26. Oktober 2021

Damit die Füße auch an kühlen Tagen gesund bleiben: Fünf Tipps für Menschen mit Diabetes: laut aktuellen Zahlen des Deutschen Gesundheitsberichtes Diabetes treten bei jedem dritten Zuckerkranken Nervenschäden in den Füßen auf

In der kühlen Jahreszeit werden die Füße häufig mit dicken Socken in Winterschuhe gezwängt. Dadurch können Spaziergänge mit Druckstellen und Blasen enden – eine unterschätzte Gefahr für Menschen mit Diabetes.

Bei vielen von ihnen sind die Füße durch Nervenschäden – sogenannte Neuropathien – besonders anfällig für Wunden, die sich unbemerkt zu Geschwüren ausweiten können.

Um die Füße gesund zu erhalten, ist auf geeignete Schuhe und Fußpflege zu achten. Gegen Neuropathie bei Diabetes hilft eine gute Blutzuckereinstellung. Zusätzlich sollte ein Mangel an Vitamin B1 ausgeglichen werden, der auch Neuropathien verursachen kann.

Dazu geeignet ist die Einnahme der Vitamin-B1-Vorstufe Benfotiamin, die etwa in milgamma protekt enthalten ist. Wichtig ist außerdem eine gesunde Lebensweise (djd).

Damit die Füße auch an kühlen Tagen gesund bleiben: Fünf Tipps für Menschen mit Diabetes

(djd). Wenn es draußen kühl wird, werden die Füße meist mit dicken Socken in enge Winterschuhe gezwängt. Wer so ausgerüstet zu einem Spaziergang aufbricht, kehrt häufig mit Blasen oder Druckstellen zurück. Das ist vor allem für Menschen mit Diabetes ein Problem.

Denn laut aktuellen Zahlen des Deutschen Gesundheitsberichtes Diabetes treten bei jedem dritten Zuckerkranken Nervenschäden in den Füßen auf – sogenannte Neuropathien.

Dadurch werden die Füße besonders anfällig für Wunden, die wegen der Nervenstörung nicht wahrgenommen werden und sich unbemerkt zu Geschwüren ausweiten können. Kribbeln, Brennen oder Gefühllosigkeit in den Füßen können Anzeichen für eine Neuropathie sein. Mit diesen fünf Tipps können Betroffene ihre Füße dabei unterstützen, gesund zu bleiben:

1. Passende Schuhe

Vor allem Menschen mit Diabetes sollten ihre Schuhe sorgfältig auswählen: Diese sollten gut vor Kälte schützen, aber auch mit dicken Socken nicht drücken. Schuhe probiert man am besten am frühen Nachmittag, dann sind die Füße dicker als am Morgen.

Da bei einer Neuropathie häufig nicht wahrgenommen wird, ob der Schuh drückt, sollte man sich mal auf die herausgenommene Sohle stellen.

2. Schützende Bäder und Cremes

Ein wohltuendes Fußbad wärmt in kühlen Zeiten – allerdings sollte man mit einem Thermometer überprüfen, dass die Wassertemperatur nicht über 37 Grad liegt. Denn das Temperaturempfinden ist bei einer Neuropathie häufig gestört.

Für die passende Pflege sorgt anschließend eine harnstoffhaltige Creme.

3. Auch von innen gepflegt

Nervenschäden lassen sich meist durch eine gute Blutzuckereinstellung ausbremsen. Allerdings können Neuropathien auch durch einen Mangel an Vitamin B1 verursacht werden, der bei Menschen mit Diabetes häufig auftritt.

Dieser Mangel und die dadurch verursachten Missempfindungen in den Füßen, wie Kribbeln, Brennen und Taubheit, lassen sich durch Einnahme der Vitamin-B1-Vorstufe Benfotiamin behandeln, die etwa als milgamma protekt rezeptfrei in Apotheken erhältlich ist.

Der Körper nimmt Benfotiamin besser auf als herkömmliches Vitamin B1. Zusätzlich trägt eine gesunde Lebensweise zum Schutz der Nerven vor Schäden bei.

4. Bewegung und Gymnastik

Fußgymnastik verbessert Durchblutung, Beweglichkeit und Muskulatur. Ein Video mit einer Anleitung findet sich unter www.milgamma.de. Die gestärkte Muskulatur hilft auch, Fehlbelastungen der Füße zu vermeiden.

5. Die Füße checken (lassen)

Wenn die Haut an den Füßen gerötet ist oder Risse bildet, können das Alarmzeichen sein. Deshalb sollte man selbst sowie der behandelnde Arzt die Füße regelmäßig untersuchen.

Erfahrene Mediziner überprüfen die Nervenfunktion mit einfachen, schmerzlosen Testmethoden.

Cover Beitragsbild: An kühlen Tagen werden die Füße oft in dicke Schuhe eingezwängt – gerade dann gilt es, dafür zu sorgen, dass sie gesund bleiben. Foto: djd/Wörwag Pharma/Colourbox/MOSTOVYE

Bild 2: Mit schmerzlosen Testmethoden überprüfen erfahrene Mediziner die Nervenfunktion in den Füßen. Foto: djd/Wörwag Pharma/nai/Marc Müller

Bild 3: Spezielle Gymnastikübungen, die leicht zu Hause durchgeführt werden können, fördern die Durchblutung in den Füßen und stärken die Muskulatur. Foto: djd/Wörwag Pharma

Neuropathie-Produkte bei Amazon.de

x