26. Oktober 2021

Augenblicke: Protokoll einer Katastrophe. Lehrerkrimi von Reinhard Boos. Der Krimi zeigt einen facettenreichen, instruktiven und unterhaltsamen Einblick in zwei Soziotope: Schule und Zeitung

Augenblicke, Protokoll einer Katastrophe, von Reinhard Boos ist ein Krimi über die Milieus Schule und Zeitung:

Augenblicke
Protokoll einer Katastrophe
Lehrerkrimi von Reinhard Boos

Rheinlese Verlag
Taschenbuch: ‎ 348 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3982227917
Taschenbuch 14,90 €

Buchzitat: TATORT meets FEUERZANGENBOWLE

… aber ohne Heinz Rühmann. Dafür mit einem Panoptikum skurriler, deformierter Lehrer*innentypen, die der Autor aus seiner langen Berufserfahrung kongenial destilliert und in Charaktere mit sprechenden Namen gegossen hat.

Die wechselnden Perspektiven der Hauptpersonen lassen wie im Film Szene auf Szene in der Vorstellung der Leser*innen aufleben.

Lebensecht, manchmal mal mit derber Sprache gewürzt, wie sie in einschlägigen Kreisen halt gesprochen wird.

Nick Scholl, Ende Zwanzig, erhält als Lehrer für Deutsch einen Vertretungsvertrag an einem Mainzer Gymnasium, spekuliert aber auch auf eine Festanstellung bei einer Tageszeitung.

Mit seiner doppelten Qualifikation als Pädagoge und freier Journalist wird Scholl zum Undercover-Ermittler, der den seltsamen Tod seines Vorgängers an der Schule aufklären und für seine Zeitung exklusiv breittreten soll.

Als Nick sich an der Schule eingelebt und mit der Kollegin Laura Köhler angefreundet hat, wirft ihn ein einziger Augenblick in seine Vergangenheit zurück.

Nick ahnt nicht, dass der Rachefeldzug längst begonnen hat.

   Konzipiert als eine Melange aus Krimi, Realsatire, Liebesroman, Protokollen und Zeitgeschichte gewährt der Krimi einen facettenreichen, instruktiven und unterhaltsamen Einblick in zwei Soziotope:

Schule und Zeitung.

Die Illusion, nur der wirklich fachlich Beste mache Karriere, wird durch drastische Alltagsschilderungen schnell zunichtemacht.

Täuschen, Tricksen, Tarnen und Verschleiern fördern viel besser das eigene Fortkommen als gute Noten und berufliche und soziale Kompetenzen.

Zum Werdegang und zur Motivation des Autors
Reinhard Boos

Eigentlich wollte ich nach dem Abitur Journalist werden. Gelandet bin ich in der Schule. 33 lange Jahre. Aber der Reihe nach: Studium der Wirtschaftspädagogik, Fortbildung als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache, nach einigen Jahren Unterrichtserfahrung ein zweites Studium: Sonderpädagogik.

Danach Unterricht an verschiedenen Berufsschulen, tätig als Integrationslehrer an einer Grundschule, Lehrer in Werkstätten für Behinderte, Unterricht in Projekten mit delinquenten Jugendlichen, Abordnung an das Staatliche Schulamt Wiesbaden als sonderpädagogischer Fachberater für Berufliche Schulen, zum Abschluss 5 Jahre Lehrer am Abendgymnasium. Da hat sich einiges angesammelt.

Das Erlebte, wenigstens in Ausschnitten, zu Papier bringen, lag für mich auf der Hand. Literarisch musste es für mich nach zwei Krimis rund um Mainz 05 weitergehen. Eine Idee wuchs, nahm immer konkretere Formen an; ich begann also zu schreiben, zwei Jahre lang, schrieb eine erste Fassung, verwarf sie, schrieb an einer neuen, änderte, überdachte, bis sie da war, die endgültige.
Webseite: https://lehrerkrimi.wordpress.com/