Böhmen ist der Ozean. Erzählungen von Rhea Krčmářová. Die Autorin erzählt in ihren Geschichten sehr gefühlsbetont, von den Spuren, die der Kommunismus hinterlassen hat

Ich bin elf oder zwölf, nach einem halben Leben werde ich an die Moldau zurückgespült, besuchsweise. Nichts hat sich verändert, an jeder Ecke Golems und Geister, überall glaube ich den Vodník zu sehen.

Das Wasser als Urgewalt, verbindendes Element und gleichzeitig natürliche Grenze ist das Leitmotiv, das Rhea Krčmářovás Erzählband „Böhmen ist der Ozean“ (Kremayr & Scheriau, Februar 2018) zusammenhält.

Der Buchtrailer fängt die Stimmung der mystischen Landschaft Böhmens auf wunderbare Weise ein und die Stimme der Autorin lässt uns darin eintauchen:

 

 

Böhmen ist der Ozean. Erzählungen von Rhea Krčmářová. Die Autorin erzählt in ihren Geschichten sehr gefühlsbetont, von den Spuren, die der Kommunismus hinterlassen hat

Zitat: Rhea Krèmáøová geht in „Böhmen ist der Ozean“ auf einen Streifzug durch den Kosmos der Legenden ihrer Kindheit. Dort gibt es Nixen, Wassermänner und Frühlingsgöttinnen, die Zeugen einer anderen Zeit sind. Gleichzeitig erzählt die Autorin Geschichten über ihre Familie. Diese Verwebung von Mythen und Erinnerungen schafft ein vielstimmiges Panorama über Herkunft und Heimat.

Das Wasser schlängelt sich um die Orte Böhmens, als wären es Inseln.

Mal tritt es über die Ufer,
mal verschluckt es Land und Leute,
eine Verbindungslinie,
die hinter den Eisernen Vorhang führt, oder
kuriose Urgewalt, die Leben und Tod bringt.

Und es birgt Rusalkas, Wassermänner und Frühlingsgöttinnen, die Zeugen einer anderen Zeit sind, Vergangenes ans Tageslicht holen oder für immer in den Tiefen des Ozeans verschwinden lassen.

Rhea Krčmářová erzählt in ihren Geschichten von den Spuren, die der Kommunismus hinterlassen hat.

Emigration und Sprachverlust machen die Figuren zu Suchenden:

nach der eigenen Herkunft,
nach einem kleinen Stück Heimat.

Dabei schafft sie eine Sprache, die wie das Wasser in ihren Geschichten als verbindendes Element durch die Geschichten fließt – von bezaubernder Musikalität und Vielstimmigkeit.

Ich bin elf oder zwölf, nach einem halben Leben werde ich an die Moldau zurückgespült, besuchsweise. Nichts hat sich verändert, an jeder Ecke Golems und Geister, überall glaube ich den vodník zu sehen.

Böhmen ist der Ozean
von Rhea Krčmářová
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Kremayr & Scheriau Verlag / Orac
(1. Februar 2018)
ISBN-13: 978-3218011051
Gebundene Ausgabe EUR 19,90

 

Verlagsinfo zum Buch
Böhmen ist der Ozean von Rhea Krčmářová

Leseprobe zum Buch
Böhmen ist der Ozean von Rhea Krčmářová

 

Inhalt

Inselhüpfer
Lebensstriche
Mündungen
Übergänge
Am tiefen Himmel
Husáks Stille
Orte aus Sand
Anezaks Asche
Normalnull

Rhea Krčmářová (Krtsch-mar-scho-wa) wurde in Prag geboren und emigrierte mit ihrer Familie aus der ČSSR nach Österreich. Nach fünf Jahren als Staatenlose erhielt sie die österreichische Staatsbürgerschaft. Sie studierte u.a. Theaterwissenschaften, Gesang, Schauspiel und ist Absolventin des Instituts für Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst.

Ihre Texte wurden mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a.: Literaturpreis Wartholz (Land NÖ).

Sie veröffentlichte in diversen Anthologien, schreibt Theatertexte, Libretti, Essays und Lyrik und experimentiert mit transmedialer Kunst und Buchkunst.

Lesungen

12.03.2018 | 19:30
Literturhaus Salzburg

5.04.2018 | 19:00
Literaturhaus Wien