28. Januar 2022

Kirchliche Sexualmoral auf den Prüfstand. Die Kunst zu lieben: Unterwegs zu einer neuen Sexualethik von Professor Eberhard Schockenhoff

Als Mitglied des Synodalen Weges (Forum Sexualität) hat Eberhard Schockenhoff sich bis zu seinem Tod intensiv dafür eingesetzt, das Denken über Sexualität weg vom moralischen Zeigefinger hin zu einer Kunst des Liebens zu führen.

In seinem letzten großen Werk, das er selbst noch vollenden konnte, zeigt er den Weg zu einer neuen Sexual- und Beziehungsethik auf.

Die Kunst zu lieben: Unterwegs zu einer neuen Sexualethik
von Professor Eberhard Schockenhoff
Verlag Herder
(1. Februar 2021)
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 488 Seiten
ISBN-13: 978-3451389757
Gebundenes Buch 48,00 €

zur Verlagsinfo
Die Kunst zu lieben
von Professor Eberhard Schockenhoff

im Buch blättern
Die Kunst zu lieben
von Professor Eberhard Schockenhoff

Aus dem Inhalt:

TEIL I
Liebe und Sexualität in der Moderne:
Wie sich das Denken über Sexualität veränderte
bis Rückblick auf die Entwicklung der letzten Jahrzehnte

TEIL II
Historische Rückfragen und genealogische Tiefenbohrungen:
(Die Entstehung der Kirchlichen Sexualmoral in der Patristik)
Die Notwendigkeit einer historisch-genetischen Betrachtungsweise
bis Sexualität in der Ehe – mindestens eine lässliche Sünde?

TEIL III
Der lange Weg zur Erneuerung:
Theologische Aufbrüche und Suchbewegungen vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil
bis Der Glaubwürdigkeitsverlust der kirchlichen Sexualmoral

TEIL IV
(Bedeutungsdimensionen der menschlichen Sexualität):
Das Verhältnis von Empirie und Ethik: Zur Rolle der Humanwissenschaften
bis Die Sinndimensionen der Sexualität

TEIL V
Biblische Perspektiven und ethische Prinzipien der Sexualmoral:
Das Bild-Gottes-Sein des Menschen und seine unverlierbare Würde
bis Das hermeneutische Problem gegenwartsbezogener Auslegungen

TEIL VI
Sexualmoral auf dem Prüfstand: Lebenskreise und Lebensräume der Liebe:
Sexualität als Sprache der Liebe
bis Ansätze zu einer Theologie der Familie

TEIL VII
Konkrete Problemfelder:
Voreheliche Lebensgemeinschaften

BuchzitatAusgehend von wissenschaftlichen Betrachtungsweisen von Liebe und Sexualität in der Moderne zeichnet er entscheidende Wegmarken der kirchlichen Sexualmoral nach.

Dabei wird deutlich, wie unterschiedlich und wandelbar die Sicht auf Liebe und Sexualität sein kann.

Unter Einbeziehung der biblischen Perspektiven und im Diskurs mit modernen Humanwissenschaften stellt er die kirchliche Sexualmoral auf den Prüfstand und legt einen Entwurf vor, der der heutigen Lebenswelt moderner Menschen entspricht und gleichzeitig aus der Tradition der Kirche schöpft. 

  Mit vorliegendem Werk erweist sich Eberhard Schockenhoff einmal mehr als umsichtiger Brücken­bauer und zugleich entschiedener Reformbefürworter. Eine gewichtige Stimme zu einem Schwer­punktthema des Synodalen Wegs!

Eberhard Schockenhoff war 1953-2020, Dr. theol., war Professor für Moraltheologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 2001-2016 Mitglied des Deutschen Ethikrats, seit 2009 ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, seit 2010 Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Die Kunst zu lieben von Professor Eberhard Schockenhoff