Anpacken, nicht einpacken! Für Gemeinschaft, die begeistert von Ferdinand Kaineder … was die Kirche von verschiedenen Vereinen und Gemeinschaften lernen kann

Veröffentlicht von

Ferdinand Kaineder “Anpacken, nicht einpacken!”

„Wenn wir heute in kirchliche Häuser eintreten, dürfen wir damit rechnen, dass wir von einer Art Struktur-Nirwana umgeben sind.

Wir sehen die Akteure hin und her pendeln zwischen Überforderung und Wurschtigkeit.

Eine Ohnmacht, aus der geschäftig herausgearbeitet wird.

Die Hierarchiekirche liegt am Boden, reduziert sich im Sterbevorgang ganz auf sich selbst und hütet, beschützt, verteidigt ihre Privilegien, ihre Güter und ihre monetären Ressourcen.“  (Ferdinand Kaineder)

Anpacken, nicht einpacken!:
Für Gemeinschaft, die begeistert:
von Ferdinand Kaineder
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
ISBN-13: 978-3451388385
Gebundenes Buch 20,00 €
E-Book 14,99 €

zur Verlagsinfo
Anpacken, nicht einpacken
von Ferdinand Kaineder

im Buch blättern
Anpacken, nicht einpacken
von Ferdinand Kaineder

Aus den Inhalt:

VERNETZEN

Mit wem wir leben
Werte tragen
Rituale geben dem Leben Rhythmus, Halt, Tiefe und Weite
Zugehörigkeit schafft sozial gehaltene Identität
und verbündende Solidarität

VERSTEHEN

Wie wir uns entlang von what, how,
why lebendig verstehen und erklären

MITMACHEN

Wie wir uns verlebendigen, entfalten, entwickeln, begeistern
Bei allerlei Musik
Bühne und die Rollen
Bewegung aktiviert individuelle und soziale Lebewesen
Dem anderen Gutes tun beflügelt gemeinsam

FREIRÄUME

Die Dynamik der Mitte, der Ränder und der Zwischenräume
Schale eins erklingt: Raum, Freiraum und Begegnung
Schale zwei erklingt: Nur Personen beleben wirksam
Schale drei erklingt: Das Leben als Ellipse sondere Lebensdynamik
Schale fünf erklingt: Staunen und danken
Schale sechs erklingt: Jesus ist lebendig
Schale sieben erklingt: Die pfingstliche Geschwisterlichkeit beflügelt

Buchzitat: Aus seinen positiven Erfahrungen heraus beschreibt er in seinem neuen Buch Anpacken, nicht einpacken!, was die Kirche von verschiedenen Vereinen und Gemeinschaften lernen kann:

Auf Teilhabe, Dazugehörigkeit und Verständnis kommt es an.
Mut, Neues zu denken,
Mut, andere Wege einzuschlagen aber auch
Mut zu scheitern.

Daraus hat er das »Dreiraummodell« entwickelt,
das er als Vorlage sieht,
um Kirche wieder neu aufzustellen und zukunftsfähig zu machen.

Dieses Modell stellt er auch in diesem Buch vor, allerdings immer beschrieben und rekurrierend auf seine persönlichen Erfahrungen.

Anpacken, nicht einpacken!:
Für Gemeinschaft, die begeistert:
von Ferdinand Kaineder ist also kein trockenes Lehrbuch, sondern ein autobiografisch gefärbtes, konstruktives Strategiebuch.

Anpacken, nicht einpacken!:
Für Gemeinschaft, die begeistert:
von Ferdinand Kaineder ist ein Gegenentwurf zu den Kritik-Reformbüchern mit sehr konkreten Vorschlägen.

Anpacken, nicht einpacken!:
Für Gemeinschaft, die begeistert:
von Ferdinand Kaineder ist ein Aufruf zum Aufbruch und zur Hinwendung zum Guten.

Fazit: Praxisnahe Anregungen für die Kirche vor Ort…

Ferdinand Kaineder, geb. 1957 in Linz, Theologe; von 2012 bis 2019 Leiter des Medienbüros der Ordensgemeinschaften Österreichs und deren Mediensprecher, seitdem selbstständiger Kommunikationscoach und PR-Berater.

Strukturreformen, Mission, Masterpläne:

Viele Versuche, die Kirche im Leben der Menschen vor Ort lebendig zu erhalten, sind schon gescheitert. Ferdinand Kaineder, erfahrener Coach und Kenner von verschiedenen Gemeinschaften, kennt auch Gegenbeispiele: Pfarreien, die aufblühen, in denen der Glaube gemeinsam lebendig gelebt wird.

Aus seinen positiven Erfahrungen heraus beschreibt er, was die Kirche von Vereinen lernen kann: Auf Teilhabe, Dazugehörigkeit und Verständnis kommt es an. Biografisch begeht er diese drei »Räume« gelungenen Miteinanders und lädt ein, von seinen Erfahrungen zu lernen.

Ferdinand Kaineder war lange Jahre beruflich wie auch ehrenamtlich für die Kirche tätig. So wie er für ein lebendiges Christentum brennt, so oft scheitert er an den verkrusteten Strukturen der katholischen Amtskirche. Doch Resignieren ist nicht seine Art.

Als Kommunikationscoach macht er sich Gedanken, wie die Kirche im Leben der Menschen wieder einen Platz bekommt, wie das Pfarrleben aufblühen und der Glaube vor Ort lebendig erfahren werden kann.

Anpacken, nicht einpacken von Ferdinand Kaineder
© Copyright Buchcover und Inhaltsangaben: HERDER Verlag