmen sie die Ermittlungen auf.

Ihre Recherchen führen die beiden mitten hinein in die dubiosen Verflechtungen, die Intrigen und verheimlichten Amouren des Pariser Kunstbetriebs.

Zwischen den Ateliers und Galerien der Metropole stoßen Quentin und Rosa auf eine ganze Reihe von Verdächtigen
– und geraten dabei selbst in größte Gefahr.

 

 

Ein kunstvoller Mord von P.B. Vauvillé
(© Cover: Atlantik / Hoffmann und Campe Verlag)