17. September 2021

Der Mann, der Troja erfand. Das abenteuerliche Leben des Heinrich Schliemann. Die Biografie des berühmten Archäologen und Entdeckers von Troja, Tiryns und Mykene von Leoni Hellmayr. Kaufmann, Forschungsreisender, Archäologe: die drei Leben Heinrich Schliemanns

200. Geburtstag von Heinrich Schliemann am 6. Januar 2022

In »Der Mann, der Troja erfand. Das abenteuerliche Leben des Heinrich Schliemann« erzählt Leoni Hellmayr in großartiger Erzählmanier von den drei Leben des berühmten Archäologen.

Leoni Hellmayr  schildert die verschiedenen Stationen Schliemanns:
vom Lagergehilfen zum steinreichen Kaufmann,
und dann zum Forschungsreisenden,
der außer Troja auch Tiryns und Mykene entdeckte.

Wie kam es dazu, dass all dies letztlich in der Entdeckung der Überreste des bronzezeitlichen Trojas auf dem Hügel Hisarlik kulminierte?

Und inwiefern war Schliemann selbst an der Evokation seines Mythos’ beteiligt?

Diese Fragen ergründet Leoni Hellmayr und zeichnet das Bild eines rastlosen, hoch widersprüchlichen Menschen.

Der Mann, der Troja erfand.
Das abenteuerliche Leben des Heinrich Schliemann.
Die Biografie des berühmten Archäologen
und Entdeckers von Troja, Tiryns und Mykene
von Leoni Hellmayr

wbg Paperback
mit 30 s/w-Abbildungen
(27. August 2021)
Taschenbuch: ‎ 288 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3534273492
Taschenbuch 20,00 €
E-Book 15,99 €

zur Verlagsinfo
Der Mann, der Troja erfand
von Leoni Hellmayr

im Buch blättern
Der Mann, der Troja erfand
von Leoni Hellmayr

Aus dem Inhalt

Metamorphose
Krise
Impuls
Chaos
Fieber
Geburt

Buchinfo: Vom Lagergehilfen zum steinreichen Kaufmann und Abenteurer auf der Suche nach untergegangenen Kulturen: Auch ohne die Entdeckung Trojas wäre das Leben Heinrich Schliemanns jede Biografie wert!

  Leoni Hellmayr zeichnet die drei Leben des berühmten Archäologen nach. Glänzend schildert sie einen rastlosen, hoch widersprüchlichen Menschen, der zum Wegbereiter der modernen Archäologie wurde.

Schwierige Kindheit: warum der Pastorensohn mit zehn Jahren sein Elternhaus verlassen musste
Hinaus in die Welt: Kaufmann in den Niederlanden, den USA und Russland; Forschungsreisender in Asien, Nord- und Südamerika
Begnadetes Sprachgenie: Schliemann beherrschte sechs moderne Fremdsprachen und begann mit 44 Jahren Latein und Altgriechisch an der Sorbonne zu studieren
Auf der Suche nach der Vergangenheit: Schliemann entdeckte nicht nur Troja, sondern auch Tiryns und Mykene
Die Gier nach Anerkennung: Schuf Schliemann seinen Mythos selbst?

Mit Homers „Ilias“ in der Hand auf der Suche nach dem Schatz des Priamos

Schliemanns Leben gleicht einem Abenteuerroman. Der verarmte Pastorensohn machte eine schwindelerregende Karriere als Kaufmann, Forschungsreisender und Archäologe. Durch die Entdeckung Trojas hat er unsterblichen Ruhm erlangt.

Der Mythos Troja hat Schliemann von Kindheit an besonders fasziniert. Als Erster unternahm er ausgedehnte Grabungen auf dem Hügel Hisarlik und fand dort schließlich die Überreste des bronzezeitlichen Troja.

Seine unwissenschaftlichen Grabungsmethoden brachten ihm zunächst viel Kritik ein. Doch er entwickelte auch revolutionäre archäologische Verfahren, die teils heute noch Anwendung finden.

Leoni Hellmayr studierte Klassische Archäologie und Alte Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Heute ist sie als freie Fachjournalistin, Autorin und Lektorin tätig.
x
Leoni Hellmayr schrieb „Unter dem Asphalt. Was unter den Metropolen der Welt verborgen liegt“ (2014), welches als Opus Primum für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation nominiert wurde, sowie „Gladiatoren. 100 Seiten“ (2018).
x