Der Peter Lindbergh Touch: Peter Lindbergh. A Different Vision on Fashion Photography. Seine Aufnahmen sind längst Klassiker und Ikonen

Veröffentlicht von

Last Updated on

Als der deutsche Fotograf Peter Lindbergh 1989 fünf junge Models, Linda Evangelista, Naomi Campbell, Tatjana Patitz, Cindy Crawford und Christy Turlington, in der Innenstadt von New York ablichtete, schuf er nicht nur das zum Kult gewordene Titelbild der Januarausgabe 1990 der britischen Vogue, sondern läutete damit auch die Ära der Supermodels ein.

Das Bild markierte den Beginn eines neuen Modezeitalters und eines neuen Verständnisses von weiblicher Schönheit:

Peter Lindbergh.
A Different Vision on Fashion Photography

von Thierry-Maxime Loriot (Autor)
Peter Lindbergh (Fotograf)
Verlag: TASCHEN
(28. März 2019)
Sprache: Mehrsprachig
ISBN-13: 978-3836552820
Gebundenes Buch 60,00 EUR
oder gebraucht bei Amazon.de kaufen
Amazon Bestseller Nr. 1 in Individuelle Fotografen Monographien

Buchzitat: Zeitgleich mit seiner großen Retrospektive in der Kunsthal Rotterdam stellt dieser Band über 400 Bilder aus vier Jahrzehnten Lindbergh-Fotografie zusammen, um seine einzigartige und revolutionäre Herangehensweise an die Modefotografie zu würdigen.

Seine charakteristisch monochromen Bilder, die zugleich roh und verführerisch wirken, sind durch einen romantischen und erzählerischen Gestus gekennzeichnet, der der Kunst- und Modewelt ganz neue Impulse gab.

Lindberghs Bildsprache ist von einer filmischen Ausdrucksweise bestimmt und vom Spiel mit weiblichen Archetypen. Seine Aufnahmen haben einen extrem hohen Wiedererkennungswert und sind längst Klassiker und Ikonen.

Ein Urteil, dem sich auch die prominenten Zeitgenossen uneingeschränkt anschließen, die in diesem Band zu Wort kommen, darunter Jean Paul Gaultier, Nicole Kidman, Grace Coddington, Cindy Crawford und Anna Wintour, die ihn einst für die US-Vogue mit an Bord holte.

Thierry-Maxime Loriot was born in Québec City, Canada, in 1976. After working more than ten years in the fashion industry between New York, Milan, and Paris, he curated the exhibition The Fashion World of Jean Paul Gaultier.

From the Sidewalk to the Catwalk, a blockbuster show seen by more than two million visitors. He collaborates with different magazines and Fine Arts museums around the world on fashion and photography projects.

Thierry-Maxime Loriot, 1976 im kanadischen Quebec geboren, arbeitete über zehn Jahre lang in New York, Mailand und Paris in der Modebranche. Die von ihm kuratierte Ausstellung The Fashion World of Jean Paul Gaultier:

From the Sidewalk to the Catwalk avancierte mit über zwei Millionen Besuchern zum Publikumserfolg. Loriot arbeitet mit zahlreichen Zeitschriften und Kunstmuseen rund um die Welt bei Mode- und Fotoprojekten zusammen.

Peter Lindbergh (1944-2019) war ein Meister seines Fachs, dessen Name sich für immer in die Fotografie-Geschichte eingeschrieben hat: durch sein Shooting fürs erste amerikanische Vogue-Cover unter Leitung von Chefredakteurin Anna Wintour – das Foto einer Gruppe junger Frauen, die kurz darauf zu den Supermodels der 1990er-Jahre werden sollten – sowie zahlreiche Ausstellungen in berühmten Institutionen wie dem Victoria & Albert Museum in London und dem Centre Pompidou in Paris.

Einzelausstellungen widmetem ihm unter anderem der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin, das Bunkamura-Museum in Tokio und das Moskauer Puschkin-Museum für Bildende Künste.

Fazit: Folgen Sie Peter Lindbergh durch vier Jahrzehnte bahnbrechender Modefotografie. In zahllosen Kollaborationen mit den Größen der Branche etablierte der deutsche Fotograf ein neues Verständnis von weiblicher Schönheit.

Lindberghs unvergleichliche Gabe, mit Bildern Geschichten zu erzählen, und sein humanistischer Ansatz schufen ikonische Aufnahmen, die zugleich introspektiv und ansprechend sind.

Dieses Buch enthält mehr als 300 zum Teil unveröffentlichte Fotos sowie eine aktualisierte Einführung, in der Lindbergh sich zur „sogenannten Modefotografie“ äußert.

Peter Lindbergh bei Amazon.de

Ausstellung
23. April – 16. August 2020
Luxes
Musée des Arts décoratifs, Paris