26. Oktober 2021

Der Synodale Weg – eine Zwischenbilanz von Bernhard Sven Anuth, Georg Bier und Karsten Kreutzer. Die Beiträge loten Chancen, Möglichkeiten und Grenzen des Synodalen Wegs aus. Sie geben wichtige Impulse für die weiteren Beratungen und weit darüber hinaus. Impulse für eine Kirche der Zukunft

Der Synodale Weg
– Eine Zwischenbilanz
Impulse für eine Kirche der Zukunft

Der im Dezember 2019 in Deutschland begonnene »Synodale Weg« ist national und international auf ein breites Interesse gestoßen.

Seine zentralen Themen sind der Umgang mit Macht in der Kirche, die Rolle der Frauen, die kirchliche Sexualmoral und das Priesterbild:

Der Synodale Weg
– eine Zwischenbilanz

von Bernhard Sven Anuth, Georg Bier und Karsten Kreutzer

mit Beiträgen von Johanna Beck, Franz-Josef Bode, Maria Boxberg, Johannes Brantl, Prof. Sabine Demel, Professor Erwin Dirscherl, Juliane Eckstein, Joachim Frank, Stephan Goertz, Bruder Simon Hacker, Ulrich Hemel, Hendrik Johannemann, Karin Kortmann, Ute Leimgruber, Kai Christian Moritz, Hartmut Niehues, Johannes Norpoth, Claudia Nothelle

Verlag Herder
(14. September 2021)
Taschenbuch: ‎ 272 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3451391125
Taschenbuch 22,00 €

zur Verlagsinfo
Der Synodale Weg – eine Zwischenbilanz
von Bernhard Sven Anuth, Georg Bier und Karsten Kreutzer

im Buch blättern
Der Synodale Weg – eine Zwischenbilanz
von Bernhard Sven Anuth, Georg Bier und Karsten Kreutzer

Buchzitat: Wie weit sind die Beratungen vorangekommen,
wo sind die größten Herausforderungen,
welche Dynamiken haben sich ergeben?

Aus dem Inhalt:

Teil I:
Der Synodale Weg – ein neues „Format“

Teil II:
aus gegebenem Anlass

Teil III:
Macht und Gewaltenteilung

Teil IV:
Priesterliche Existenz heute

Teil V:
Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche

Teil VI:
Lieben leben in Sexualität und Partnerschaft

Ausblick
(K)ein Thema für die Weltkirche?
Der Synodale Weg und globale Entwicklungstendenzen
in der katholischen Kirche

  Der Band Der Synodale Weg – eine Zwischenbilanz lotet Chancen, Möglichkeiten und Grenzen des Synodalen Wegs aus.

Er gibt wichtige Impulse für die weiteren Beratungen und für die Zukunft der katholischen Kirche.

Anlass war die durch den Missbrauchsskandal ausgelöste Debatte um notwendige strukturelle Reformen in der Kirche sowie die Einsicht, der Glaube könne nur wachsen, wenn man sich der freien und offenen Debatte stelle.

Im Mittelpunkt der Beratungen stehen der Umgang mit Macht in der Kirche, die Rolle der Frauen, die kirchliche Sexualmoral und die Rolle des Priesters.

Bernhard Sven Anuth, geb. 1973, Dr. theol. Lic. iur. can., Professor für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen

Georg Bier, geb. 1959, Dr. theol. Lic. iur. can., Professor für Kirchenrecht und Kirchliche Rechtsgeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg i. Br.

Karsten Kreutzer, geb. 1968, Dr. theol., Direktor der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg. Literaturwissenschaftlerin und Theologin. Als Mitglied und Sprecherin des DBK-Betroffenenbeirats arbeitet sie seit 2019 auch beim Synodalen Weg mit. Johanna Beck lebt in Stuttgart.

Franz-Josef Bode, geb. 1951, Dr. theol., seit 1995 Bischof von Osnabrück, seit 2017 stellvertretender Vorsitzender der Deutschenbischofkonferenz (DBK); er ist u. a. Vorsitzender der Pastoralkommission der DBK und deren Unterkommission „Frauen in Kirche und Gesellschaft“.

Johannes Brantl, geb. 1968, Dr. theol. habil., Studium der Philosophie und Theologie in Passau und Fribourg, seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier.

Sabine Demel, geb. 1962, Dr. theol., Professorin für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg.

Erwin Dirscherl, geb. 1960, Dr. theol., Studium der Katholischen Theologie und Philosophie an der Universität Bonn, 1995-2002 ordentlicher Professor für Dogmatik am Institut für Katholische Theologie der Universität Osnabrück, seit 2002 Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg

Joachim Frank, geb. 1965, studierte Theologie, Philosophie und Kunstgeschichte in Münster, München und Rom. Seit 2011 ist er Chefkorrespondent der DuMont Mediengruppe und ein viel gefragter Autor und Referent.

Stephan Goertz, geboren 1964, Dr. theol., Professor für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel verbindet in ungewöhnlicher Art und Weise die Welt der Wirtschaft und die Welt der Wissenschaft. Seit 2018 ist er Direktor des Weltethos-Instituts in Tübingen. Seit 1996 wirkt er außerdem als Professor für Religionspädagogik an der Universität Regensburg. 2009 gründete er das Institut für Sozialstrategie (IfS) zur Erforschung der globalen Zivilgesellschaft.

Er ist zudem Bundesvorsitzender des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU). Zuvor war er in verschiedenen Spitzenpositionen der Privatwirtschaft tätig, u. a. als Vorstandsvorsitzender der Paul Hartmann AG und von Private Equity Unternehmen. Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, außerdem stellvertretender Sprecher des Public Advisory Board des CyberValley Tübingen Stuttgart.

Ute Leimgruber, PD Dr. theol., geb. 1974, studierte in Regensburg und Graz Theologie, promovierte 2003 im Fachbereich Pastoraltheologie mit einer Arbeit über die Rede vom Teufel. 2010 Habilitation im Fach Pastoraltheologie und Homiletik an der Theologischen Fakultät Fulda. Derzeit Studienleiterin bei Theologie im Fernkurs in Würzburg.

Claudia Nothelle, geboren 1964, ist Journalistin und seit 2017 Professorin an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Nothelle hat katholische Theologie, Germansitik und Pädagogik studiert. Von 1992 bis 2006 war sie beim Mitteldeutschenrundfunk (MDR), in der Zeit war sie unter anderem als Reporterin für ARDaktuell im Studio Neu-Delhi in Indien eingesetzt.

Von 2006 bis 2016 war sie zunächst Chefredakteurin dann Programmdirektorin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Nothelle ist Aufsichtsratsvorsitzende der Katholischen Journalistenschule ifp und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.