Auf Klingel: Berufsalltag und Leben von Menschen in der Pflege von Kathrin Feldhaus, Margarethe Mehring-Fuchs und Michael Kaiser

Veröffentlicht von

Last Updated on

In der Diskussion um die Pflege bleiben die mehr als eine Million Pflegerinnen und Pfleger meist unsichtbar:

Auf Klingel: Berufsalltag und Leben von Menschen in der Pflege
von Kathrin Feldhaus, Margarethe Mehring-Fuchs und Michael Kaiser

Mit Fotos von Britt Schilling
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Patmos Verlag
(10. Februar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3843611770
Gebundenes Buch 18,00 €

zur Verlagsinformation
Auf Klingel
von Kathrin Feldhaus, Margarethe Mehring-Fuchs und Michael Kaiser

im Buch blättern
Auf Klingel
von Kathrin Feldhaus, Margarethe Mehring-Fuchs und Michael Kaiser

Buchzitat: Das Buch Auf Klingel porträtiert deshalb Menschen, die in der Pflege arbeiten, und macht ihren individuellen Blick auf den Beruf sichtbar.

Interviews mit Expert*innen vermitteln zusätzlich interessante Perspektiven auf Gegenwart und Zukunft unseres Gesundheitssystems.

Ein spannender Blick hinter die Kulissen einer Welt, die wir fast alle kennen, deren Hintergründe uns jedoch oft unbekannt sind.

Kathrin Feldhaus studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis mit dem Schwerpunkt Theater und Bildende Kunst. Sie arbeitet als Autorin, künstlerische Projektleiterin, Kulturmanagerin und Lektorin.

Michael Kaiser studierte Sprach- und Literaturwissenschaft/ Kulturelle Praxis, Kunstgeschichte und Soziologie. Er ist Künstlerischer Leiter des Jungen Theaters Freiburg.

Margarethe Mehring-Fuchs studierte Sozialpädagogik und Kulturmanagement. Sie arbeitet als freie Autorin, Theatermacherin und Kulturmanagerin. Ihre zahlreichen transkulturellen Projekte mit jungen Menschen wurden vielfach ausgezeichnet.

Fazit: “Das größte Problem ist: Es gibt keine einzige Lobby, die die Pflegenden als Berufsangehörige wirksam vertreten kann”.

Das Buch Auf Klingel wurde von der Veronika-Stiftung herausgegeben: einer kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der Stiftungszweck liegt in der Förderung konkreter Projekte und Maßnahmen die der Linderung von Schmerz und Leid kranker und pflegebedürftiger Menschen dienen.

Die Stiftungsförderung kommt insbesondere Kindern und alten Menschen zu Gute, die in Folge von Krankheit und Schmerz auf diese Hilfe angewiesen sind. Zu den geförderten Einrichtungen für Kinder zählen beispielsweise Kinderpflegedienste und Kinderhospize. Im Bereich der Altenhilfe werden neben Alten- und Pflegeheimen auch Hospize und Palliativstationen unterstützt. Doch was sollte man darüberhinaus über die Stiftung wissen? Hier finden Sie weitere Informationen rund um die Stiftung:
Webseite: www.veronika-stiftung.de