Das Arecibo-Observatorium in Puerto Rico ist zusammengebrochen, es diente Geheimagent 007 in Golden Eye als Filmkulisse. DVDs zum Film günstig kaufen

Von | Dezember 2, 2020

Das Arecibo-Observatorium, ein südlich der Hafenstadt Arecibo in Puerto Rico gelegenes Observatorium mit diversen Teleskopen ist zusammengebrochen. Es diente Geheimagent 007 in „Golden Eye“ als Kulisse.

Das Arecibo-Observatorium war ein 15 Kilometer südlich der Hafenstadt Arecibo in Puerto Rico gelegenes Observatorium mit diversen Teleskopen. Es war bekannt für sein mittlerweile zerstörtes großes Radioteleskop, das offiziell den Namen William-E.-Gordon-Teleskop (1963–2020) trug.

Zu den weiteren Instrumenten des Arecibo-Observatoriums gehören optische Instrumente zur Atmosphärenforschung, ein LIDAR, ein kleineres Radioteleskop und ein 30 Kilometer entfernt errichteter Ionosphärenheizer.

Am Observatorium, das rund um die Uhr in Betrieb war, waren etwa 140 Menschen beschäftigt. (Stand 2019) Ein unabhängiges Gremium verteilte nach wissenschaftlichen Kriterien Beobachtungszeit an jährlich rund 200 Astronomen in aller Welt, die diese meist aus der Ferne wahrnehmen konnten. Das Besucherzentrum des Observatoriums zählt rund 100.000 Besucher pro Jahr.

Am 20. August und 6. November 2020 beschädigten gerissene Stahlseile der Plattformaufhängung den Teleskopreflektor schwer. Nach dem ersten Seilriss wurde noch eine Reparatur angestrebt. Die Festigkeitsanalyse ergab jedoch eine für Reparaturarbeiten zu hohe Gefahr des Weiterreißens. Die National Science Foundation beschloss daher die Stilllegung des großen Teleskops.

Am 1. Dezember 2020 versagten weitere Seile und die 900 Tonnen schwere Instrumentenplattform stürzte 137 Meter in die Tiefe auf die Reflektorschale, was zur völligen Zerstörung des Teleskops führte.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Arecibo-Observatorium

James Bond 007 – GoldenEye

(Originaltitel: GoldenEye) ist der 17. von Eon Productions Ltd. produzierte James-Bond-Film. Erstmals schlüpfte Pierce Brosnan in die Rolle des MI6-Agenten. Die Regie führte der Neuseeländer Martin Campbell. Den Titelsong GoldenEye sang Tina Turner.

Der Film beginnt zur Zeit des Kalten Krieges: 007 James Bond und sein Partner 006 Alec Trevelyan sollen eine sowjetische Chemiewaffenfabrik in Archangelsk vernichten. Beide platzieren Bomben mit Zeitzündern, um die Fabrik zu sprengen, doch plötzlich wird 006 festgenommen, um Bond zur Aufgabe zu zwingen.

006 bittet Bond „für England“, sich nicht zu ergeben und dieser stellt einen Zeitzünder vor und nimmt den Kampf auf. Vor den Augen Bonds wird 006 von Oberst Ourumov scheinbar hingerichtet. Anschließend gelingt Bond per Flugzeug die Flucht aus der Fabrik.

Neun Jahre später – nach dem Ende des Kalten Krieges – kommt Bond in Monaco der Pilotin Xenia Onatopp auf die Spur. Diese hat Kontakte zur russischen Terrororganisation Janus, benannt nach dem römischen Gott Janus mit zwei Gesichtern.

Ohne dass Bond es verhindern kann, stiehlt sie bei einer Testvorführung im Hafen einen Tiger-Hubschrauber, der stärkster elektromagnetischer Strahlung widerstehen kann. Xenia ermordet hierfür einen Admiral und die beiden Hubschrauberpiloten.

Mithilfe des Hubschraubers stehlen Onatopp und Ourumov das geheime russische Waffensystem GoldenEye. GoldenEye ist ein Satelliten-System, bei dem eine Atombombe in der oberen Erdatmosphäre gezündet wird und so einen nuklearen elektromagnetischen Impuls auslöst, der alle elektronischen Geräte im Umkreis des anvisierten Ziels zerstört.

Bei dem Waffenraub töten Ourumov und Onatopp fast alle Mitarbeiter des GoldenEye-Satellitenkontrollzentrums „Sewernaja“ in Sibirien, nur Natalya Fyodorovna Simonova, eine Programmiererin, und der Verräter Boris Grischenko, der Janus den Zugang zu GoldenEye ermöglicht hat, überleben.

Um die Spur ihres Diebstahls zu verwischen, zerstören Ourumov und Onatopp mit einem der beiden GoldenEye-Satelliten das Kontrollzentrum. Sie entkommen mit dem (elektromagnetisch geschützten) Eurocopter Tiger Hubschrauber, drei russische MiG-29-Kampfflugzeuge, die die Vorgänge in der GoldenEye-Satellitenkontrollzentrale untersuchen sollten, stürzen ab.

Die Vorgänge in Sibirien werden vom MI6 über Satellit beobachtet. Dabei wird der gestohlene Hubschrauber entdeckt und Natalya wird beobachtet, wie sie aus den Trümmern des Kontrollzentrums entkommt.

Weil Bond vermutet, dass sie den Verräter identifizieren kann, macht er sich auf den Weg nach Sankt Petersburg. Dort trifft er seinen Kontaktmann vom CIA, Jack Wade. Mit dessen Hilfe nimmt Bond zu dem ehemaligen KGB-Agenten Valentin Zukovsky Kontakt auf, der trotz alter Feindschaft zu Bond gegen Geld ein Treffen Bonds mit Janus arrangiert.

Bond erfährt, dass der totgeglaubte Agent 006, Alec Trevelyan hinter dieser Organisation steckt. Das ganze Unternehmen ist seine persönliche Rache an Großbritannien, das er für den Tod seiner Eltern verantwortlich macht.

Als Lienzer Kosaken (im Film fälschlich als „Linzer Kosaken“ synchronisiert) waren Trevelyans Eltern von den Briten nach dem Zweiten Weltkrieg mit 25.000 anderen Kosaken bei Lienz an Stalin und seine Exekutionskommandos ausgeliefert worden; Trevelyans Eltern hatten zwar überlebt, begingen aber aus Scham später Selbstmord.

Trevelyan versucht, 007 und Natalya in dem nun ausgedienten Hubschrauber zu töten. Dies kann Bond zwar in letzter Sekunde verhindern, doch werden beide vom russischen Militär verhaftet und ins Verteidigungsministerium gebracht.

Dort werden sie vom Verteidigungsminister verhört, doch während sie diesen schon fast von den Fakten überzeugen können, taucht plötzlich General Ourumov auf und erschießt den Minister mit Bonds Dienstwaffe, um ihm den Mord anzuhängen und ihn so aus gutem Grund töten zu können. Bond kann erneut fliehen, muss jedoch Natalya zurücklassen.

Ourumov flüchtet daraufhin mit Natalya zu einem Raketentransportzug Trevelyans. Bond verfolgt beide in einem T-55-Panzer quer durch Sankt Petersburg und bringt den Zug schließlich außerhalb der Stadt zum Entgleisen.

James Bond stürmt den Zug, um Natalya zu retten. Er tötet Ourumov, aber Trevelyan und die ebenfalls anwesende Onatopp können entkommen. Erneut versucht Trevelyan, Bond und Natalya zu töten, indem er sie in dem gepanzerten Zug einsperrt und nun seinerseits einen kurz eingestellten Zeitzünder anbringt, doch wiederum gelingt beiden knapp die Flucht.

Natalya hat inzwischen herausgefunden, dass Kuba das Ziel der Flucht von Trevelyan und Onatopp ist. Natalya und Bond werden vorübergehend ein Liebespaar. Auf Kuba macht Bond die geheime Basis von Trevelyan ausfindig. Er und Natalya können die auf sie angesetzte Onatopp töten und stürmen die Basis.

Hier erfahren sie letztlich den Plan von 006: Er will zunächst mit Hilfe des Hackers Grischenko Gelder auf seine Konten transferieren und anschließend mit GoldenEye die gesamte Londoner Finanzwelt ins Chaos stürzen und alle Daten löschen, um seine Spuren zu verwischen.

Bond und Natalya können schließlich Trevelyans Pläne vereiteln: Beim Showdown kämpfen Trevelyan und Bond am Ende Mann gegen Mann auf einer Satellitenschüssel: Letztlich lässt Bond seinen Widersacher mit den Worten „für mich“ (und nicht „für England“) in den Tod stürzen. Der Verräter Grischenko, der sich schon gerettet wähnt, wird durch einen Schwall flüssigen Stickstoffs schockgefrostet.

Bond und Natalya lassen sich von einem US-amerikanischen Rettungshubschrauber mit Ziel Guantanamo Bay ausfliegen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/James_Bond_007_GoldenEye

James Bond – GoldenEye, 2 Std. 9 Minuten, 1995

  

James Bond – Goldeneye [Blu-ray]
Pierce Brosnan, Sean Bean:

Goldeneye: Der Mann, der James Bond war
1 Std. 43 Minuten (2015)

  

Goldeneye – Der Mann, der James Bond war
Spannende, starbesetzte Filmbiografie
mit Charles Dance und Christoph Waltz
über den 007-Schöpfer Ian Fleming
(Pidax Historien-Klassiker)

  

Jan Fleming: The Man who Would be Bond
[UK Import]
Dominic Cooper, Lara Pulver

    

Anmerkung:  Der Titel des Films, GoldenEye, ist eine Hommage an Ian Flemings Domizil auf Jamaika, das diesen Namen trägt. Dorthin zog sich Fleming jedes Jahr für ein paar Monate zurück, um einen neuen James-Bond-Roman zu schreiben. Fleming hatte den Namen von der Operation Golden Eye übernommen, einem Auftrag, den er während des Zweiten Weltkriegs beim Marinenachrichtendienst geleitet hatte.

Zum ersten Mal wird „M“ von einer Frau, Judi Dench, gespielt. Diese Entscheidung war die letzte größere Änderung am Drehbuch und wurde erst von Bruce Feirstein und dem Regisseur Martin Campbell getroffen. Miss Moneypenny wird erstmals von Samantha Bond dargestellt. Die Rolle des „Q“ übernahm bereits zum 15. Mal Desmond Llewelyn.

Drehorte
In folgenden Ländern wurde gedreht:
Vereinigtes Königreich
London
Draper’s Hall an der Throgmorton Street
Leavesden Studios, Leavesden
Epsom Down Racecourse
St. Sofia’s Greek Cathedral
Bahnhof St Pancras
Langham Hilton Hotel
The Chapel
Hof des Somerset House
Vauxhall Bridge

Außerhalb Londons:
Nene Railway, Peterborough
Frankreich
Gréolières
Monaco
Casino von Monte Carlo
Xenia Onatopp (Ferrari F355 GTS) und James Bond (Aston Martin DB5) veranstalten ein spontanes Straßenrennen, als sie sich auf einer Bergstraße oberhalb von Monte Carlo begegnen.
Yachthafen
Schweiz
Verzasca Talsperre am Lago di Vogorno, Valle Verzasca, Kanton Tessin
Nach dem Erscheinen des Films entstand am Lago di Vogorno, wo die Eröffnungsszene mit dem Bungee-Sprung gedreht wurde, eine kommerzielle Bungee-Jumping-Anlage.
Tällistock bei Gadmen, Kanton Bern
Puerto Rico (US-amerikanisches Außengebiet)
Arecibo-Observatorium, Arecibo
Die Szene am Ende des Filmes, als Bond von der Leiter der Satellitenanlage fällt, wurde von Brosnan selbst gespielt. Dabei ging etwas schief, so dass sich Brosnan beim Abfang des Sturzes an der Leiter beinahe verletzte – der Schmerzlaut im Film ist daher echt.
Laguna Tortuguero, Manatí
Playa Mar Chicita, Manatí
Russland
Sankt Petersburg

Bond fährt in diesem Film zum ersten Mal einen BMW, und zwar einen Z3, der allerdings nur in zwei Szenen zu sehen ist. BMW stellt auch in den zwei folgenden Filmen mit dem 750iL in Der Morgen stirbt nie und dem Z8 in Die Welt ist nicht genug das Bond-Auto. Mit Ausnahme einer kurzen Szene in Der Morgen stirbt nie, bei der Bond mit einem DB5 beim Hauptquartier des MI6 vorfährt, fährt er danach erst in Stirb an einem anderen Tag mit dem V12 Vanquish wieder einen Aston Martin.

Goldeneye
Eric Serra

   

GoldenEye (5 versions, 1995)
by Tina Turner

    

Pressespiegel:

https://www.dw.com/de/riesiges-radioteleskop-kollabiert/a-55792139

https://de.euronews.com/2020/12/02/puerto-rico-riesen-radioteleskop-fallt-um

https://www.heise.de/news/Instrumentenplattform-abgestuerzt-Das-Arecibo-Teleskop-ist-zerstoert-4976381.html

https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/beruehmtes-arecibo-teleskop-in-puerto-rico-zusammengebrochen-9515866.html

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_89048402/weltberuehmt-durch-james-bond-riesenteleskop-ist-eingestuerzt.html

https://web.de/magazine/panorama/kulisse-james-bond-film-radioteleskop-puerto-rico-kollabiert-35316016