9. Dezember 2021

Die Edelweißpiratin von Michaela Küpper. Im Widerstand aus Überzeugung: Michaela Küpper über das Leben von Getrud Kühlem und ihrer Tochter Mucki

Im Widerstand aus Überzeugung: Michaela Küpper über das Leben von Getrud Kühlem und ihrer Tochter Mucki

Die Edelweißpiraten waren eine Gruppe unangepasster, junger Leute, die sich insbesondere gegen die Hitlerjugend wendeten, die ja Staatsjugend war.

Man kann also sagen, dass die Edelweißpiraten die Hippies der 30er- und 40er-Jahre waren.

Fasziniert hat mich dieser Freiheitsgedanke, und wie sie den auch gelebt haben, inmitten dieses repressiven Regimes.

Besonders beeindruckend fand ich dabei die Mädchen, die sich ganz klar gegen das Rollenbild gestellt haben, das die Nazis von der Frau hatten.

Und das erforderte damals wirklich eine Menge Mut.“ Michaela Küpper

Die Edelweißpiratin
von Michaela Küpper
Droemer HC
1. September 2021)
Gebundene Ausgabe: ‎ 352 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3426282533
Gebundenes Buch 20,00 €
E-Book 17,99 €

zur Verlagsinfo
Die Edelweißpiratin von Michaela Küpper

im Buch blättern
Die Edelweißpiratin von Michaela Küpper

BuchinfoExakt recherchiert und mitreißend erzählt: Mit der wahren Geschichte der Familie Kühlem greift Michaela Küpper ein ergreifendes Stück deutsche Geschichte aus der Zeit des Nationalsozialismus in Köln auf – erzählt aus zwei Perspektiven, die der Edelweißpiratin Mucki und ihrer Mutter Gertrud.

   »Die Edelweißpiratin« ist ein bewegender Roman – und eine wahre Geschichte.

Die Kühlems sind von Anfang an keine gewöhnliche Familie: Als die Apothekerin Gertrud zu Beginn der 1920er den einfachen Arbeiter Peter kennenlernt, scheinen Welten zwischen der Bürgerlichen und dem Kommunisten zu liegen.

Doch ihre Liebe ist stärker, und die unpolitische Gertrud entwickelt sich schnell zu einer glühenden und wortgewandten Verfechterin kommunistischer Ideale.

Auch ihre kleine Tochter Mucki ist stets dabei, wenn die Kölner Wohnküche zum konspirativen Treffpunkt der Genossen wird.

Nach der Machtergreifung der Nazis stürmt im Sommer 1933 die SA die Wohnung der Familie. Peter Kühlem wird ins Braune Haus verschleppt, wo erst tags zuvor eine Freundin und Genossin zu Tode kam.

Trotz ihrer Sorge um Peter hält Gertrud an ihrem Kampf für eine bessere, gerechtere Welt fest.

Als die Herrschaft der Nazis immer erdrückender wird, schließt Mucki sich den „Edelweißpiraten“ an, einer Gruppe Jugendlicher, die im Widerstand aktiv ist und immer größere Risiken eingeht…

Video: Michaela Küpper über „Die Edelweißpiratin“

Michaela Küpper wurde im niederrheinischen Alpen geboren und ist in Bonn aufgewachsen. In Marburg studierte sie Soziologie, Psychologie, Politik und Pädagogik. Dann zog es sie zurück ins Rheinland, wo sie nach einem Volontariat viele Jahre lang als Projektmanagerin in einem Verlag tätig war. Heute arbeitet sie als freie Schriftstellerin. Ihre Romane Kaltenbruch und Der Kinderzug wurden vom Publikum und von der Kritik gleichermaßen begeistert aufgenommen.

Aus der Zeit des Nationalsozialismus ist von Michaela Küpper ebenfalls der historische Roman »Der Kinderzug« erschienen, der die Kinderlandverschickung während des 2. Weltkriegs behandelt. Sowie ein mitreißendes Portrait aus der Nachkriegszeit: »Kaltenbruch«