Das ist bei uns nicht möglich: Roman von Sinclair Lewis. Literaturauswahl. Werke von Hans Meisel & Jan Brandt

Veröffentlicht von

Last Updated on

Sinclair Lewis’ Roman aus dem Jahr 1935 führt einen Antihelden vor, der mit seinen Hetzreden die Begeisterung unzufriedener Wähler entfacht. Durch seine Lügen und eine Rhetorik des Populismus und der Ressentiments wird er Präsident der Vereinigten Staaten.

Das klingt vertraut?

„Ein Meister des absoluten Realismus.” Bob Dylan:

Das ist bei uns nicht möglich
von Sinclair Lewis

Gebundene Ausgabe: 442 Seiten
Aufbau Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3351036966
Originaltitel: It Can’t Happen Here
Werbung: Bei Amazon informieren
Gebundenes Buch 24,00 €
gebraucht viel günstiger
Kindle 9,99 €

Buchzitat: Buzz Windrip, für seine Gegner ein „ungebildeter Lügner mit idiotischer Weltanschauung“ und ein gefährlicher Populist, will Präsidentschaftskandidat werden.

Er gibt vor, sich für die kleinen Leute einzusetzen, und verspricht, „aus Amerika wieder ein stolzes Land zu machen“.

Trotz völlig unglaubwürdiger Versprechen laufen ihm die Wähler zu, und er zieht ins Weiße Haus ein.

Sogleich regiert er wie ein absolutistischer Herrscher, beschneidet die Freiheiten der Minderheiten, legt sich mit Mexiko an und lässt seine Kritiker rabiat verfolgen.

Einer davon ist der liberale Zeitungsherausgeber Doremus Jessup, der sich nicht mundtot machen lassen will.

Das ist bei uns nicht möglich
von Sinclair Lewis

Sinclair Lewis wusste durch seine Frau Dorothy Thompson, Auslandskorrespondentin in Berlin, über den Aufstieg der Nazis Bescheid. In den USA beobachtete er, wie die Populisten nach Wirtschaftskrise und Sozialreformen des New Deal immer weiter an Einfluss gewannen.

Das ist bei uns nicht möglich
von Sinclair Lewis

Der radikale Senator Huey Long versuchte Präsident Roosevelt aus dem Amt zu drängen, bevor Long 1935 einem Attentat zum Opfer fiel. Lewis diente er als Vorbild für den fanatischen Verführer Buzz Windrip in seinem Roman.

Das ist bei uns nicht möglich
von Sinclair Lewis

Lewis’ Roman aus dem Jahr 1935 führt einen Antihelden vor, der mit seinen Hetzreden die Begeisterung unzufriedener Wähler entfacht. Durch seine Lügen und eine Rhetorik des Populismus und der Ressentiments wird er Präsident der Vereinigten Staaten.

Das klingt vertraut?

1935 in den USA ein aufsehenerregender Bestseller, heute wieder eine Sensation und aktuell wie selten zuvor. In der Übersetzung des bekannten Exilautors und Kleist-Preis-Trägers Hans Meisel – mit einem Nachwort von Jan Brandt.
Buchzitat Ende

Das ist bei uns nicht möglich
von Sinclair Lewis

Sinclair Lewis (1885–1951) reiste durch Europa, besuchte das Deutschland der erstarkenden Nazis, arbeitete als Journalist und Übersetzer in New York und als Privatsekretär von Jack London. Für seine scharfsichtigen sozialkritischen Romane erhielt er 1930 als erster Amerikaner den Nobelpreis für Literatur.

 

Bücher von Sinclair Lewis bei Amazon

 

Bücher von Sinclair Lewis bei Amazon

    

Bücher von Sinclair Lewis bei Amazon

     

Bücher von Sinclair Lewis bei Amazon

 

Bücher von Sinclair Lewis bei Amazon

     

Für weitere Informationen bitte einfach das entsprechende Buchcover anklicken

Hans Meisel (1900–1991), Autor des Romans „Torstenson. Entstehung einer Diktatur“ (Kleist-Preis 1927), war im amerikanischen Exil Thomas Manns Sekretär, später Professor of Political Science an der University of Michigan.

 

Hans Meisel bei Amazon

Jan Brandt, geboren 1974 in Leer (Ostfriesland), studierte Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln, London und Berlin. In München besuchte er die Deutsche Journalistenschule, heute schreibt er u. a. regelmäßig für Die Zeit.

Jan Brandt bei Amazon

 

Für weitere Informationen bitte einfach das entsprechende Buchcover anklicken

Sein Roman „Gegen die Welt“ stand 2011 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und wurde mit dem Nicolas-Born-Debütpreis ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Buch „Stadt ohne Engel. Wahre Geschichten aus Los Angeles“.